• IT-Karriere:
  • Services:

SCO bestätigt Echtheit der Halloween-X-Dokumente

Bericht: SCO wollte die Bank of America verklagen

SCO hat die Echtheit der von Mike Anderer an Chris Sonntag gesendeten E-Mail bestätigt, die gestern als Halloween-X-Dokument von Eric S. Raymond veröffentlicht wurde. Zudem wurde bekannt, dass SCO ursprünglich die Bank of America verklagen wollte statt wie gestern angekündigt DaimlerChrysler.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber eWeek hat SCOs Pressechef Blake Stowell die Echtheit der als Halloween X veröffentlichten E-Mail bestätigt. Allerdings versucht Stowell, die E-Mail herunterzuspielen. Es handle sich dabei nur um das Missverständnis eines externen Beraters, der an einem anderen Projekt arbeite, das mit der BayStar-Transaktion nichts zu tun habe. Microsoft stecke nicht, wie von Eric S. Raymond aus der E-Mail geschlussfolgert, hinter der Finanzspritze durch BayStar Capital, erklärte Stowell ausdrücklich.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. AKKA Deutschland GmbH, München

Derweil berichtet CNet, SCO habe ursprünglich die Bank of America und nicht DaimlerChrysler verklagen wollen. CNet beruft sich dabei auf ein Word-Dokument, in dem SCO die Klage gegen DaimlerChrysler ankündigt. Diese enthalte sämtliche Änderungen, die an dem Dokument vorgenommen wurden und zeigt auf, dass ursprünglich die Bank of America als Opfer auserkoren war.

Es sei aber nicht ersichtlich, warum SCO sich nun für DaimlerChrysler entschieden habe und ob die Bank nicht eventuell das nächste Opfer sei, so CNet weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

no_name 08. Mär 2004

Troll ... Jede Firma die eine Moeglichkeit dazu hat, wuerde diese SOFORT nutzen. Ausser...

:-( 06. Mär 2004

Ich kann mir noch anderes Vorstellen! Heimlich belauschtes Gespräch zwischen Apple und...

Sturmkind 06. Mär 2004

Hm Du meinst ich sollte auf der Sendung eine Übergabeanweisung von wegen Schutzanzug...

Anwalt 06. Mär 2004

Ist Dir klar, dass Du damit den armen Briefträger/DHL-Mitarbeiter ins sichere Verderben...

Sturmkind 06. Mär 2004

Hm ob ich mir mal so ein nettes Schild von wegen 'Tollwutgefährdeter Bezirk' besorgen und...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /