Abo
  • Services:

Fujitsu und Hitachi erwarten große Plasma-Display-Nachfrage

Ausbau der Produktionskapazitäten - auch durch Bau weiterer Fabrik in Japan

Das Joint-Venture-Unternehmen Fujitsu Hitachi Display Ltd. (FHP) will seine Produktion an Plasma-Displays deutlich steigern. So soll einige Monate die Fertigungskapazität der bestehenden Werke früher als geplant gesteigert werden, zudem wurde der Bau einer neuen Fabrik ("Plant #3") angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Baubeginn für die neue Fabrik für Plasma-Display-Panels (PDP) soll Anfang 2005 erfolgen. Dabei wird die neue Fabrik im südlichen Japan gebaut, gegenüber einem bestehenden FHP-Werk in Miyazaki. Gegen Ende 2005 sollen in dem neuen Werk 50.000 Panels pro Monat produziert werden, bei voller Ausbaustufe werden laut Fujitsu 150.000 Einheiten/Monat gefertigt. FHP will sich damit auf eine für die Jahre 2006 und 2007 erwartete starke Nachfragesteigerung für großformatige Plasma-Fernseher und Plasma-Monitoren vorbereiten.

Stellenmarkt
  1. Mediashop Deutschland Vertriebs GmbH, Lindau
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Ab Anfang Januar 2005 soll zudem die Plasma-Panel-Produktion im ebenfalls im Miyazaki-Komplex errichteten Werk 2 ("Plant #2") von bisher 50.000 auf 100.000 Stück pro Monat verdoppelt werden. Dies war ursprünglich erst für Mitte 2005 geplant.

Bis 2007 will FHP damit im Miyazaki-Komplex pro Monat rund 250.000 Plasma-Panele herstellen - mit 3 Millionen Stück pro Jahr sollen FHPs Werke 2 und 3 den Komplex zu den weltweit größten Produktionsstätten für Plasma-Display-Panele machen.

Ein Wachstum im Flachbildschirm-Fernseher-Markt erwartet FHP durch ein verbreitertes Angebot an digitalem Fernsehen in Japan, das steigende Interesse an HDTV in Nord-Amerika und große Fernseh-Ereignisse wie die olympischen Sommer-Spiele in Athen in 2004 und die Fussballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Diese Faktoren würden die jährliche Nachfrage von 1,4 Millionen Einheiten im Jahr 2003 bis auf 10 Millionen Einheiten in 2007 wachsen lassen, schätzt das Joint-Venture-Unternehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. 19,99€ inkl. Versand

Verlindeus 29. Jul 2005

Hallo, Ich suche eine defekte plasma TV. Ihre angebote per email bitte. Vielen dank. Mfg

Plasmamania 09. Mär 2004

hallo zusammen! erstmal vorab, die haltbarkeit eines plasmas von 30.000 Stunden bezieht...

Hoschi 09. Mär 2004

na Moment, die Angabe der Hersteller bezieht sich doch auf die "ganze" Haltbarkeit, dass...

Itchy 08. Mär 2004

Sorry, aber das ist Käse! Ein Plasma für 10.000,- Euro, dass war mal, vor zwei Jahren! Du...

Dalai-Lama 08. Mär 2004

Wie schon geschrieben 10000 Stunden, davon gehen die Hersteller aus Sind eben günstiger...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /