Abo
  • Services:

Stadt Worms wechselt von Open Source auf Microsoft

Neue E-Mail-Infrastruktur mit Microsoft Exchange

Die Stadt Worms rückt von ihrer bisher verwendeten Open-Source-Lösung für die Verwaltung und das Versenden von E-Mails ab. 500 Arbeitsplätze werden bei der Stadtverwaltung neu mit Microsoft Exchange ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Während einige Verwaltungen sich für den Einsatz von Open-Source-Anwendungen entschieden haben, geht die Stadt Worms einen umgekehrten Weg: Die Stadt trennt sich nach fünf Jahren von ihrer Open-Source-Software "Sendmail" zum Verwalten und Versenden von E-Mails und will künftig die Mail-Software Microsoft Exchange einsetzen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Rheinhessen hatten sich entschieden, auf die Microsoft-Lösung umzustellen, weil die Open-Source-Software der eigenen Beurteilung nach Defizite in der Groupware-Funktionalität gezeigt habe, so ein Vertreter des Projektteams bei der Stadt. Diese Defizite bezögen sich vor allem auf die Funktionalitäten bei der Terminverwaltung, bei der Abwesenheits- und Vertretungsregelung und bei der Nutzung von Dateiordnern durch mehrere Anwender. Solche Möglichkeiten bietet Sendmail natürlich nicht - insofern ist der Vergleich vielleicht etwas unfair. Insgesamt biete Microsoft Exchange eine einfachere und unkompliziertere Handhabung, teilte die Stadt Worms mit.

Die Entscheidung für Microsoft fiel allerdings auch deshalb, weil die Integration von Microsoft Exchange in den Verzeichnisdienst Active Directory im Rahmen des Aufbaus Windows 2000 Infrastruktur gewährleistet werde.

Im Zuge der Veränderungen werden 500 Arbeitsplätze mit Microsoft-Lizenzen für die E-Mail-Versendung ausgestattet. Zusätzlich werden 20 Arbeitsplätze in der Stadtverwaltung mit Microsoft Office 2003 Software ausgerüstet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Ozzy 14. Mär 2004

Aprpopos München : Hat man da eigentlich auch mal was von Fortschritten gehört (bei der...

Blindside 12. Mär 2004

Wo interpretierst du jetzt das wieder rein? Tja, wenn nur alle Systeme so wären, nicht...

Michael - alt 12. Mär 2004

Ich habe nicht gewusst, daß es Sofwareentwickler gibt, denen der Betrieb ihrer Produkte...

Blindside 12. Mär 2004

Das eine Firma die 99% M$-KnowHow hat, nicht gleich zum Linux-Supporter wird hatte ich ja...

Blindside 12. Mär 2004

Weshalb? Hast du erwartet dass ich als Entwickler den ganzen Tag einen Kernel nach dem...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /