Abo
  • Services:

Bundesverband der Entwickler von Computerspielen gegründet

16 Unternehmen im Verband vertreten

Am Samstag, dem 6. März 2004, wurde in Berlin nach monatelanger Vorbereitungszeit offiziell "G.A.M.E." - der Bundesverband der Entwickler von Computerspielen gegründet. Zunächst gehören 16 Unternehmen zu dem Verband, dessen erklärtes Ziel es ist, die Interessen der deutschsprachigen Entwickler geschlossen nach außen zu vertreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu konzentriert sich die Arbeit des Verbandes neben politischer und wirtschaftlicher Lobbyarbeit vor allem auf die Bildung und den Ausbau eines funktionierenden Netzwerkes sowie Wissenstransfer und konkrete Hilfestellungen in allen relevanten Bereichen für jüngere Studios. Der Verband strebt dabei nach eigenen Angaben eine Zusammenarbeit mit bestehenden Interessensvertretungen und Institutionen im In- und Ausland an.

Vorsitzender von G.A.M.E. ist Tom Putzki von Phenomedia. Zu den im Verband organisierten Studios gehören unter anderem die Aruba Studios, Funatics, die Games Academy, Radon Labs, Rotobee, Wings Simulations und Yager.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-60%) 15,99€
  3. 2,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Blindside 09. Mär 2004

Hast du ein Glück dass es noch keine rein künstlich "InVitro"-Geborenen gibt. Obwohl - so...

Sucker 09. Mär 2004

an den der nach mir postet - ICH FICK DEINE MAMA

Blindside 09. Mär 2004

Haha, und du gehst auch jeden Tag zur Tankstelle Benzin kaufen obwohl du kein Auto hast...

AnoCo 09. Mär 2004

Na endlich! Jetzt ist Platz für eine Underground Entwickler Szene :) Muhahaharrr, we will...

JTR 08. Mär 2004

Wir Schweizer haben ja so furchtbar viele Gamehersteller (ich kenne nicht einen) und...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /