• IT-Karriere:
  • Services:

Ärgerlich: Mehrspieler-Modus für Anno 1503 wird gestrichen

Schwere technische Probleme bei der Entwicklung des Patches

Als Sunflowers das Strategiespiel Anno 1503 Ende 2002 veröffentlichte, musste sich der deutsche Publisher harsche Kritik seitens zahlreicher Käufer gefallen lassen - zahlreiche Bugs, aber vor allem das Fehlen eines Mehrspieler-Modus verärgerten viele Käufer. Zwar versprach man Besserung und wollte die Multiplayer-Option per Patch nachreichen, dies wurde allerdings immer wieder nach hinten verschoben. Nun verzichtet man komplett auf die Veröffentlichung des Patches - auf Grund technischer Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Sunflowers auf der offiziellen Anno-1503-Website bekannt gibt, wurden sämtliche Arbeiten am Mehrspieler-Patch eingestellt. Wörtlich heißt es: "Mehr als 20 Versionen des Patches wurden immer wieder von unserer eigenen QA, von Max Design und von verschiedenen Beta-Testern umfangreichen Testläufen unterzogen, aber dennoch konnten erhebliche technische Probleme trotz intensiver Bemühungen nicht gelöst werden."

Stellenmarkt
  1. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen

Zu den "erheblichen technischen Problemen" zählen laut Angaben der Entwickler vor allem die Schwierigkeiten bei der synchronen Datenübertragung, die beim Testlauf zum Teil dafür sorgten, dass sich die Spielwelt bei den beteiligten Spielern im Laufe der Zeit anders entwickelt. Jeder Mehrspiel-Teilnehmer erlebt so irgendwann seine eigene Spielwelt, die abgetrennt von den anderen Mitspielern läuft. Zudem gab es wohl schwerwiegende Performance-Probleme sowie Inkompatibilitäten mit unterschiedlichen Windows-Versionen.

Für Käufer des Titels ist diese Ankündigung nichtsdestotrotz eine herbe Enttäuschung - schließlich erwarben nicht wenige von ihnen das Spiel mit dem Versprechen seitens Sunflowers im Hinterkopf, dass der Mehrspieler-Modus ja so schnell wie möglich nachgereicht werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

Ekelpack 20. Mai 2008

Und das ganze vier Jahre zu spät.

Ich wars nicht! 20. Mai 2008

__naya gothik is ja auch von JoWood is nichtmal SO schlecht aber nen multiplayer modus...

Ich wars nicht! 20. Mai 2008

Ja... Wenn der Mehrspieler patch "aufgrund fon Technischen Problemen" "Nicht machbar...

Tine 13. Mär 2006

so ein mist aber auch ne!

DevilX 26. Apr 2004

mag ja alles sein.. aber es wurde nunmal mit MP angekündigt, und das war für viele ein...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /