Abo
  • IT-Karriere:

Kampf den Cheatern: Blizzard sperrt Starcraft-Konten

Fast 300.000 Accounts betroffen

Einmal mehr hat Blizzard unzählige Online-Konten von StarCraft- und Warcraft-III-Spielern gesperrt, um damit aktiv gegen das weiterhin große Cheat-Problem anzugehen: Immer noch versuchen tausende Spieler, durch unerlaubtes Cheaten zum Erfolg zu gelangen und mindern den Spielspaß für ehrliche Online-Teilnehmer so ganz erheblich.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt sind diesmal 263.000 Starcraft- und 19.000 Warcraft-III-Konten betroffen, bei denen sich Blizzard sicher ist, dass Cheat-Programme oder illegale Hacks verwendet wurden, um so zum Erfolg zu gelangen. Die Konten werden dauerhaft geschlossen; zudem behält sich Blizzard vor, bei rückfälligen Cheatern die CD-Codes der Spiele permanent zu sperren - ein Online-Spiel bzw. das Einrichten eines neuen Kontos wäre für diese Personen auf den offiziellen Servern dann überhaupt nicht mehr möglich.

Wiederum betonte man allerdings auch, dass eine Hexenjagd unbedingt verhindert werden soll - nur weil ein Spieler einen anderen des Cheatens bezichtigt, werde sein Account noch nicht gesperrt, so Blizzard. Im Herbst 2003 hatte man bereits über 400.000 Spielerkonten von Warcraft-3-, Starcraft- und Diablo-2-Spielern gesperrt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 4,99€
  3. 4,60€
  4. 2,99€

rottenschock 30. Jun 2004

Außerdem hat sich Blizzard schon die passende Internet-Domain gesichert - ein weiteres...

cant win 22. Jun 2004

Ich finde es schade dass so etwas überhaupt möglich ist, man müsste ein Spiel entwickeln...

Inu 21. Jun 2004

Macht Lust auf World of Warcraft, eh? MMORPG's und Cheats (schauder). Gab games die...

Inu 21. Jun 2004

Bei Games wo's Headshot gibt, killen die Jungs mit dem Aimbot jeweils fast nur mit dem...

Desi 07. Jun 2004

Ich weiss nicht, ob diesmal dabei bin oder nicht. Das Problem ist, ich komm nicht einmal...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /