Abo
  • Services:

Bundesverband der Entwickler von Computerspielen gegründet

16 Unternehmen im Verband vertreten

Am Samstag, dem 6. März 2004, wurde in Berlin nach monatelanger Vorbereitungszeit offiziell "G.A.M.E." - der Bundesverband der Entwickler von Computerspielen gegründet. Zunächst gehören 16 Unternehmen zu dem Verband, dessen erklärtes Ziel es ist, die Interessen der deutschsprachigen Entwickler geschlossen nach außen zu vertreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu konzentriert sich die Arbeit des Verbandes neben politischer und wirtschaftlicher Lobbyarbeit vor allem auf die Bildung und den Ausbau eines funktionierenden Netzwerkes sowie Wissenstransfer und konkrete Hilfestellungen in allen relevanten Bereichen für jüngere Studios. Der Verband strebt dabei nach eigenen Angaben eine Zusammenarbeit mit bestehenden Interessensvertretungen und Institutionen im In- und Ausland an.

Vorsitzender von G.A.M.E. ist Tom Putzki von Phenomedia. Zu den im Verband organisierten Studios gehören unter anderem die Aruba Studios, Funatics, die Games Academy, Radon Labs, Rotobee, Wings Simulations und Yager.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Blindside 09. Mär 2004

Hast du ein Glück dass es noch keine rein künstlich "InVitro"-Geborenen gibt. Obwohl - so...

Sucker 09. Mär 2004

an den der nach mir postet - ICH FICK DEINE MAMA

Blindside 09. Mär 2004

Haha, und du gehst auch jeden Tag zur Tankstelle Benzin kaufen obwohl du kein Auto hast...

AnoCo 09. Mär 2004

Na endlich! Jetzt ist Platz für eine Underground Entwickler Szene :) Muhahaharrr, we will...

JTR 08. Mär 2004

Wir Schweizer haben ja so furchtbar viele Gamehersteller (ich kenne nicht einen) und...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Radeon RX 590 im Test: AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis
Radeon RX 590 im Test
AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis

Der Refresh des Refreshs: AMDs Radeon RX 590 ist eine schnellere Radeon RX 580 und die war schon eine flottere Radeon RX 480. Das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt dennoch - wer in 1080p oder 1440p spielt, kann zugreifen. Nur der Strombedarf ist happig, wenn auch kühlbar.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD-Grafikkarte Radeon RX 590 taucht im 3DMark auf
  2. Polaris 30 AMD soll neue Radeon RX mit 12 nm planen
  3. Grafikkarten MSI veröffentlicht die Radeon RX 580/570 Mech 2

Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

    •  /