Abo
  • Services:

Feuer frei: Unreal Tournament 2004 ist fertig

Ab 15. März 2004 soll das Spiel im Handel sein

Gut einen Monat nach Veröffentlichung der Demo-Version haben Atari und Epic Games jetzt offiziell bekannt gegeben, dass die Arbeiten am neuen Multiplayer-Shooter Unreal Tournament 2004 abgeschlossen sind. Eine weitere Terminverschiebung wird es somit nicht geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot
Screenshot
Ursprünglich war UT 2004 schon für November 2003 angekündigt worden, dieser Termin konnte aber nicht eingehalten werden. Jetzt soll das Spiel weltweit ab dem 15. März 2004 erhältlich sein. Laut den vollmundigen Worten von Peter Wyse, Executive Producer bei Atari, hat sich die Wartezeit durchaus gelohnt: "Der Großvater aller Multiplayer-Wettbewerbe ist zurück und besser als je zuvor. Das längere Warten wird jetzt belohnt, denn Epic hat den größten und aufregendsten Multiplayer-Titel produziert, der je für PC erhältlich war."

UT 2004 wurde von Epic in Zusammenarbeit mit Digital Extremes entwickelt. Das Spiel soll nicht nur mit überarbeiteter Grafik, neuen Fahrzeugen und Szenarien protzen, sondern auch Live-Voice-Chat über LAN oder Internet integrieren. Bei den Modi hat man zudem zugelegt: Neben den von den Vorgängern bekannten Spielvarianten Deathmatch, Team Deathmatch, Capture the Flag, Bombing Run und Assault gibt es mit Onslaught einen neuen Wettkampf, in dem zwei Teams um Energiekerne kämpfen, die an strategischen Positionen in groß angelegten Szenarien angesiedelt sind. Die erstmals hinzugekommenen Fahrzeuge dienen bei Onslaught nicht nur als Transportmittel, sondern auch als feuerkräftige Angriffswaffen. Der Assault-Modus wurde zudem komplett überarbeitet und bezieht Fahrzeuge in den Kampf um Festungen und Basen mit ein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 99,90€ statt 124,90€
  4. 149,90€ statt 179,90€

Alex2 23. Apr 2004

Ich habe CD1 auf die Festplatte kopiert und die Installation von dort aus gestartet...

Alex2 23. Apr 2004

Wie kann ich denn 2k4 unter FreeBSD/Linux installieren? Wenn ich die CD wechseln mu...

Ronin 20. Mär 2004

Fußball gibt es seit x Jahren ohne inovatieve Änderungen. Ich hab nicht das Gefühlt das...

Gähn² 18. Mär 2004

Bah, Ich hab' die SIMS für 'ne Woche gespielt und dann gedacht "Was zur Hölle mache ich...

Revenant 15. Mär 2004

wo ist den in gta vc was NICHT liear. immer wenn ich zu einer mission starte passiert...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /