Abo
  • IT-Karriere:

PARC will sichere drahtlose Vernetzung deutlich vereinfachen

Geräte sollen dank Obje über Standards hinweg vernetzen können

Das zu Xerox gehörende Palo Alto Research Center (PARC) hat jetzt eine neue Technik vorgestellt, mit der sich auf sehr einfache Art und Weise sichere drahtlose Netzwerke aufbauen lassen sollen. Dabei setzt man auf privaten und öffentlichen Schlüssel-Infrastrukturen (Public and Private Key Infrastructure, PKI) auf. Zudem entwickeln die Forscher mit "Obje" eine Software-Architektur, die eine einfache Interoperabilität über verschiedene Standards erlauben soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der neuen WLAN-Technik des PARC soll sowohl für Unternehmen als auch für Privathaushalte ein sicheres WLAN aufgesetzt werden. Dabei werden im Unternehmen zunächst über räumlich beschränkte Kanäle wie beispielsweise Infrarot oder auch direkt die ersten Schlüssel ausgetauscht. Anschließend kann der Client ein digitales Zertifikat erfragen. Wird das Zertifikat vom Netzwerk-Administrator gewährt, soll die Software das jeweilige Gerät automatisch so konfigurieren, dass es das drahtlose Netzwerk unter Gewährleistung hoher Sicherheit nutzen kann.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau

Tester in einer vom PARC durchgeführten Studie konnten so ein 802.1x-Netz mit höchster Sicherheitsstufe in nur zwei Arbeitsschritten und weniger als zwei Minuten einrichten. Auf herkömmlichem Wege hätte man rund 90 Minuten und 30 Arbeitsschritte benötigt, so die PARC-Forscher.

In einem parallelen Projekt arbeiten die PARC-Forscher an der Interoperabilitäts-Plattform "Obje". Diese Software-Architektur soll es erlauben, digitale Geräte und Dienste auf einfachem Wege über drahtgebundene und drahtlose Wege miteinander zu verbinden. Dazu nutzt die Obje-Plattform einen mobilen Code, der es den verschiedenen Geräten erlaubt, sich gegenseitig mitzuteilen, wie sie zusammenarbeiten können, ohne vorherige Informationen des anderen Gerätes und ohne gemeinsame Standards.

Die entsprechende Software muss dazu nur auf jedem Gerät des Ad-hoc-Netzwerks eingerichtet sein, so dass auch ältere Geräte mit der Technik ausgestattet werden können. Zudem kann so auf eine zentrale Stelle zur Netzwerk-Koordination verzichtet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. (-78%) 4,39€
  3. (-64%) 6,50€

mr. Spott 04. Mär 2004

90 Minuten / 30 Schritte? Was haben die denn da mit was verglichen?


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /