GeForceFX 5700 Ultra bald mit GDDR-3-Speicher

"Graphics Double Data Rate 3" als Erstes für Nvidias Grafikchip-Mittelklasse

Nvidia will nicht erst mit seiner künftigen und aller Voraussicht nach verspäteten Grafikchip-Generation (Codenamen "NV40") auf das für Grafikkarten optimierte DDR2-Speicher-Derivat "Graphics Double Data Rate 3" (GDDR-3) setzen. Erstmals soll der potenziell schnellere Speicher in naher Zukunft auf GeForceFX-5700-Ultra-Grafikkarten mit 128 MByte zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

GDDR-3 soll höhere Taktraten ermöglichen, ohne jedoch den Strombedarf und somit auch die resultierende Abwärme stark in die Höhe zu schrauben. Zum Einsatz kommen dabei jeweils Samsung-Speicherchips mit nicht genannter Taktrate. Diese wird zwangsläufig höher sein müssen als bei den bisherigen, mittlerweile gänzlich unattraktiven GeForceFX-5700-Ultra-Grafikkarten (meist 475-MHz-Chip-/450-MHz-Speichertakt). Unattraktiv deshalb, da GeForceFX-5700-Ultra-Grafikkarten fast genauso viel kosten wie die mittlerweile bei unter 170,- Euro angelangten und somit sehr günstigen, aber auch deutlich leistungsfähigeren GeForceFX-5900-XT-Grafikkarten (400 MHz Chip, 350 MHz RAM). Um Verwechslungen vorzubeugen: Der GeForceFX-5900-XT-Chip ist die schwächste Version von Nvidias High-End-Grafikchip-Serie GeForceFX 5900, nicht etwa der Schnellste, wie es die Namensgleichheit mit ATIs Radeon 9800 XT irrtümlich vermuten lässt.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software-Entwickler für Embedded Software (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  2. SAP Consultant (m/w/d) Berechtigungsmanagement
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
Detailsuche

Mit einem höheren Speicher- und vielleicht auch einem gesteigerten Chiptakt und etwas geringerem Preis könnte der GeForceFX 5700 Ultra als Nvidias schnellster Mittelklasse-Grafikchip wieder etwas an Bedeutung gewinnen. Noch nannte Nvidia aber die Taktraten nicht und auch konkrete Produkt- und Preisankündigungen von Nvidias Partnern fehlen noch. Auch GeForceFX-5700-Ultra-Grafikkarten mit GDDR-3-Speicher werden weiterhin auf eine 128-Bit-Speicherschnittstelle setzen, während die GeForceFX-5900-Serie bereits mit schnellerer 256-Bit-Schnittstelle ausgestattet ist.

Nvidia zufolge werden GeForceFX-5700-Ultra-Grafikkarten mit 128 MByte GDDR-3-Speicher von Albatron, Asus, eVGA.com, Gainward, Gigabyte, Leadtek, MSI, Palit Microsystems, Point of View, PNY Technologies, Sparkle und dem Pine-Ableger XFX auf den Markt gebracht werden. Die Grafikkarten-Hersteller sollen bereits die weltweite Auslieferung vorbereiten, die Nvidia für Mitte März 2004 erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SAE 07. Mär 2004

Das mit den neuen Festplatten ist so ne Sache: Die Hersteller sind doch viel zu...

Angel 07. Mär 2004

Eben, schnellere Festplatten braucht das Land. bzw am besten gleich ein neues...

:-) 06. Mär 2004

...hab ich was falsches gesagt, oder bezog sich das blablabla auf die Tautologie...

??? 06. Mär 2004

So recht verstehen kann ichs immer noch nicht. Schlimmstenfalls habe ich ein Bild mit...

SAE 05. Mär 2004

Der Schritt ist ganz logisch: GDDR2 wird ausgemustert, da er teuerer herzustellen ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design
Artikel
  1. Surface Laptop Studio: Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen
    Surface Laptop Studio
    Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen

    Statt eines neuen Surface Book bringt Microsoft ein völlig neues Gerät heraus. Der Surface Laptop Studio hat ein ungewöhnliches Scharnier.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /