Vorwärts: Stärkere Förderung für deutsche Nanotechnologie

Deutschland investiert 200 Millionen Euro von 2005 bis 2009

Im Rahmen der "Innovationsinitiative" der Bundesregierung hat Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn die nationale Strategie zur Nanotechnologie vorgestellt, die gezielt bestimmte Marktbereiche fördern soll. Der im internationalen Vergleich vorhandene Vorsprung Deutschlands in der Nanotechnologie soll damit weiter ausgebaut werden, erklärte Bulmahn am 9. März 2004 im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin.

Artikel veröffentlicht am ,

Nanotechnologie bietet die Möglichkeit, Produkte auf molekularer und atomarer Basis herzustellen. Zudem verspricht sie laut Bundesregierung Lösungsansätze für künftige Herausforderungen unserer Gesellschaft, etwa im Gesundheitswesen durch bessere Diagnostik- und Therapie-Möglichkeiten.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
Detailsuche

Die Projektförderung des Bundesforschungsministeriums für die Nanotechnologie wird sich zukünftig auf die Automobilbranche, die optische Industrie, die Pharma- und Medizintechnik sowie die Elektroniksparte konzentrieren. Für diese "in enger Abstimmung mit Wirtschaft und Wissenschaft" gewählten Bereiche stehen in den Jahren 2005 bis 2009 rund 200 Millionen Euro zur Verfügung, so Bulmahn.

"Für die Bundesregierung hat diese wichtige Zukunftstechnologie bereits heute Vorrang. Allein die im Rahmen der Projektförderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung jährlich bereitgestellten Fördermittel für Nanotechnologie von rund 100 Millionen Euro konnten seit 1998 fast vervierfacht werden. Wir dürfen uns auf unseren Lorbeeren aber nicht ausruhen. Ziel ist es, für den Haushalt 2005 der Nanotechnologie eine deutliche Priorität zu geben", betont die Bundesforschungsministerin.

Gefördert werden etwa eine in der Region Dresden entstehende moderne Elektronik-Produktionsstätte ("NanoFab"), effiziente Licht- bzw. Strahlquellen auf Halbleiterbasis ("Nanolux"), Nanomaterialien und Nanobiologie für den Gesundheitsbereich ("NanoForLife"), die Förderung kleinerer und mittlerer Unternehmen im Nanotech-Bereich ("NanoChance") sowie die Entwicklung sichererer und umweltfreundlicher Autos ("NanoMobil"). Für Letzteres sollen innerhalb von vier Jahren insgesamt 32,5 Millionen Euro bereitgestellt werden.

Abschließend erklärte die Bundesforschungsministerin auf der Pressekonferenz in Berlin: "Für viele in Deutschland wichtige Industriebranchen wie Automobilbau, Informationstechnik, Chemie, Pharma und Optik hängt die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit ihrer Produkte auch von der Erschließung der Nanotechnologie ab. Konkurrenzfähigkeit wird in zunehmendem Maße durch die Faktoren Technologie und Innovation bestimmt, so dass neue Technologietrends wie die Nanotechnologie einen deutlichen Einfluss auf die Arbeitsmärkte des 21. Jahrhunderts erwarten lassen, die zur Sicherung des Wohlstands am Standort Deutschland genutzt werden müssen".

Das Bundesforschungsministerium stellt nähere Informationen zur Innovationsinitiative Nanotechnologie unter www.nanonet.de zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NoComment 10. Mär 2004

Nanotechnologie im Bereich der Automobielbranche ist sehr vielseitig. Schon heute gibt es...

Executor17361 10. Mär 2004

Moderne Autos verbrauchen soviel Sprit das die Ölkonzerne, wegen neuen Rekordumsätzen...

:-) 09. Mär 2004

...moderne Autos verbrauchen so wenig Sprit, dass sie eine Nano-Pumpe brauchen...

:-) 09. Mär 2004

Nein, nein! :-) Nano ist eine moderne Variante des früheren Überraschungsrufes: Nanu...

Spoex 09. Mär 2004

warscheineinlich ist dabei eher Ein neues Kat gerät gemeint . Beispiel ein Kaffeefilter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /