Abo
  • Services:

Eidos sichert sich Profikiller-Entwickler IO Interactive

Hitman-Studio gehört jetzt dem britischen Publisher

Eidos hat das dänische Entwicklerstudio IO Interactive übernommen, das vor allem durch die erfolgreiche Profikiller-Simulation "Hitman" von sich reden machen konnte. Damit sichert man sich die zukünftigen Rechte an der "Hitman"-Reihe und baut die eigenen kreativen Ressourcen weiter aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Mike McGarvey, CEO von Eidos, dazu:"Wir schätzen das IO Team als außergewöhnliche und technisch kreative Entwickler, von denen wir wissen, dass sie unsere Visionen und Vorstellungen teilen. Die Geschäftsbeziehungen und die Arbeit, die wir in den vergangen fünf Jahren geteilt haben, machen uns sehr zuversichtlich, nicht nur den außergewöhnlichen Erfolg von 'Hitman' fortführen zu können, sondern auch neue einzigartige Franchises entwickeln zu können. Zusätzlich wird IO's marktführende Technologie eine Schlüsselrolle innerhalb der Gruppe beim Übergang auf die Next-Generation-Konsolen spielen."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee

Janos Flösser, Managing Director bei IO Interactive, findet ähnlich positive Worte: "Eidos ist ein idealer Partner für IO mit einem inspirierten und erfolgreichen Management Team, das denselben Produktions- und Entwicklungsethos wie wir vertritt. Wir sind sehr erfreut, nun einen weiteren Schritt in der bestehenden Geschäftsverbindung eingehen zu können. Wir werden auch weiterhin alles daran setzen, erfolgreiche Franchises wie 'Hitman' zu produzieren und dabei helfen, eine erfolgreiche, technische Plattform zu entwickeln, die das Potenzial hat, auch von weiteren Eidos Studios genutzt zu werden."

"Hitman: Contracts", der dritte Teil der bereits millionenfach verkauften Serie, wird laut Eidos am 30. April 2004 für PlayStation 2, Xbox and PC veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  4. 103,90€

JTR 05. Mär 2004

...die Entwickler mal was anderes als Hitman produzieren wollen. Dann müssen sie gehen...

Wuschl 05. Mär 2004

Falls eine Autobahn in Deiner nähe ist...geh mal drauf spazieren! Dankeschön. Also echt...

jello 04. Mär 2004

ach, der will nur spielen... aber wir nicht. ;o) was ich in dem zusammenhang eher...

noname 04. Mär 2004

Deine Eltern wären besser ne Runde spazieren geganen.. Troll dich!

gerd franz 04. Mär 2004

Profikiller, diese Entwickler sollte man alle anklagen wegen anstiftung zum Mord, denn...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /