Fujitsu und Hitachi erwarten große Plasma-Display-Nachfrage

Ausbau der Produktionskapazitäten - auch durch Bau weiterer Fabrik in Japan

Das Joint-Venture-Unternehmen Fujitsu Hitachi Display Ltd. (FHP) will seine Produktion an Plasma-Displays deutlich steigern. So soll einige Monate die Fertigungskapazität der bestehenden Werke früher als geplant gesteigert werden, zudem wurde der Bau einer neuen Fabrik ("Plant #3") angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Baubeginn für die neue Fabrik für Plasma-Display-Panels (PDP) soll Anfang 2005 erfolgen. Dabei wird die neue Fabrik im südlichen Japan gebaut, gegenüber einem bestehenden FHP-Werk in Miyazaki. Gegen Ende 2005 sollen in dem neuen Werk 50.000 Panels pro Monat produziert werden, bei voller Ausbaustufe werden laut Fujitsu 150.000 Einheiten/Monat gefertigt. FHP will sich damit auf eine für die Jahre 2006 und 2007 erwartete starke Nachfragesteigerung für großformatige Plasma-Fernseher und Plasma-Monitoren vorbereiten.

Stellenmarkt
  1. Senior Java Entwickler (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Leitung IKT-Systemtechnik und zugleich stellvertretende Fachbereichsleitung (m/w/d)
    Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Berlin
Detailsuche

Ab Anfang Januar 2005 soll zudem die Plasma-Panel-Produktion im ebenfalls im Miyazaki-Komplex errichteten Werk 2 ("Plant #2") von bisher 50.000 auf 100.000 Stück pro Monat verdoppelt werden. Dies war ursprünglich erst für Mitte 2005 geplant.

Bis 2007 will FHP damit im Miyazaki-Komplex pro Monat rund 250.000 Plasma-Panele herstellen - mit 3 Millionen Stück pro Jahr sollen FHPs Werke 2 und 3 den Komplex zu den weltweit größten Produktionsstätten für Plasma-Display-Panele machen.

Ein Wachstum im Flachbildschirm-Fernseher-Markt erwartet FHP durch ein verbreitertes Angebot an digitalem Fernsehen in Japan, das steigende Interesse an HDTV in Nord-Amerika und große Fernseh-Ereignisse wie die olympischen Sommer-Spiele in Athen in 2004 und die Fussballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Diese Faktoren würden die jährliche Nachfrage von 1,4 Millionen Einheiten im Jahr 2003 bis auf 10 Millionen Einheiten in 2007 wachsen lassen, schätzt das Joint-Venture-Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Verlindeus 29. Jul 2005

Hallo, Ich suche eine defekte plasma TV. Ihre angebote per email bitte. Vielen dank. Mfg

Plasmamania 09. Mär 2004

hallo zusammen! erstmal vorab, die haltbarkeit eines plasmas von 30.000 Stunden bezieht...

Hoschi 09. Mär 2004

na Moment, die Angabe der Hersteller bezieht sich doch auf die "ganze" Haltbarkeit, dass...

Itchy 08. Mär 2004

Sorry, aber das ist Käse! Ein Plasma für 10.000,- Euro, dass war mal, vor zwei Jahren! Du...

Dalai-Lama 08. Mär 2004

Wie schon geschrieben 10000 Stunden, davon gehen die Hersteller aus Sind eben günstiger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urteil zu Schrems II
US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden

Der belgische Staatsrat hat ein wichtiges Urteil zum Datentransfer in die USA gefällt. Doch wann reicht die Verschlüsselung von Daten wirklich aus?
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

Urteil zu Schrems II: US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Ladesäulenverordnung: Bundesrat billigt Kartenzahlung an Ladesäulen
    Ladesäulenverordnung
    Bundesrat billigt Kartenzahlung an Ladesäulen

    Fürs E-Auto-Tanken an der Ladesäule werden bisher oft spezielle Kundenkarten gebraucht. Künftig reicht die Debit- oder Kreditkarte.

  3. Mercedes-Benz-COO Schäfer: Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips
    Mercedes-Benz-COO Schäfer
    "Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips"

    IAA 2021 Der Autokonzern Daimler will sich künftig sehr intensiv um die Herstellung und Lieferung von Chips kümmern - angefangen bei den Wafer-Produzenten.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /