Abo
  • Services:

Kamera von Microsoft ersetzt eigenes Gedächtnis

SenseCam soll bis zu 2.000 Bilder pro Tag aufnehmen

In den Forschungsstudios der in Cambridge ansässigen Hardware Systems Group von Microsoft wird derzeit an einer Digital-Kamera gearbeitet, die vergesslichen Menschen auf die Sprünge oder beispielsweise auch bei der Aufklärung von Unfällen helfen soll. Die so genannte "SenseCam" wird an einem Bändchen um den Hals getragen und nimmt an einem Tag bis zu 2.000 Bilder im VGA-Format auf - als eine Art Bilder-Tagebuch.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kamera fertigt automatisch Bilder an und reagiert dabei auf bestimmte Änderungen der Umgebung - etwa auf schnelle Bewegungen, neue Lichtverhältnisse oder vorbeikommende Personen. Derartige Ereignisse veranlassen den kleinen Apparat, einen Schnappschuss anzufertigen, ohne dass der Kameraträger selbst einen Auslöser drücken müsste.

Beispielfoto der SenseCam
Beispielfoto der SenseCam
Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Die so angefertigte Bildersammlung soll dem Besitzer bei alltäglichen Dingen helfen - etwa, um herauszufinden, wo man die eigene Brille oder die Autoschlüssel abgelegt hat. Auch die Rekonstruktion von Unfällen will man so ermöglichen: Durch das Abspielen der Fotos soll klar feststellbar sein, wie es zu den jeweiligen Ereignissen gekommen ist.

Einen ersten Prototypen, der auf Windows XP basiert und Weitwinkel-Bilder mit Fischaugeneffekt anfertigt, hat Microsoft bereits fertiggestellt. Derartige Kameras sollen später auch in Kleidung oder Gebrauchsgegenständen wie Stifte eingearbeitet werden; einen Termin für die Markteinführung nannte der Hersteller bislang nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ inkl. Versand
  2. 433,00€ (Bestpreis!)
  3. 481,00€ (Bestpreis!)
  4. 554,00€ (Bestpreis!)

Rudi 16. Mai 2004

...hätte da auch gleich noch ´nen Verbesserungsvorschlag : die Kamera zur Pflicht für...

Rudi 16. Mai 2004

Na endlich kann jeder BigBrother spielen und seine Umwelt zeitnah beobachten. Hirn...

Not me 09. Mär 2004

Der Trend geht zur Neunt-Kamera 8-) Ich kann mir nur vorstellen: Die Kamera hat jeder...

Eueu 08. Mär 2004

Wenn man so blöd ist.. Darf man auch nicht mehr Auto fahren. Denn das ganze nennt sich...

Rattenzahn 08. Mär 2004

Wer sagt mir dann das ich eine kamera habe wenn ich die vergessen habe oder muss ich mir...


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /