Abo
  • Services:

Sigma beginnt Objektiventwicklung für "Four Thirds System"

Weitwinkel- und Telezoom angekündigt

Der Objektiv- und Kamerahersteller Sigma, der erst seit kurzem dem "Four Thirds System"-Konsortium angehört, hat nun erste Objektive für den herstellerübergreifenden Digitalspiegelreflexkamera-Standard angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zunächst sollen ein Zoom mit einer Brennweite von 18 bis 50 mm bei f3.5 bis 5.6 und ein Zoom mit einer Brennweite von 55 bis 200 mm bei f4 bis 5.6 auf den Markt kommen. Wann dies genau geschehen soll und wie der Preis aussehen wird, teilte Sigma noch nicht mit.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Bis zur Gründung von Four Thirds gab es keinen einheitlichen Standard für digitale Spiegelreflexkamera-Systeme, d.h. Gehäuse und Objektive unterschiedlicher Hersteller sind in aller Regel nicht zueinander kompatibel. Der Grund hierfür ist, dass die entsprechenden Anbieter bislang nur Lösungen offerieren, die auf ihren 35-mm- oder APS-SLR-Systemen basieren. Um diese Optiken auch für digitale Kameras nutzen zu können, wurden größere Bildsensoren zum Einsatz gebracht. Doch selbst damit lässt sich nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen.

Denn anders als beim Film muss das einfallende Licht bei einem elektronischen Bildwandler in einem möglichst großen Einfallswinkel auf dessen Oberfläche treffen. Ist der Winkel zu klein, trifft auf die an den Rändern befindlichen Sensoren zu wenig Licht, was sich in fehlerhaften Farbwerten äußern kann, besonders bei Weitwinkelaufnahmen. Ein weiterer Nachteil großer Bildsensoren ist, dass voluminösere und schwerere Objektive benötigt werden, um die nur wenige Mikrometer auseinander liegenden Sensoren eines Chips zu treffen.

Das Four Thirds System wurde im September 2002 von Olympus und Kodak aus der Taufe gehoben und auch von Fuji sowie seit neuestem Panasonic, Sanyo und Sigma unterstützt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,75€
  2. 4,99€
  3. (-56%) 10,99€
  4. (-79%) 4,25€

Lyhcee 05. Mär 2004

Medion ;-)

Marco 05. Mär 2004

Meine Ixus hatte direkt nach der Garantiezeit den Geist aufgegeben und die Canon 2 Digis...

Plasma 05. Mär 2004

Und mir fehlt Contax :-) Noch jemand?

pyrdacor 05. Mär 2004

ja, auch Minolta fehlt mir - wobei die ja sowieso noch nicht so richtig auf dem...

jockl 05. Mär 2004

Schade. Weder Canon noch Nikon mit dabei, die eigentlich interessantesten Hersteller...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /