Abo
  • Services:

Kostenlose Ausdruckmöglichkeit auf der CeBIT 2004

ThinPrint stellt neun Standorte für den Ausdruck beliebiger Dokumente bereit

ThinPrint bietet auf der CeBIT 2004 allen Besuchern einen kostenlosen Ausdruck-Service von beliebigen Endgeräten an. So können an neun auf dem Messegelände verteilten Drucksäulen etwaige Dateien zu Papier gebracht werden, wobei eine Station davon ausschließlich für Journalisten bereitsteht. Dateien gelangen über ein Web-Interface oder per E-Mail an die Druckstationen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Anbieter des kostenlosen Dienstes verspricht, dass auf den Endgeräten keinerlei Treiber oder sonstige Software für einen Ausdruck installiert werden müssen. Das gewünschte Dokument wird dazu entweder über ein Web-Interface auf den bereitgestellten Public Printing Server geladen oder per E-Mail an diesen weitergeleitet. Für die Abholung des Ausdrucks erhält man einen Access-Code, damit unberechtigte Personen nicht an die Dokumente gelangen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, München

Durch die Datenannahme per Web-Interface oder E-Mail lassen sich Ausdrucke über diverse Endgeräte abwickeln, sofern diese einen E-Mail-Client oder einen Web-Browser besitzen. So bringt man Dokumente über ein Notebook, einen PDA, ein Smartphone oder auch ein E-Mail-taugliches Handy zu Papier. Mit dem Dienst will ThinPrint die Arbeitsweise der eigenen Produktfamilie aus dem Bereich Public Printing demonstrieren.

Insgesamt sollen die von ThinPrint bereitgestellten orangefarbigen Drucksäulen an acht Stellen auf dem Messegelände bei verschiedenen Ausstellern zu finden sein.

Bei Avnet Applied Computing in Halle 1 auf dem 
Dachpavillon Block 54, die um eine Anmeldung bitten,
bei Brother International in Halle 1 am Stand 2B2,
bei Konica in Halle 1 am Stand 3M16,
bei ADN in Halle 3 am Stand A07,
bei Citrix in Halle 3 am Stand A25,
bei ThinPrint in Halle 3 am Stand C31,
bei LWP in Halle 3 am Stand A49
sowie bei Planet Reseller in Halle 25 am Stand d40.
Zudem steht im Pressecentrum der CeBIT 2004 eine Ausdruckmöglichkeit bereit, die jedoch ausschließlich Journalisten zur Verfügung steht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-75%) 9,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€

p.r. 05. Mär 2004

Klingt bis jetzt nicht schlecht. Die Restriktionen erfährt man leider nur vor ort. Aber...

selber schuld 05. Mär 2004

www.wlug.org.nz/PEBKAC

Opa 05. Mär 2004

wie klein wollen Sie die die Schrift denn noch machen ? Ich denke das be dieser Größe...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /