Abo
  • Services:

Bintec mit neuer VPN-Hardware-Lösung

Zwischen 5 und 1.000 Tunnel gleichzeitig

Bintec hat eine neue Produktfamilie für den Aufbau einer IP-VPN-Infrastruktur vorgestellt. Die Geräte bauen VPNs (Virtual Private Network) auf und bieten Load-Balancing- sowie vielfältige Backup-Möglichkeiten. Die neue VPN-Linie umfasst fünf Gerätetypen, die - abhängig von der unterstützten Tunnelanzahl (5 - 1.000) - für den Einsatz in Unternehmen unterschiedlicher Größe konzipiert sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben der IPSec-Implementierung bietet die VPN-Access-Linie Verschlüsselungen nach dem AES-Verfahren (Advanced Encryption Standard) von bis zu 256 Bit Schlüssellänge. Da die Geräte auch Zertifikate zur Identifizierung der Kommunikationspartner unterstützen, ist der Aufbau einer Public-Key-Infrastruktur zwischen den Standorten möglich.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Die Funktion Load Balancing verteilt den Datenverkehr je nach Last oder Datenart auf einzelne Leitungen. Im Falle einer Verbindungsstörung sollen zudem Backup-Mechanismen die Kommunikation dennoch gewährleisten. Ermöglicht wird dies über ein ISDN-, ADSL-, SDSL-, GSM-, GPRS- oder Analog-Backup. Permanente Verfügbarkeit bietet das Bintec-Redundanzprotokoll, mit dem sich zwei Geräte redundant betreiben lassen sollen: Bei Ausfall eines Gerätes übernimmt das zweite automatisch den gesamten Datentransport.

Die VPN Access Gateways von Bintec unterstützen den Aufbau von VPN-Tunneln auch ohne feste IP-Adressen. Der Austausch der IP-Adressen erfolgt dabei entweder über Dynamic-DNS-Anbieter oder aber direkt über ISDN. So kann beispielsweise die Zentrale mit einer statischen IP-Adresse durch kostenlose ISDN-Call-back-Verfahren jede Filiale zum Aufbau eines VPN-Tunnels veranlassen.

Die Gerätetypen VPN Access 5, 25, 250 und 1000 (die Zahlen symbolisieren die Tunnelanzahl) sollen ab Ende April 2004 verfügbar sein und zwischen 399,- und 7.499,- Euro netto kosten. Bereits vorher zu sehen sind die Produkte auf der CeBIT 2004 in Halle 16 am Stand D18.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 31€ (Bestpreis!)
  2. 12,17€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Corsair VS650 als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand)
  4. 5€

CetNib 10. Mär 2004

Wenn da kein Linux drauf ist, taugt das eh nichts, und wo doch BinTec jetzt eh ein Ossi...

smitty 10. Mär 2004

full ack, ich habe einige X1200er und ein paar X4000er, alles grosse klasse! Viel Power...

Ein Fan 10. Mär 2004

BinTec ist ne klasse Firma. Leider 'etwas' teuer. Ich habe einen 2300i von denen, der...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /