Abo
  • Services:

KDE 3.2.1 - auch auf Plattdeutsch

Erstes Bugfix-Release für KDE 3.2 erschienen

Mit KDE 3.2.1 erschien jetzt ein erstes Bugfix-Release für die aktuelle Version des Unix- und Linux-Desktops KDE. Neu hinzugekommn ist unter anderem auch die Unterstützung für Plattdeutsch.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Version bereinigt zahlreiche kleinere Fehler, die seit Veröffentlichung von KDE 3.2 Anfang Februar gefunden wurden. Zudem steht KDE mit der neuen Version in weiteren Sprachen zur Verfügung, insgesamt werden nun 49 Sprachen unterstützt.

Stellenmarkt
  1. DRACHOLIN GmbH, Metzingen
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

KDE 3.2 zeichnet sich vor allem durch eine gesteigerte Geschwindigkeit gegenüber seinen Vorgängern aus. Dies bezieht sich sowohl auf den Start von KDE-Applikationen als auch auf deren eigentliche Geschwindigkeit. Insbesondere der Web-Browser und Dateimanager Konqueror hat in dieser Hinsicht einen spürbaren Schritt nach vorn gemacht.

Zudem bietet KDE 3.2 unter anderem Unterstützung für Vektor-Grafiken im SVG-Format, enthält eine neue Web-Sidebar und verfügt mit Kopete nun über einen Instant-Messenger, der mit diversen IM-Protokollen umgehen kann. Hinzu kommen umfangreiche Neuerungen im PIM-Bereich (Personal Information Management), in dem Applikationen wie KMail, KOrganizer, KPilot, KNotes und KNode zusammengefasst sind. Insgesamt fanden mit KDE 3.2 rund 30 neue Applikationen ihren Weg in KDE.

KDE 3.2.1 kann von den Seiten des KDE-Projekts heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

iced-zephyr 24. Mai 2004

ja, schon, .. jedoch nicht in den WM integriert :D ciao ciao :Y

joke 27. Mär 2004

Moin! tja, wenn man bedenkt das windows server mit linuxunterstützung laufen...

Habakuk... 12. Mär 2004

sorry, das ist Quatsch. Kopete gibt's schon in KDE 3.1. Thomas

-=mArCoZ=- 11. Mär 2004

:)

Toddy_Tux 10. Mär 2004

Nee du, wir werden immer schlauer, weil wir das OS produktiv einsetzen und nutzen können...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /