Abo
  • Services:

PARC will sichere drahtlose Vernetzung deutlich vereinfachen

Geräte sollen dank Obje über Standards hinweg vernetzen können

Das zu Xerox gehörende Palo Alto Research Center (PARC) hat jetzt eine neue Technik vorgestellt, mit der sich auf sehr einfache Art und Weise sichere drahtlose Netzwerke aufbauen lassen sollen. Dabei setzt man auf privaten und öffentlichen Schlüssel-Infrastrukturen (Public and Private Key Infrastructure, PKI) auf. Zudem entwickeln die Forscher mit "Obje" eine Software-Architektur, die eine einfache Interoperabilität über verschiedene Standards erlauben soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der neuen WLAN-Technik des PARC soll sowohl für Unternehmen als auch für Privathaushalte ein sicheres WLAN aufgesetzt werden. Dabei werden im Unternehmen zunächst über räumlich beschränkte Kanäle wie beispielsweise Infrarot oder auch direkt die ersten Schlüssel ausgetauscht. Anschließend kann der Client ein digitales Zertifikat erfragen. Wird das Zertifikat vom Netzwerk-Administrator gewährt, soll die Software das jeweilige Gerät automatisch so konfigurieren, dass es das drahtlose Netzwerk unter Gewährleistung hoher Sicherheit nutzen kann.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Tester in einer vom PARC durchgeführten Studie konnten so ein 802.1x-Netz mit höchster Sicherheitsstufe in nur zwei Arbeitsschritten und weniger als zwei Minuten einrichten. Auf herkömmlichem Wege hätte man rund 90 Minuten und 30 Arbeitsschritte benötigt, so die PARC-Forscher.

In einem parallelen Projekt arbeiten die PARC-Forscher an der Interoperabilitäts-Plattform "Obje". Diese Software-Architektur soll es erlauben, digitale Geräte und Dienste auf einfachem Wege über drahtgebundene und drahtlose Wege miteinander zu verbinden. Dazu nutzt die Obje-Plattform einen mobilen Code, der es den verschiedenen Geräten erlaubt, sich gegenseitig mitzuteilen, wie sie zusammenarbeiten können, ohne vorherige Informationen des anderen Gerätes und ohne gemeinsame Standards.

Die entsprechende Software muss dazu nur auf jedem Gerät des Ad-hoc-Netzwerks eingerichtet sein, so dass auch ältere Geräte mit der Technik ausgestattet werden können. Zudem kann so auf eine zentrale Stelle zur Netzwerk-Koordination verzichtet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

mr. Spott 04. Mär 2004

90 Minuten / 30 Schritte? Was haben die denn da mit was verglichen?


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /