Abo
  • Services:

Tuister - Neue Eingabesteuerung nicht nur für mobile Geräte

Neuartige Bluetooth-Fernsteuerung auf der CeBIT 2004

Auf der CeBIT 2004 zeigen Informatiker der Universität des Saarlandes ein von ihnen im Rahmen eines DFG-geförderten Projekts entwickeltes Eingabegerät mit integriertem Display. Der Name "Tuister" kommt dabei nicht von ungefähr: Das zylinderförmige große Eingabegerät erlaubt eine Steuerung durch Drehen und Drücken einzelner Komponenten - die Wissenschaftler versprechen sich daher breite Einsatzmöglichkeiten und gute Verwertungschancen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zukünftige Versionen sollen auf Kugelschreibergröße geschrumpft und somit problemlos überallhin mitgenommen werden können. Der Tuister-Prototyp ist noch etwas größer und besteht aus zwei gegeneinander drehbaren Zylinderhälften, von denen eine das Display enthält. Das Prinzip ist simpel: Die Tuister-Mechanik fungiert wie ein "tragbares Scroll-Stöckchen" mit Anzeige für die gerade ausgewählte Option. Die Bedienung erfolgt also im wahrsten Sinne des Wortes im "Handumdrehen".

Tuister - Konzept-Modell
Tuister - Konzept-Modell
Stellenmarkt
  1. Janoschka Deutschland GmbH, Kippenheim
  2. Wacker Chemie AG, Burghausen

Im mit Display(s) versehenen Kopf des Tuister finden sich auch Bewegungs- und Magnetismus-Sensoren, mit welchen das Gerät seine absolute Position im Raum feststellen können soll. Weiterhin gibt es einen Rotations-Sensor an der zentralen, beide Zylinder verbindenden Achse. Durch die verschiedenen Sensoren lässt sich ermitteln, ob der Kopf rotiert wird, während der Griff gehalten wird - oder umgekehrt. Weiterhin registrieren die Sensoren, ob das Gerät für Zeige- oder Wackel-Gesten genutzt wird. Die Sensorendaten werden entweder vom Tuister selbst verarbeitet oder mittels Datenfunk versendet.

Das neue Bedienkonzept des Tuisters - die ersten drei Buchstaben des Namens stehen für "Tangible User Interface" - soll sich in Verbindung mit Bluetooth etwa für die drahtlose Steuerung elektronischer Audio- und Haushaltsgeräte oder als physikalische Benutzerschnittstelle zu Computersystemen eignen.

Der Prototyp wurde von Dr. Andreas Butz, Dr. Antonio Krüger und Markus Groß entwickelt. In Hannover wollen sie potenziellen Industrie- und Verwertungspartnern zeigen, dass der Tuister weit mehr als eine komfortable Fernbedienung ist. Gezeigt wird das von der Universität des Saarlandes bereits zum Patent angemeldete Tuister-Konzept auf dem Saarland-Forschungsstand der CeBIT 2004 in Halle 11 am Stand E 30.

Mehr zum Tuister findet sich auf der offiziellen Website www.tuister.com.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

General 11. Mär 2006

Ja mit das Trackinh ist mit Flüssigkeit. Hab zwar keinen Bauplan aber weiss doch so...

Markus G. 11. Mär 2004

Najach klar, im Moment ist das alles noch nicht wirklich realisert, aber die Preise für...

srcdbgr 10. Mär 2004

hehe ... nett Deine Vision ... aber wie sagte schon Altkanzler Helmut Schmidt: "Wer...

Blindside 09. Mär 2004

Moment, im VFX1 soll Flüssigkeit drin sein? Ich dachte da wären normale HAL-Sensoren...

Markus G. 08. Mär 2004

Hey Leute, die Einsatzmöglichkeiten sind mit dem blöden scrollen ja noch nicht...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /