Abo
  • Services:

SyncMaster 193P: 19-Zöller mit Display-Umklappfunktion

Nur noch Software-Einstellmöglichkeit

Der neue 19-Zoll-TFT von Samsung verzichtet komplett auf Kontrollknöpfe am Gehäuse - dadurch wirkt das weiß-silberfarbene Alu-Gehäuse mit nur 22 Zentimetern Tiefe sehr aufgeräumt. Der SyncMaster 193P wird vollständig per Windows-Software eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Display hat eine Auflösung von 1.280 x 1.024 bei einem sehr hohen Kontrastwert von 800:1. Der Betrachtungswinkel des PVA-Panels (patterned multiple domains vertical allignment) liegt bei 178 Grad in beide Hauptrichtungen. Die Helligkeit liegt bei 250 Candela pro Quadratmeter und die Reaktionszeit bei 20 Millisekunden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. abilex GmbH, Berlin

Als Eingänge steht je ein analoger und digitaler Anschluss zur Verfügung. Durch den Standfuß lässt sich der Monitor in beinahe jede erdenkliche Lage drehen und legen. Durch die Pivot-Funktion kann der Benutzer je nach Anwendung sogar auswählen, ob er den Monitor quer oder hochkant ausrichten möche.

Samsung SyncMaster 193P
Samsung SyncMaster 193P

Der Neigungswinkel kann zwischen -5 Grad und 135 Grad verschoben werden. Der Betrachter kann den Bildschirm nach beiden Seiten um 175 Grad schwenken. Benötigt man viel Platz auf dem Schreibtisch, kann man den Bildschirm auch zusammenklappen. Mit Fuß misst das 7,1 Kilogramm schwere Gerät 423 x 412,7 x 236,2 mm.

Funktionsprinzip Standfuß
Funktionsprinzip Standfuß

Die Software-Farb-Kalibrierungsfunktion nennt Samsung MagicTune, die es dem Anwender erlaubt, die Farben am Bildschirm mit den echten Farben abzustimmen. Für die schnelle Einstellung von Helligkeit und Brillanz sorgt die von Samsung getaufte "Magic-Bright"-Software, mit der der Benutzer das Display je nach Anwendungszweck (Text, Grafik, Entertainment) in mehreren Stufen auf seine Bedürfnisse abstimmen kann.

Der Strombedarf liegt bei 40 Watt und im Stand-by bei unter 2 Watt. Der SM 193P wird über den Computer an- und ausgeschaltet.

Der SyncMaster 193P soll ab dem Ende des ersten Quartals 2004 erhältlich sein und und wird mit externem Netzteil, Signalkabel, Handbuch sowie Treiber-CD ausgeliefert. Auch Wandhalterung und Schrauben sind im Lieferumgang enthalten. Samsung bietet drei Jahre Garantie inklusive drei Jahren Vor-Ort-Austauschservice und Leihgerät. Der Marktpreis liegt bei ungefähr 900,- Euro, im Handel ist das Gerät bereits gelistet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. 29,99€
  3. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)

CS 18. Jan 2005

es gibt ein projekt zur bedienung von monitoren per software, unter linux unter: http...

Ytak 18. Mai 2004

Habe den Samsung 193P (19") hier - Suuuper Display, eines der wenigen die ein Spielen...

st 28. Mär 2004

hallo, ich zitiere hier einen Artikel aus einem anderen thread: Samsungs LCD...

root 14. Mär 2004

solaris? -> sun-monitor aix? -> ibm-monitor irix? -> sgi-monitor UX? -> hp-monitor...

Muad'dib 08. Mär 2004

Liebe Samsung Leider werde ich diesen Monitor unter alternativen Betirebssystemen nicht...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /