Abo
  • Services:

FileMaker-Pro-7-Produktfamilie steht in den Startlöchern

FileMaker Developer 7 beinhaltet Neuerungen zur effizienteren Entwicklung und Pflege der Datenbanken. Hierzu zählen zum Beispiel die Möglichkeit, eigene Funktionen zu entwickeln und diese in unterschiedlichen Tabellen zu verwenden sowie der verbesserte Datenbank-Report und Script-Debugger.

Stellenmarkt
  1. INconnect GmbH, Heilbad Heiligenstadt, Berlin, Hamburg, Ingolstadt
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Die Architektur des FileMaker Server wurde komplett überarbeitet: Die neue Version 7 soll Millionen von Datentabellen hosten können und Leistungsfähigkeit von Festplatten-Speichersystemen und Multi-CPU-Servern für sich nutzen können (MacOS X, MacOS X Server, Windows 2000 und Windows 2003 Server). Darüber hinaus wird man Live Backups von Daten vornehmen können, ohne hierfür die Nutzer bei der Arbeit unterbrechen zu müssen. Außerdem werden externe Authentifizierungsmechanismen auf Basis von Active Directory und Open Directory unterstützt. FileMaker Server 7 soll im Frühsommer 2004 verfügbar sein.

Der FileMaker Server 7 Advanced - das Nachfolgeprodukt von FileMaker Pro 6 Unlimited - wird eine Erweiterung des FileMaker Server 7 darstellen. Mit dieser Web-Server-Applikation soll man seine Lösungen via Instant Web Publishing online veröffentlichen oder Webseiten mit XML und XSLT erstellen können. Die Software soll ODBC und JDBC unterstützen. FileMaker Server 7 Advanced soll bis zu 250 gleichzeitige FileMaker-Pro-Verbindungen und mit Instant Web Publishing bis zu 100 gleichzeitige Web-Verbindungen ermöglichen. Auch der FileMaker Server 7 Advanced wird im Frühsommer 2004 erwartet.

Mit der mobilen Anwendung FileMaker Mobile 7, die eigens für PalmOS- und Pocket-PC-Handhelds (Unterstützung von PalmOS 5 und Windows Mobile 2003) entwickelt wurde, soll man in FileMaker abgelegte Informationen auch unterwegs nutzen können. Neu wird auch die Unterstützung von FileMaker-Pro-basierten Runtime-Applikationen sein. Auch auf dieses Produkt der FileMaker-Familie muss man bis Frühsommer 2004 warten.

FileMaker Pro 7 soll 349,- Euro kosten (Upgrade-Preis 179,- Euro), während der FileMaker Developer 7 für 599,- Euro angeboten wird (Upgrade-Preis 499,- Euro). Für den FileMaker Server 7 wird man knapp 1.000,- Euro bezahlen müssen, der Upgrade-Preis wird mit 499,- Euro angegeben.

Für den FileMaker Server 7 Advanced werden 2.499,- Euro fällig (Upgrade von Server 7: 1.500,- Euro). Der FileMaker Mobile 7 wird 69,- Euro kosten, ein Upgrade-Preis steht noch nicht fest.

Für einen begrenzten Zeitraum bietet FileMaker Inhabern früherer FileMaker-Versionen eine "Upgrade Promotion" an. Bis zum 17. September 2004 haben auch Besitzer von FileMaker Pro 2.1, 3.0, 4.x und 5.x die Möglichkeit, FileMaker Pro 7 zum gleichen günstigen Upgrade-Preis in Höhe von 179,- Euro zu erwerben. Danach gilt dieser günstige Upgrade-Preis nur noch für Inhaber von FileMaker-Pro-6-Lizenzen.

 FileMaker-Pro-7-Produktfamilie steht in den Startlöchern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

:-) 10. Mär 2004

...kennst du die Pro-7 Familie nicht? :-)

listentothemusic 10. Mär 2004

Ich dachte im ersten Moment es wäre eine ProSieben-Edition... Gruß listentothemusic

:-) 10. Mär 2004

Jetzt kann ich endlich meine ganze Festplatte in FileMaker unterbringen :-)


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
    Windows 10
    Der April-2018-Update-Scherz

    Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
    2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
    3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

    BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
    BMW i3s im Test
    Teure Rennpappe à la Karbonara

    Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
    Ein Praxistest von Friedhelm Greis

    1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
    2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
    3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

      •  /