• IT-Karriere:
  • Services:

RT/shader - Profi-Tool zur Shader-Entwicklung für Spiele

RTzen veröffentlicht zeitlich beschränkte Vorabversion zum Testen

Mit 3D-Tools wie ATIs RenderMonkey können Grafiker in 3D-Anwendungen direkt mit DirectX-9-Shader-Effekten arbeiten und sofort sehen, wie die Grafik im fertigen Spiel aussehen wird - auch ohne dafür einen Programmierer zu bemühen. Die erste kommerzielle Zusatz-Software dieser Art bietet nun auch RTzen mit dem "RT/shader" sowohl für ATI- als auch Nvidia-Grafikkarten.

Artikel veröffentlicht am ,

RT/Shader richtet sich sowohl an Grafiker als auch an Programmierer von Spiele-Studios - die Software soll die Entwicklung von realistischen 3D-Shadern schnell und einfach machen. Die Software läuft sowohl einzeln als auch als Plug-in direkt innerhalb Discreet 3dsmax 5.1 & 6.x und Alias Maya 5.x. Das im Spielebereich auch häufig eingesetzte Lightwave von NewTek wird bisher nicht unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Der RT/shader generiert automatisch High-Level-Shading-Language-Code, während der Nutzer den Shader aus Standard-Komponenten wie Textur, Reflexion und Helligkeit zusammensetzt und sich auf die Optik konzentrieren kann. Programmierer können zudem direkt in den Shader-Code eingreifen. Der resultierende Shader-Code wird sofort kompiliert und kann in Aktion betrachtet werden.

Die mit RT/shader entwickelten Shader-Programme werden für DirectX 9 in das DirectX-HLSL-Format ".fx" exportiert, welches auch vom Shader-Compiler Cg von Nvidia unterstützt wird. Direkt in die Software geladen werden können 3D-Objekte in den Geometrie-Formaten .3ds, .ase und .x. Texturen können in den Bildformaten als .bmp, .dds (DXT1-5), .gif, .jpg, .png und .tga eingelesen werden.

RTzens Software bietet eine um Komponenten erweiterbare Architektur und eine Datenbank mit Unterstützung für Transaktionen, um etwa eine unbegrenzte Projekt-Historie und Zeitmarken zu ermöglichen.

Für Interessierte stellt RTzen gegen Angabe einiger Daten eine zeitlich bis zum 31. März 2004 beschränkte Vorabversion von RT/shader zum Download zur Verfügung. Ebenfalls bis zum 31. März 2004 läuft ein nun von RTzen ausgerufener Shader-Programmier-Wettbewerb, in dessen Rahmen es auch eine Vollversion des RT/shader zu gewinnen gibt. Der fertige RT/shader soll zur vom 22. bis 25. März 2004 stattfindenden Games Developer Conference vorgestellt werden und 1.995,- US-Dollar kosten - wer sich für die Vorabversion angemeldet hat, soll die Software etwas günstiger erhalten, versprechen die Entwickler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

ZDragon 11. Mär 2004

Naja, wo JTR recht hat, hat er recht - ich habe noch nie übersichtlichen Code gesehen...

r@ mal 09. Mär 2004

Ich hab mir was tRolles für Dich überlegt. Gib doch einfach zu jedem Thema deinen...

JTR 09. Mär 2004

Sieht der selbst generierte Code dann so chaotisch aus wie eine HTML Seite von Frontpage...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /