Abo
  • Services:
Anzeige

Riesen-TFT: NEC-Mitsubishi bringt 40-Zöller

LCD für Präsentation und Information

NEC-Mitsubishi kündigt mit dem NEC LCD4000e bereits seinen dritten großformatigen LCD-Monitor für den Bereich öffentliche Displays an. Der 40 Zoll (39,6 Zoll sichtbare Bildfläche) große NEC LCD4000e ist für den Tageslicht-Betrieb geeignet und videotauglich.

Die Reaktionszeit liegt nach Herstellerangaben bei nur 22 ms, die Lichtstärke bei 450 Candela pro Quadratmeter. Die weiten vertikalen und horizontalen Einblickwinkel von jeweils 170 Grad sind bei einem Präsentationsdisplay natürlich auch nicht zu unterschätzen.

Anzeige

Das Display verfügt über eine Auflösung von 1.280 x 768 Pixel (WXGA-Auflösung) und kann 16,7 Millionen Farben darstellen. Das Kontrastverhältnis liegt bei 600:1. Das Display besitzt drei PC-Signalanschlüsse: eine digitale DVI-D-, eine analoge D-Sub- und fünf BNC-Schnittstellen. Mit je einem Anschluss für Composite Video (BNC/RCA), Component Video und S-Video ist das LC-Display videotauglich. Zudem besitzt der NEC LCD4000e zwei RCA-Stereo-Audio-Eingänge sowie einen PC-Audio-Eingang. Für die beiden optional erhältlichen Lautsprecher ist ein Audio-Ausgang integriert.

NEC LCD4000e
NEC LCD4000e

Das Gerät bietet einen Picture-in-Picture-Modus, mit dem Bilder aus zwei unterschiedlichen Signalquellen geöffnet werden (zum Beispiel einer PC-Anwendung und einem Bild aus dem Videosignal) können. Das zusätzlich aufgerufene Bild legt sich dann über das Hauptbild und überdeckt dieses teilweise in einem kleinen Fenster. In diesem Fenster können unterschiedliche Signale, die an den Monitor angeschlossen sind, eingeblendet werden (ein PC-Signal oder ein Videosignal).

Die Loop-Through-Funktion ermöglicht die zeitgleiche Darstellung der Informationen auf zwei oder mehr in Reihe stehenden Monitoren. Damit man das Display auch aus größerer Entfernung oder Höhe bedienen kann, ist eine Fernbedienung im Lieferumgang enthalten.

Für Informations- und Präsentationszwecke verwendete LCDs werden oft in einiger Entfernung zu ihren Quellsystemen (PC oder DVD-Player) installiert. Durch die dann erforderlichen langen Kabel kann es zu einer reduzierten Bildqualität kommen. Für solche Anwendungssituationen hat NEC-Mitsubishi die CableComp-Funktion entwickelt, die diese Signalverluste kompensiert und erlaubt, Kabel von bis zu 100 Metern Länge einzusetzen.

Gedacht sind solche Geräte für den Einsatz direkt am POS (Point of Sales), wie auf Flughäfen und Bahnhöfen oder in Kinos und Shopping Malls. Ein wesentlicher Vorteil der LCD-Technologie ist, dass hier kein Einbrenn-Effekt (Burn-in) auftreten kann, wie etwa bei Plasma-Monitoren. Weitere Pluspunkte der LCD-Technologie sind ein geringeres Gewicht sowie ein niedriger Stromverbrauch.

Der NEC LCD4000e benötigt keine interne Kühlung und wiegt 26,5 kg (mit Fuß 28 kg). Er ist voraussichtlich ab April 2004 verfügbar. Ein Preis wurde nicht genannt.


eye home zur Startseite
Peacemaker 09. Mär 2004

Naja wenn man das als fernseher bzw. als anzeigetafel (flughafen etc.) nimmt, reicht das...

MAMs 09. Mär 2004

Irgendwann wird es wohl einen 20 Meter TFT mit 1 cm Pixeln geben. Solange die Auflösungen...

Angel 09. Mär 2004

Weil 40 Zoll gerundet sind.

chojin 09. Mär 2004

Vermutlich sind's einfach keine 40 Zoll, aber es klingt einfach besser ;) Ich finde die...

telefon 09. Mär 2004

"Der 40 Zoll (39,6 Zoll sichtbare Bildfläche)..." das spielchen bilddiagonale...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Mainzer Stadtwerke AG, Mainz
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. BASF Business Services GmbH, Ludwigshafen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Asse 2.0

    plutoniumsulfat | 22:07

  2. Re: Der Eingang zu Nathan.

    JouMxyzptlk | 22:04

  3. Re: "da es ein shared Medium sei"

    Faksimile | 21:58

  4. Re: Tim Cook verspricht gar nix

    plutoniumsulfat | 21:57

  5. Re: 800¤ für ne GraKa?

    NommisLP | 21:52


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel