Abo
  • Services:

Patches für Windows 2000 Server und MSN Messenger erschienen

Sicherheitsloch im MSN Messenger erlaubt Lesen von Dateien

Am monatlichen Patch-Day von Microsoft für den März 2004 veröffentlichte der Hersteller unter anderem Patches zur Beseitigung von Sicherheitslücken im Instant Messenger MSN Messenger der Versionen 6.0 und 6.1 sowie in Windows 2000 Server. Während ein Angreifer über das Sicherheitsleck im MSN Messenger Dateien einlesen kann, erlaubt das Sicherheitsloch in Windows 2000 Server eine Denial-of-Service-Attacke.

Artikel veröffentlicht am ,

Im MSN Messenger 6.0 und 6.1 steckt ein Sicherheitsloch in der Programmkomponente für die Bearbeitung von Datei-Anforderungen, worüber ein Angreifer über eine speziell formatierte Anfrage lokale Dateien einsehen kann, ohne dass das Opfer etwas davon bemerkt. Dafür muss ein Angreifer Name und Ort der einzusehenden Dateien sowie den Benutzernamen des MSN-Messenger-Anwenders kennen. Über eine solche Attacke lassen sich nur Dateien öffnen, für die das Opfer Leserechte besitzt. Wurde der MSN Messenger so konfiguriert, dass anonyme Nutzer abgewiesen werden, muss sich der Angreifer zudem zur Ausnutzung des Sicherheitslecks in der Kontaktliste des potenziellen Opfers befinden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Ein weiteres Sicherheitsloch befindet sich im Windows 2000 Server im Zusammenspiel mit den Windows-Media-Komponenten Stationsdienst und Überwachungsdienst, worüber ein Remote-Benutzer über spezielle TCP/IP-Pakete eine DoS-Attacke ausführen kann, indem solche TCP/IP-Pakete an die Windows-Media-Dienste gesendet werden. Das kann dazu führen, dass keine weiteren Verbindungen mehr hergestellt werden können und der Dienst neu gestartet werden muss. Standardmäßig werden die für das Sicherheitsleck verantwortlichen Windows-Media-Komponenten nicht installiert, so dass nur Systeme betroffen sind, wo dies geschehen ist.

Microsoft bietet entsprechende Patches für den MSN Messenger 6.0 sowie 6.1 an. Auch für Windows 2000 Server mit Service Pack 2, 3 oder 4 steht ein passender Patch zum Download bereit.

Microsoft informierte am Patch-Day März 2004 außerdem über ein schweres Sicherheitsleck in Outlook 2002, das die Programmausführung beim Betrachten einer Webseite oder HTML-E-Mail ermöglicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /