• IT-Karriere:
  • Services:

Kostenlose Ausdruckmöglichkeit auf der CeBIT 2004

ThinPrint stellt neun Standorte für den Ausdruck beliebiger Dokumente bereit

ThinPrint bietet auf der CeBIT 2004 allen Besuchern einen kostenlosen Ausdruck-Service von beliebigen Endgeräten an. So können an neun auf dem Messegelände verteilten Drucksäulen etwaige Dateien zu Papier gebracht werden, wobei eine Station davon ausschließlich für Journalisten bereitsteht. Dateien gelangen über ein Web-Interface oder per E-Mail an die Druckstationen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Anbieter des kostenlosen Dienstes verspricht, dass auf den Endgeräten keinerlei Treiber oder sonstige Software für einen Ausdruck installiert werden müssen. Das gewünschte Dokument wird dazu entweder über ein Web-Interface auf den bereitgestellten Public Printing Server geladen oder per E-Mail an diesen weitergeleitet. Für die Abholung des Ausdrucks erhält man einen Access-Code, damit unberechtigte Personen nicht an die Dokumente gelangen.

Stellenmarkt
  1. BIG direkt gesund, Dortmund
  2. Quentic GmbH, Berlin

Durch die Datenannahme per Web-Interface oder E-Mail lassen sich Ausdrucke über diverse Endgeräte abwickeln, sofern diese einen E-Mail-Client oder einen Web-Browser besitzen. So bringt man Dokumente über ein Notebook, einen PDA, ein Smartphone oder auch ein E-Mail-taugliches Handy zu Papier. Mit dem Dienst will ThinPrint die Arbeitsweise der eigenen Produktfamilie aus dem Bereich Public Printing demonstrieren.

Insgesamt sollen die von ThinPrint bereitgestellten orangefarbigen Drucksäulen an acht Stellen auf dem Messegelände bei verschiedenen Ausstellern zu finden sein.

Bei Avnet Applied Computing in Halle 1 auf dem 
Dachpavillon Block 54, die um eine Anmeldung bitten,
bei Brother International in Halle 1 am Stand 2B2,
bei Konica in Halle 1 am Stand 3M16,
bei ADN in Halle 3 am Stand A07,
bei Citrix in Halle 3 am Stand A25,
bei ThinPrint in Halle 3 am Stand C31,
bei LWP in Halle 3 am Stand A49
sowie bei Planet Reseller in Halle 25 am Stand d40.
Zudem steht im Pressecentrum der CeBIT 2004 eine Ausdruckmöglichkeit bereit, die jedoch ausschließlich Journalisten zur Verfügung steht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,99€
  2. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)
  3. 49,51€ (Bestpreis!)

p.r. 05. Mär 2004

Klingt bis jetzt nicht schlecht. Die Restriktionen erfährt man leider nur vor ort. Aber...

selber schuld 05. Mär 2004

www.wlug.org.nz/PEBKAC

Opa 05. Mär 2004

wie klein wollen Sie die die Schrift denn noch machen ? Ich denke das be dieser Größe...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
    Von Nadine Emmerich

    1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
    3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

      •  /