Plextor kündigt 12fach-DVD-Brenner an

Brenner kommt zusammen mit passenden Medien im Mai auf den Markt

Plextor kündigt mit dem PX-712A einen ersten DVD-Brenner an, der DVD+R-Medien mit 12facher und DVD-R-Medien mit 8facher Geschwindigkeit beschreiben kann. DVD-ROMs liest der PX-712A mit 16facher Geschwindigkeit. Einen DVD-Rohling mit 4,7 GByte beschreibt das Gerät so in rund sechs Minuten. CD-Rs liest und schreibt der Brenner mit 48facher, CD-RWs mit 24facher Geschwindigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur Vermeidung von Buffer Underruns nutzt der PX-712A die Buffer-Underrun-Proof-Technologie (für CDs), Lossless Linking (für DVD+R/RW) sowie die Zero-Link-Technologie (für DVD-R/RW). Dank der Funktion 'Background Formatting' und eines Pufferspeichers von 8 MByte ist das Gerät auch in der Lage, während des Schreibvorgangs zu formatieren. Der PX-712A ist außerdem mit Plextors "PoweRec-Technologie" (Plextor Optimised Writing Error Reduction Control) ausgestattet, die, abhängig von der Qualität der verwendeten DVD/CD, während des Brennvorgangs die optimale Geschwindigkeit ermittelt und auf diese Weise Schreibfehler vermeiden hilft.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker im IT-Servicedesk (m/w/d)
    Heinrich Schmid Systemhaus GmbH, Reutlingen
  2. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
Detailsuche

Plextors "VariRec"-Technologie lässt dem Benutzer die Wahl zwischen acht verschiedenen Toneinstellungen zur Verbesserung und Personalisierung von Tonaufnahmen. Außerdem unterstützt das Gerät auch die "Mount Rainier"-Technologie, die aus einer CD ein universelles Speichermedium macht. Mit der Funktion "GigaRec" bringt der Brenner bis zu 1 GByte an Daten auf einem normalen CD-Rohling (99 Minuten) unter. Dank des Hardware-Passwortschutzes "SecuRec" lassen sich Daten auf den Medien zudem schützen.

12fach-DVD-Brenner von Plextor
12fach-DVD-Brenner von Plextor

Um die Lebensdauer ihres Laufwerks zu erhöhen und außerdem die Lautstärke des Gerätes zu mindern, können Benutzer über den Silent Mode alle Zugriffszeiten, die Lese- und Schreibgeschwindigkeit sowie die Auswerfzeit selbst bestimmen. Eine Qualitätskontrolle (C1/C2-Fehlertest, PI/PO-Fehlertest, FE/TE-Test und Beta/Jitter-Test) stellt vor oder nach dem Brennvorgang Informationen über die Qualität der jeweiligen DVD/CD zusammen.

Der interne PX-712A verfügt über eine E-IDE-(ATAPI-)Schnittstelle und ist mit weißer oder schwarzer Front und einem umfangreichen Handbuch in 16 Sprachen erhältlich. Das mitgelieferte Software-Paket umfasst Ahead Nero, Ahead InCD, Pinnacle Studio 9, Cyberlink PowerDVD und die PlexTools Professional.

Passend zum neuen Brenner stellt Plextor auch neue DVD-Medien vor. Die neuen Plextor-DVD+/-R-Medien haben eine Speicherkapazität von 4,7 GByte und eignen sich für eine 8fache Schreibgeschwindigkeit. In Kombination mit dem PX-712A sollen sich die "+"-Medien aber auch mit 12facher Geschwindigkeit beschreiben lassen.

Der PX-712A soll ab Anfang Mai für gut 200 Euro erhältlich sein. Eine externe Version sowie eine für Serial-ATA sollen später folgen. Die DVD+R-Medien werden ab April im Handel sein, die DVD-R-Medien ab Mai. Erstmals will Plextor den Brenner aber auf der CeBIT in Halle 21 (Stand A12) zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bernhard 06. Apr 2004

Es wäre schön, wenn dieser Brenner überhaupt mal richtig funktioniert. Alle...

Olli 11. Mär 2004

Plextor sollte auch mal in Richtung DVD-RAM bei ihren DVD-Brennern investieren. Ich habe...

Heavy_D. 11. Mär 2004

Ich würde ausserdem sagen, daß bei Plextor nicht gerade die Qualität leidet. Wir reden...

Heavy_D. 11. Mär 2004

Weil die doch schon garantiert andere Standards entwickelt haben und die DVD dann als...

Down the politics 10. Mär 2004

Dann könnte man doch aber alle Filme ohne Aufwand 1:1 kopieren. So gehts echt nicht, man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /