• IT-Karriere:
  • Services:

Plextor kündigt 12fach-DVD-Brenner an

Brenner kommt zusammen mit passenden Medien im Mai auf den Markt

Plextor kündigt mit dem PX-712A einen ersten DVD-Brenner an, der DVD+R-Medien mit 12facher und DVD-R-Medien mit 8facher Geschwindigkeit beschreiben kann. DVD-ROMs liest der PX-712A mit 16facher Geschwindigkeit. Einen DVD-Rohling mit 4,7 GByte beschreibt das Gerät so in rund sechs Minuten. CD-Rs liest und schreibt der Brenner mit 48facher, CD-RWs mit 24facher Geschwindigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur Vermeidung von Buffer Underruns nutzt der PX-712A die Buffer-Underrun-Proof-Technologie (für CDs), Lossless Linking (für DVD+R/RW) sowie die Zero-Link-Technologie (für DVD-R/RW). Dank der Funktion 'Background Formatting' und eines Pufferspeichers von 8 MByte ist das Gerät auch in der Lage, während des Schreibvorgangs zu formatieren. Der PX-712A ist außerdem mit Plextors "PoweRec-Technologie" (Plextor Optimised Writing Error Reduction Control) ausgestattet, die, abhängig von der Qualität der verwendeten DVD/CD, während des Brennvorgangs die optimale Geschwindigkeit ermittelt und auf diese Weise Schreibfehler vermeiden hilft.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

Plextors "VariRec"-Technologie lässt dem Benutzer die Wahl zwischen acht verschiedenen Toneinstellungen zur Verbesserung und Personalisierung von Tonaufnahmen. Außerdem unterstützt das Gerät auch die "Mount Rainier"-Technologie, die aus einer CD ein universelles Speichermedium macht. Mit der Funktion "GigaRec" bringt der Brenner bis zu 1 GByte an Daten auf einem normalen CD-Rohling (99 Minuten) unter. Dank des Hardware-Passwortschutzes "SecuRec" lassen sich Daten auf den Medien zudem schützen.

12fach-DVD-Brenner von Plextor
12fach-DVD-Brenner von Plextor

Um die Lebensdauer ihres Laufwerks zu erhöhen und außerdem die Lautstärke des Gerätes zu mindern, können Benutzer über den Silent Mode alle Zugriffszeiten, die Lese- und Schreibgeschwindigkeit sowie die Auswerfzeit selbst bestimmen. Eine Qualitätskontrolle (C1/C2-Fehlertest, PI/PO-Fehlertest, FE/TE-Test und Beta/Jitter-Test) stellt vor oder nach dem Brennvorgang Informationen über die Qualität der jeweiligen DVD/CD zusammen.

Der interne PX-712A verfügt über eine E-IDE-(ATAPI-)Schnittstelle und ist mit weißer oder schwarzer Front und einem umfangreichen Handbuch in 16 Sprachen erhältlich. Das mitgelieferte Software-Paket umfasst Ahead Nero, Ahead InCD, Pinnacle Studio 9, Cyberlink PowerDVD und die PlexTools Professional.

Passend zum neuen Brenner stellt Plextor auch neue DVD-Medien vor. Die neuen Plextor-DVD+/-R-Medien haben eine Speicherkapazität von 4,7 GByte und eignen sich für eine 8fache Schreibgeschwindigkeit. In Kombination mit dem PX-712A sollen sich die "+"-Medien aber auch mit 12facher Geschwindigkeit beschreiben lassen.

Der PX-712A soll ab Anfang Mai für gut 200 Euro erhältlich sein. Eine externe Version sowie eine für Serial-ATA sollen später folgen. Die DVD+R-Medien werden ab April im Handel sein, die DVD-R-Medien ab Mai. Erstmals will Plextor den Brenner aber auf der CeBIT in Halle 21 (Stand A12) zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bernhard 06. Apr 2004

Es wäre schön, wenn dieser Brenner überhaupt mal richtig funktioniert. Alle...

Olli 11. Mär 2004

Plextor sollte auch mal in Richtung DVD-RAM bei ihren DVD-Brennern investieren. Ich habe...

Heavy_D. 11. Mär 2004

Ich würde ausserdem sagen, daß bei Plextor nicht gerade die Qualität leidet. Wir reden...

Heavy_D. 11. Mär 2004

Weil die doch schon garantiert andere Standards entwickelt haben und die DVD dann als...

Down the politics 10. Mär 2004

Dann könnte man doch aber alle Filme ohne Aufwand 1:1 kopieren. So gehts echt nicht, man...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /