Versandbranche durch Internet beflügelt

"eBay-Phänomen" bringt neue Versandkunden

Unterschiedliche Umsatzentwicklungen in den beiden Jahreshälften und ein differenziertes Bild innerhalb der Versandbranche, so fasste der Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.V. (bvh) auf seiner Jahrespressekonferenz das Abschneiden der Versandhandelsbranche in Deutschland im Jahr 2003 zusammen. Dennoch konnte man durch das Internet viele, vor allem einkommensstarke Versandkunden hinzugewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Kauf im Versandhandel, das Bestellen auf Distanz, erfreut sich immer größerer Beliebtheit. In den letzten fünf Jahren ist die Zahl der Versandhandelskäufer um 22 Prozent gestiegen. Rund 27 Millionen Deutsche kaufen jetzt per Katalog, Internet oder TV, so die aktuelle Verbraucheranalyse VA 2003 der Bauer Verlagsgruppe. Zugenommen hat die Zahl der Versandkäufer gerade in den jüngeren Altersgruppen. Jeder Zweite in der Altersgruppe zwischen 18 und 39 Jahren ist inzwischen ein Versandkäufer. Im Durchschnitt verfügt der Versandhandelskunde über ein Haushaltsnettoeinkommen von 2.163 Euro, so die Verbraucheranalyse, der Multi-Channel-Käufer liegt mit 2.592 Euro sogar noch weit darüber.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Specialist Global Infrastructure Operations (m/f/d)
    GAZPROM Germania GmbH, Berlin
  2. (Technical) Product Owner (d/m/w) Identity & Access Management
    TeamBank AG, Nürnberg
Detailsuche

Der Versandhandel gewinnt also neue Kunden mit überdurchschnittlichem Einkommen. Im hohen Maße geht das nach Verbandsangaben auf das Internet zurück. Bestellen ist nicht zuletzt durch das "eBay-Phänomen" in aller Munde. Jeder zweite Internet-Auktionskunde bestellt auch aus Katalogen, jeder dritte in Onlineshops, hat das Forschungsinstitut Emnid festgestellt. Das Potenzial ist hoch, derzeit sind schon 11 Millionen eBay-Kunden registriert.

Insgesamt setzten die Versandhandelsunternehmen in Deutschland 21 Milliarden Euro um, das sind 1,3 Prozent oder 280 Millionen Euro weniger als 2002. Die Spezialversender, also die Fachhändler unter den Versendern, können für 2003 auf ein Umsatzplus von 3,9 Prozent (2002: plus 1 Prozent) verweisen. Die sieben warenhausähnlichen Universalisten (Bader, Baur, Klingel, Neckermann, Otto, Quelle und Schwab) hingegen müssen ein Minus von 5,0 Prozent (2002: Plus 4,6 Prozent) hinnehmen. Im Jahr 2002 hatte vor allem das Quelle-Jubiläum für eine weit bessere Zahl gesorgt.

Die Versenderbranche geht in ihren Erwartungen für 2004 von einer Umsatzsteigerung um 1,1 Prozent aus, die Universalversender hoffen auf plus 0,8 Prozent, die Spezialisten auf plus 2,4 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Petra 10. Mai 2004

Ich fand gute Informationen dazu im Buch http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3936755280...

Sender 09. Mär 2004

Ich bin durchaus zufrieden mit den Möglichkeit Online einzukaufen oder mein Konto zu...

Ralf Schambier 09. Mär 2004

Als Betreiber einer Bestell-Plattform für Kataloge aller Art stimme ich diesem Bericht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design
Artikel
  1. Surface Laptop Studio: Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen
    Surface Laptop Studio
    Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen

    Statt eines neuen Surface Book bringt Microsoft ein völlig neues Gerät heraus. Der Surface Laptop Studio hat ein ungewöhnliches Scharnier.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /