Abo
  • Services:
Anzeige

Patches für Windows 2000 Server und MSN Messenger erschienen

Sicherheitsloch im MSN Messenger erlaubt Lesen von Dateien

Am monatlichen Patch-Day von Microsoft für den März 2004 veröffentlichte der Hersteller unter anderem Patches zur Beseitigung von Sicherheitslücken im Instant Messenger MSN Messenger der Versionen 6.0 und 6.1 sowie in Windows 2000 Server. Während ein Angreifer über das Sicherheitsleck im MSN Messenger Dateien einlesen kann, erlaubt das Sicherheitsloch in Windows 2000 Server eine Denial-of-Service-Attacke.

Im MSN Messenger 6.0 und 6.1 steckt ein Sicherheitsloch in der Programmkomponente für die Bearbeitung von Datei-Anforderungen, worüber ein Angreifer über eine speziell formatierte Anfrage lokale Dateien einsehen kann, ohne dass das Opfer etwas davon bemerkt. Dafür muss ein Angreifer Name und Ort der einzusehenden Dateien sowie den Benutzernamen des MSN-Messenger-Anwenders kennen. Über eine solche Attacke lassen sich nur Dateien öffnen, für die das Opfer Leserechte besitzt. Wurde der MSN Messenger so konfiguriert, dass anonyme Nutzer abgewiesen werden, muss sich der Angreifer zudem zur Ausnutzung des Sicherheitslecks in der Kontaktliste des potenziellen Opfers befinden.

Anzeige

Ein weiteres Sicherheitsloch befindet sich im Windows 2000 Server im Zusammenspiel mit den Windows-Media-Komponenten Stationsdienst und Überwachungsdienst, worüber ein Remote-Benutzer über spezielle TCP/IP-Pakete eine DoS-Attacke ausführen kann, indem solche TCP/IP-Pakete an die Windows-Media-Dienste gesendet werden. Das kann dazu führen, dass keine weiteren Verbindungen mehr hergestellt werden können und der Dienst neu gestartet werden muss. Standardmäßig werden die für das Sicherheitsleck verantwortlichen Windows-Media-Komponenten nicht installiert, so dass nur Systeme betroffen sind, wo dies geschehen ist.

Microsoft bietet entsprechende Patches für den MSN Messenger 6.0 sowie 6.1 an. Auch für Windows 2000 Server mit Service Pack 2, 3 oder 4 steht ein passender Patch zum Download bereit.

Microsoft informierte am Patch-Day März 2004 außerdem über ein schweres Sicherheitsleck in Outlook 2002, das die Programmausführung beim Betrachten einer Webseite oder HTML-E-Mail ermöglicht.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KRÜSS GmbH, Hamburg
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1,49€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Zeiss Kamera

    css_profit | 10:00

  2. Re: Wer das zuerst baut wird reicht:

    WonderGoal | 09:58

  3. Re: Sinn

    WonderGoal | 09:53

  4. Re: Bringt nix wenn der Backbone nicht mit wächst

    sneaker | 09:50

  5. Re: Warum muss heutzutage alles "gerettet" werden ?

    css_profit | 09:49


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel