Abo
  • Services:
Anzeige

Riesen-TFT: NEC-Mitsubishi bringt 40-Zöller

LCD für Präsentation und Information

NEC-Mitsubishi kündigt mit dem NEC LCD4000e bereits seinen dritten großformatigen LCD-Monitor für den Bereich öffentliche Displays an. Der 40 Zoll (39,6 Zoll sichtbare Bildfläche) große NEC LCD4000e ist für den Tageslicht-Betrieb geeignet und videotauglich.

Die Reaktionszeit liegt nach Herstellerangaben bei nur 22 ms, die Lichtstärke bei 450 Candela pro Quadratmeter. Die weiten vertikalen und horizontalen Einblickwinkel von jeweils 170 Grad sind bei einem Präsentationsdisplay natürlich auch nicht zu unterschätzen.

Anzeige

Das Display verfügt über eine Auflösung von 1.280 x 768 Pixel (WXGA-Auflösung) und kann 16,7 Millionen Farben darstellen. Das Kontrastverhältnis liegt bei 600:1. Das Display besitzt drei PC-Signalanschlüsse: eine digitale DVI-D-, eine analoge D-Sub- und fünf BNC-Schnittstellen. Mit je einem Anschluss für Composite Video (BNC/RCA), Component Video und S-Video ist das LC-Display videotauglich. Zudem besitzt der NEC LCD4000e zwei RCA-Stereo-Audio-Eingänge sowie einen PC-Audio-Eingang. Für die beiden optional erhältlichen Lautsprecher ist ein Audio-Ausgang integriert.

NEC LCD4000e
NEC LCD4000e

Das Gerät bietet einen Picture-in-Picture-Modus, mit dem Bilder aus zwei unterschiedlichen Signalquellen geöffnet werden (zum Beispiel einer PC-Anwendung und einem Bild aus dem Videosignal) können. Das zusätzlich aufgerufene Bild legt sich dann über das Hauptbild und überdeckt dieses teilweise in einem kleinen Fenster. In diesem Fenster können unterschiedliche Signale, die an den Monitor angeschlossen sind, eingeblendet werden (ein PC-Signal oder ein Videosignal).

Die Loop-Through-Funktion ermöglicht die zeitgleiche Darstellung der Informationen auf zwei oder mehr in Reihe stehenden Monitoren. Damit man das Display auch aus größerer Entfernung oder Höhe bedienen kann, ist eine Fernbedienung im Lieferumgang enthalten.

Für Informations- und Präsentationszwecke verwendete LCDs werden oft in einiger Entfernung zu ihren Quellsystemen (PC oder DVD-Player) installiert. Durch die dann erforderlichen langen Kabel kann es zu einer reduzierten Bildqualität kommen. Für solche Anwendungssituationen hat NEC-Mitsubishi die CableComp-Funktion entwickelt, die diese Signalverluste kompensiert und erlaubt, Kabel von bis zu 100 Metern Länge einzusetzen.

Gedacht sind solche Geräte für den Einsatz direkt am POS (Point of Sales), wie auf Flughäfen und Bahnhöfen oder in Kinos und Shopping Malls. Ein wesentlicher Vorteil der LCD-Technologie ist, dass hier kein Einbrenn-Effekt (Burn-in) auftreten kann, wie etwa bei Plasma-Monitoren. Weitere Pluspunkte der LCD-Technologie sind ein geringeres Gewicht sowie ein niedriger Stromverbrauch.

Der NEC LCD4000e benötigt keine interne Kühlung und wiegt 26,5 kg (mit Fuß 28 kg). Er ist voraussichtlich ab April 2004 verfügbar. Ein Preis wurde nicht genannt.


eye home zur Startseite
Peacemaker 09. Mär 2004

Naja wenn man das als fernseher bzw. als anzeigetafel (flughafen etc.) nimmt, reicht das...

MAMs 09. Mär 2004

Irgendwann wird es wohl einen 20 Meter TFT mit 1 cm Pixeln geben. Solange die Auflösungen...

Angel 09. Mär 2004

Weil 40 Zoll gerundet sind.

chojin 09. Mär 2004

Vermutlich sind's einfach keine 40 Zoll, aber es klingt einfach besser ;) Ich finde die...

telefon 09. Mär 2004

"Der 40 Zoll (39,6 Zoll sichtbare Bildfläche)..." das spielchen bilddiagonale...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  3. Stadt Regensburg, Regensburg
  4. congatec AG, Deggendorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,00€
  2. (heute u. a. Nintendo Handhelds und Spiele, Harry Potter und Mittelerde Blu-rays, Objektive, Lenovo...

Folgen Sie uns
       


  1. 3D NAND

    Samsung investitiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  2. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  3. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  4. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  5. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  6. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  7. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  8. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  9. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield

  10. Ghostscript

    Vertragsverletzung in GPL-Klage wird nicht entschieden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  1. Re: Also falls jemand angezeigt wurde, hat sich...

    hihp | 17:13

  2. Re: Kann mir das jemand erklären?

    JouMxyzptlk | 17:08

  3. Re: Das Problem ist halt...

    Abdiel | 17:07

  4. Re: Wer zahlt eigentlich den Strom

    DoMeLe | 17:05

  5. Re: Es fehlt an Innovation

    Phantom | 17:05


  1. 17:11

  2. 16:58

  3. 16:37

  4. 16:15

  5. 16:12

  6. 16:01

  7. 15:54

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel