Abo
  • Services:

Ärgerlich: Mehrspieler-Modus für Anno 1503 wird gestrichen

Schwere technische Probleme bei der Entwicklung des Patches

Als Sunflowers das Strategiespiel Anno 1503 Ende 2002 veröffentlichte, musste sich der deutsche Publisher harsche Kritik seitens zahlreicher Käufer gefallen lassen - zahlreiche Bugs, aber vor allem das Fehlen eines Mehrspieler-Modus verärgerten viele Käufer. Zwar versprach man Besserung und wollte die Multiplayer-Option per Patch nachreichen, dies wurde allerdings immer wieder nach hinten verschoben. Nun verzichtet man komplett auf die Veröffentlichung des Patches - auf Grund technischer Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Sunflowers auf der offiziellen Anno-1503-Website bekannt gibt, wurden sämtliche Arbeiten am Mehrspieler-Patch eingestellt. Wörtlich heißt es: "Mehr als 20 Versionen des Patches wurden immer wieder von unserer eigenen QA, von Max Design und von verschiedenen Beta-Testern umfangreichen Testläufen unterzogen, aber dennoch konnten erhebliche technische Probleme trotz intensiver Bemühungen nicht gelöst werden."

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Zu den "erheblichen technischen Problemen" zählen laut Angaben der Entwickler vor allem die Schwierigkeiten bei der synchronen Datenübertragung, die beim Testlauf zum Teil dafür sorgten, dass sich die Spielwelt bei den beteiligten Spielern im Laufe der Zeit anders entwickelt. Jeder Mehrspiel-Teilnehmer erlebt so irgendwann seine eigene Spielwelt, die abgetrennt von den anderen Mitspielern läuft. Zudem gab es wohl schwerwiegende Performance-Probleme sowie Inkompatibilitäten mit unterschiedlichen Windows-Versionen.

Für Käufer des Titels ist diese Ankündigung nichtsdestotrotz eine herbe Enttäuschung - schließlich erwarben nicht wenige von ihnen das Spiel mit dem Versprechen seitens Sunflowers im Hinterkopf, dass der Mehrspieler-Modus ja so schnell wie möglich nachgereicht werde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Ekelpack 20. Mai 2008

Und das ganze vier Jahre zu spät.

Ich wars nicht! 20. Mai 2008

__naya gothik is ja auch von JoWood is nichtmal SO schlecht aber nen multiplayer modus...

Ich wars nicht! 20. Mai 2008

Ja... Wenn der Mehrspieler patch "aufgrund fon Technischen Problemen" "Nicht machbar...

Tine 13. Mär 2006

so ein mist aber auch ne!

DevilX 26. Apr 2004

mag ja alles sein.. aber es wurde nunmal mit MP angekündigt, und das war für viele ein...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /