Abo
  • Services:
Anzeige

RT/shader - Profi-Tool zur Shader-Entwicklung für Spiele

RTzen veröffentlicht zeitlich beschränkte Vorabversion zum Testen

Mit 3D-Tools wie ATIs RenderMonkey können Grafiker in 3D-Anwendungen direkt mit DirectX-9-Shader-Effekten arbeiten und sofort sehen, wie die Grafik im fertigen Spiel aussehen wird - auch ohne dafür einen Programmierer zu bemühen. Die erste kommerzielle Zusatz-Software dieser Art bietet nun auch RTzen mit dem "RT/shader" sowohl für ATI- als auch Nvidia-Grafikkarten.

RT/Shader richtet sich sowohl an Grafiker als auch an Programmierer von Spiele-Studios - die Software soll die Entwicklung von realistischen 3D-Shadern schnell und einfach machen. Die Software läuft sowohl einzeln als auch als Plug-in direkt innerhalb Discreet 3dsmax 5.1 & 6.x und Alias Maya 5.x. Das im Spielebereich auch häufig eingesetzte Lightwave von NewTek wird bisher nicht unterstützt.

Anzeige

Der RT/shader generiert automatisch High-Level-Shading-Language-Code, während der Nutzer den Shader aus Standard-Komponenten wie Textur, Reflexion und Helligkeit zusammensetzt und sich auf die Optik konzentrieren kann. Programmierer können zudem direkt in den Shader-Code eingreifen. Der resultierende Shader-Code wird sofort kompiliert und kann in Aktion betrachtet werden.

Die mit RT/shader entwickelten Shader-Programme werden für DirectX 9 in das DirectX-HLSL-Format ".fx" exportiert, welches auch vom Shader-Compiler Cg von Nvidia unterstützt wird. Direkt in die Software geladen werden können 3D-Objekte in den Geometrie-Formaten .3ds, .ase und .x. Texturen können in den Bildformaten als .bmp, .dds (DXT1-5), .gif, .jpg, .png und .tga eingelesen werden.

RTzens Software bietet eine um Komponenten erweiterbare Architektur und eine Datenbank mit Unterstützung für Transaktionen, um etwa eine unbegrenzte Projekt-Historie und Zeitmarken zu ermöglichen.

Für Interessierte stellt RTzen gegen Angabe einiger Daten eine zeitlich bis zum 31. März 2004 beschränkte Vorabversion von RT/shader zum Download zur Verfügung. Ebenfalls bis zum 31. März 2004 läuft ein nun von RTzen ausgerufener Shader-Programmier-Wettbewerb, in dessen Rahmen es auch eine Vollversion des RT/shader zu gewinnen gibt. Der fertige RT/shader soll zur vom 22. bis 25. März 2004 stattfindenden Games Developer Conference vorgestellt werden und 1.995,- US-Dollar kosten - wer sich für die Vorabversion angemeldet hat, soll die Software etwas günstiger erhalten, versprechen die Entwickler.


eye home zur Startseite
ZDragon 11. Mär 2004

Naja, wo JTR recht hat, hat er recht - ich habe noch nie übersichtlichen Code gesehen...

r@ mal 09. Mär 2004

Ich hab mir was tRolles für Dich überlegt. Gib doch einfach zu jedem Thema deinen...

JTR 09. Mär 2004

Sieht der selbst generierte Code dann so chaotisch aus wie eine HTML Seite von Frontpage...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.039,00€ + 3,99€ Versand
  2. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Da musste ich mich doch glatt mal registrieren :-)

    rstcologne | 21:25

  2. Re: BioWare ist eine ziemlich

    HorkheimerAnders | 21:23

  3. Re: Finde ich gut

    Tigtor | 21:15

  4. Re: And the Winner is: Spring (Boot)

    rsaddey | 21:14

  5. Re: Ach Bioware....

    sovereign | 21:05


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel