Abo
  • Services:

Debian-Gründer propagiert neue Art von Linux-Distribution

"Componentized Linux" soll sich durch hohe Flexibilität auszeichnen

Debian-Gründer Ian Murdock will mit "Componentized Linux" (CL) eine neue Generation von Linux-Distributionen ins Leben rufen. Statt eine umfassende große Distribution will Murdock mit seiner Firma Progeny eine schlanke modulare Linux-Distribution entwickeln, die sich auf die jeweiligen Bedürfnisse anpassen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu bietet Progeny seinen "Componentized Linux Core" an, eine schlanke Linux-Distribution, die sich nach den eigenen Anforderungen zusammenstellen und um weitere Module erweitern lässt. Der CL-Core in der aktuellen Version 2.0 ist konform zur Linux Standard Base 1.3, eine Prüfung nach LSB-2.0 steht noch aus.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Componentized Linux bietet dabei die Möglichkeit, die Distribution sehr fein anzupassen, angefangen bei den notwendigen Software-Komponenten bis hin zu einem modularen Kernel, der sich nur mit den benötigten Modulen installieren lässt, ohne dass ein Neukompilieren notwendig ist.

Zur Installation nutzt Progeny Red Hats Anaconda sowie die selbst entwickelte Hardware-Erkennung Discover 2.0. Zur Verwaltung der installierten Software setzt man auf Debian APT und greift auf die Pakete aus Debian-Sarge zurück. Allerdings ist auch geplant, Komponenten auf Basis von Fedora anzubieten. Dank der Architektur von APT soll es zudem möglich sein, das Componentized Linux auf einfache Art und Weise um weitere Komponenten von Drittanbietern zu erweitern.

Über den CL-Core hinaus bietet Progeny derzeit Module für GNOME 2.4, Linux 2.4 und 2.6 sowie XFree86 4.2 an.

Componentized Linux kann auf den Servern von Progeny in Form von ISO-Images heruntergeladen werden. Zusätzliche Komponenten stehen über ein APT-Repository in der Distribution "cl" zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

zeroK 08. Mär 2004

Hmm... emerge auch, aber irgendwie ist das langsam arg OT ;-)

Pink Chick 08. Mär 2004

Ja, ich dachte bisher auch, Linux ist modular. Ich muss doch nur die Sourcen...

jsilence 08. Mär 2004

Ok, und welche Pakete? Genau! All jene Pakete, die bei der Distribution schon dabei...

raidri 08. Mär 2004

genau ;) den Gentoo von Stage1 auf nem p3 500 zu instalieren dauert ewig und 3 tage ;)

raidri 08. Mär 2004

stimmt nicht ganz apt lässt sich auch ganz leicht offline benutzen


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /