• IT-Karriere:
  • Services:

Kamera-Handy-Besitzer legen keinen Wert auf MMS

Herkömmliche Sprachdienste und SMS bleiben beliebteste Handy-Funktionen

Laut einer Umfrage nutzen Besitzer von Kamera-Handys den neuen MMS-Dienst weitaus weniger, als dies von Mobilfunkbetreibern erwartet wurde. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie Telco Trend von Mummert Consulting und Inworks, einem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagement-Software.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl immer mehr aktuelle Mobiltelefone eine integrierte Kamera zur Nutzung der MMS-Funktionen besitzen, legen Handy-Nutzer laut der Studie nur wenig Wert auf den MMS-Versand. In einer entsprechenden Umfrage halten Handy-Besitzer vor allem herkömmliche Sprachangebote (Note 1,75) für besonders wichtig. Erst dahinter folgen mit einem Wert von 2,14 die betagte SMS sowie Instant Messaging mit einer Note von 2,21. Somit lassen sich die beliebtesten Funktionen auf herkömmlichen Mobiltelefonen nutzen; neue Geräte sind dafür nicht notwendig.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. MLP Finanzberatung SE, Wiesloch bei Heidelberg

Mit deutlichem Abstand folgt der Bereich Telematik mit einer Note 2,71 in der Beliebtheitsskala. Die Rubrik Unterhaltung kommt auf einen Wert von 2,81, während der MMS-Versand noch dahinter rangiert und lediglich die Note 2,84 Punkte erreicht. Die Analysten von Mummert Consulting sehen darin ein ernüchterndes Ergebnis, da mit MMS auf absehbare Zeit nicht der Siegeszug der SMS nachgeahmt werden wird. So zeigen sich auch die Fach- und Führungskräfte der Branche von den ersten Umsatzzahlen für MMS enttäuscht, heißt es weiter.

Aber auch weitere Handy-Dienste wecken wenig Begierde bei den befragten Handy-Nutzern: So erhielt etwa das Thema Handy-Banking nur die Note 3,65, während der Einkauf per Mobiltelefon den Wert 3,62 erreichte. Die Branche verspricht sich nennenswerte Umsätze eher aus dem Geschäft mit Spielen per Handy oder über standortbezogene Dienste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. (-70%) 4,50€
  3. (-49%) 8,50€
  4. (-20%) 39,99€

Data 12. Mai 2004

...aber da fehlt doch letztlich der Drucker aus dem das Klopapaier, äh Foto rauskommt :-)

Miracle 05. Mär 2004

Gut, aber der Netzbetreiber will Geld machen - deswegen muß er sich den Kundenwünschen...

Johnny Cache 05. Mär 2004

Richtig, aber ich bezahle den Betrag den mir die zu versendende Information wert ist...

Wuschl 05. Mär 2004

Also oftmals geht's nicht unbedingt darum, dass der eins hat, sondern, ob es überhaupt...

OMG 05. Mär 2004

Mensch, denk doch mal nach... wenn Dir mal das Klopapier auf dem WC in der Disco ausgeht...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /