• IT-Karriere:
  • Services:

Fujitsu und Hitachi erwarten große Plasma-Display-Nachfrage

Ausbau der Produktionskapazitäten - auch durch Bau weiterer Fabrik in Japan

Das Joint-Venture-Unternehmen Fujitsu Hitachi Display Ltd. (FHP) will seine Produktion an Plasma-Displays deutlich steigern. So soll einige Monate die Fertigungskapazität der bestehenden Werke früher als geplant gesteigert werden, zudem wurde der Bau einer neuen Fabrik ("Plant #3") angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Baubeginn für die neue Fabrik für Plasma-Display-Panels (PDP) soll Anfang 2005 erfolgen. Dabei wird die neue Fabrik im südlichen Japan gebaut, gegenüber einem bestehenden FHP-Werk in Miyazaki. Gegen Ende 2005 sollen in dem neuen Werk 50.000 Panels pro Monat produziert werden, bei voller Ausbaustufe werden laut Fujitsu 150.000 Einheiten/Monat gefertigt. FHP will sich damit auf eine für die Jahre 2006 und 2007 erwartete starke Nachfragesteigerung für großformatige Plasma-Fernseher und Plasma-Monitoren vorbereiten.

Stellenmarkt
  1. windream, Bochum
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Ab Anfang Januar 2005 soll zudem die Plasma-Panel-Produktion im ebenfalls im Miyazaki-Komplex errichteten Werk 2 ("Plant #2") von bisher 50.000 auf 100.000 Stück pro Monat verdoppelt werden. Dies war ursprünglich erst für Mitte 2005 geplant.

Bis 2007 will FHP damit im Miyazaki-Komplex pro Monat rund 250.000 Plasma-Panele herstellen - mit 3 Millionen Stück pro Jahr sollen FHPs Werke 2 und 3 den Komplex zu den weltweit größten Produktionsstätten für Plasma-Display-Panele machen.

Ein Wachstum im Flachbildschirm-Fernseher-Markt erwartet FHP durch ein verbreitertes Angebot an digitalem Fernsehen in Japan, das steigende Interesse an HDTV in Nord-Amerika und große Fernseh-Ereignisse wie die olympischen Sommer-Spiele in Athen in 2004 und die Fussballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Diese Faktoren würden die jährliche Nachfrage von 1,4 Millionen Einheiten im Jahr 2003 bis auf 10 Millionen Einheiten in 2007 wachsen lassen, schätzt das Joint-Venture-Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

Verlindeus 29. Jul 2005

Hallo, Ich suche eine defekte plasma TV. Ihre angebote per email bitte. Vielen dank. Mfg

Plasmamania 09. Mär 2004

hallo zusammen! erstmal vorab, die haltbarkeit eines plasmas von 30.000 Stunden bezieht...

Hoschi 09. Mär 2004

na Moment, die Angabe der Hersteller bezieht sich doch auf die "ganze" Haltbarkeit, dass...

Itchy 08. Mär 2004

Sorry, aber das ist Käse! Ein Plasma für 10.000,- Euro, dass war mal, vor zwei Jahren! Du...

Dalai-Lama 08. Mär 2004

Wie schon geschrieben 10000 Stunden, davon gehen die Hersteller aus Sind eben günstiger...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /