Abo
  • Services:

Dell Inspiron 1150: Notebook mit vielen Ausstattungsoptionen

Notebook für preisbewusste Käufer

Mit dem Inspiron 1150 stellt Dell ein Notebook vor, das mit einer Vielzahl von Prozessor-Ausstattungen lieferbar ist. Man kann das Gerät sowohl mit bis zu 2,6 GHz schnellen Intel-Celeron-Prozessoren als auch mit Mobile Intel Pentium 4 mit bis zu 2,8 GHz ordern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Qual der Wahl haben Anwender auch beim Display. Je nach Wunsch gibt es ein 14,1- oder ein 15-Zoll-XGA-Display, die jeweils eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixel bieten. Der integrierte Intel-852GMW-AGP-Chipsatz sorgt auch für die Grafik. Die Grafiklösung kann je nach Hauptspeicherausbau 32 MByte oder 64 MByte von diesem nutzen. Die Notebooks der 1150er-Serie sind mit einer Minimalausstattung von 128 MByte DDR-RAM erhältlich und aufrüstbar auf maximal 1.024 MByte. Dazu stehen zwei SoDIMM-Sockel zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Die bestellbaren Festplatten rangieren in ihrer Kapazität von 20 bis 60 GByte. Für die optische Laufwerksausrüstung bietet Dell alles vom einfachen DVD-ROM- bis zum 4fach-DVD-Brenner.

Drahtlos funkt das Inspiron 1150 auch - entweder mit der Dual-Band-Karte Dell Wireless 1300 (802.11b/g; 54 MBit/s) oder der Tri-Band-Karte Dell Wireless 1400 (802.11a/b/g; 54 MBit/s).

Das Notebook beinhaltet analoge Audio-Ein- und -Ausgänge, einen VGA-Anschluss, ein internes 56K-V.92-Modem, Ethernet-LAN sowie zwei USB-2.0-Anschlüsse. Es misst 44,5 x 329 mm x 275 mm und wiegt 3,25 kg. Der 65-Wh-Lithium-Ionen-Akku soll für Betriebszeiten von bis zu 3,5 Stunden reichen. Optional gibt es einen stärkeren 96-Wh-Akku.

In der Basis-Version gibt es das Inspiron 1150 für 899,- Euro mit einem Intel-Celeron-Prozessor mit 2,4 GHz, 256 MByte RAM und einem 14,1-Zoll-Display. Hinzu kommen eine 20-GByte-Festplatte, ein DVD/CD-RW-Combo-Laufwerk, integrierte Intel Extreme Graphics mit bis zu 64 MByte, 10/100-Netzwerk und ein 56K-V.92-Modem. Das Softwarepaket beinhaltet Microsoft Windows XP Home, Microsoft Works 7.0, Norton Anti-Virus 2003, das Brennprogramm Sonic RecordNow! und die DVD-Player Software CyberLink PowerDVD.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. (Prime Video)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /