Abo
  • Services:

Stadt Worms wechselt von Open Source auf Microsoft

Neue E-Mail-Infrastruktur mit Microsoft Exchange

Die Stadt Worms rückt von ihrer bisher verwendeten Open-Source-Lösung für die Verwaltung und das Versenden von E-Mails ab. 500 Arbeitsplätze werden bei der Stadtverwaltung neu mit Microsoft Exchange ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Während einige Verwaltungen sich für den Einsatz von Open-Source-Anwendungen entschieden haben, geht die Stadt Worms einen umgekehrten Weg: Die Stadt trennt sich nach fünf Jahren von ihrer Open-Source-Software "Sendmail" zum Verwalten und Versenden von E-Mails und will künftig die Mail-Software Microsoft Exchange einsetzen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Immobilien Scout GmbH, Berlin

Die Rheinhessen hatten sich entschieden, auf die Microsoft-Lösung umzustellen, weil die Open-Source-Software der eigenen Beurteilung nach Defizite in der Groupware-Funktionalität gezeigt habe, so ein Vertreter des Projektteams bei der Stadt. Diese Defizite bezögen sich vor allem auf die Funktionalitäten bei der Terminverwaltung, bei der Abwesenheits- und Vertretungsregelung und bei der Nutzung von Dateiordnern durch mehrere Anwender. Solche Möglichkeiten bietet Sendmail natürlich nicht - insofern ist der Vergleich vielleicht etwas unfair. Insgesamt biete Microsoft Exchange eine einfachere und unkompliziertere Handhabung, teilte die Stadt Worms mit.

Die Entscheidung für Microsoft fiel allerdings auch deshalb, weil die Integration von Microsoft Exchange in den Verzeichnisdienst Active Directory im Rahmen des Aufbaus Windows 2000 Infrastruktur gewährleistet werde.

Im Zuge der Veränderungen werden 500 Arbeitsplätze mit Microsoft-Lizenzen für die E-Mail-Versendung ausgestattet. Zusätzlich werden 20 Arbeitsplätze in der Stadtverwaltung mit Microsoft Office 2003 Software ausgerüstet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Ozzy 14. Mär 2004

Aprpopos München : Hat man da eigentlich auch mal was von Fortschritten gehört (bei der...

Blindside 12. Mär 2004

Wo interpretierst du jetzt das wieder rein? Tja, wenn nur alle Systeme so wären, nicht...

Michael - alt 12. Mär 2004

Ich habe nicht gewusst, daß es Sofwareentwickler gibt, denen der Betrieb ihrer Produkte...

Blindside 12. Mär 2004

Das eine Firma die 99% M$-KnowHow hat, nicht gleich zum Linux-Supporter wird hatte ich ja...

Blindside 12. Mär 2004

Weshalb? Hast du erwartet dass ich als Entwickler den ganzen Tag einen Kernel nach dem...


Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /