• IT-Karriere:
  • Services:

Kostenloses Windows-Tool merkt sich Desktop-Icon-Positionen

DesktopIconManager 4.0 stellt Icons auf einem Windows-Desktop wieder her

Sebastian Gerling bietet die Version 4.0 des DesktopIconManager an, um darüber die Icon-Positionen auf einem Windows-Desktop abspeichern und restaurieren zu können. Somit werden die Desktop-Icons bei einem Wechsel der Auflösung nicht durcheinander gewirbelt, sondern wieder so hergestellt, wie im DesktopIconManager 4.0 gespeichert.

Artikel veröffentlicht am ,

DesktopIconManager 4.0 erhielt eine neue Profil-Verwaltung, was dazu führte, dass sich Profile und Einstellungen aus Vorversionen nicht übernehmen lassen. Außerdem wurde ein Programmfehler bei der Darstellung von großen Schriften behoben, was zu einer fehlerhaften Darstellung führen konnte.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

Mit dem DesktopIconManager speichert man die Position der Desktop-Icons, um diese automatisch wieder herzustellen, wenn sich etwa die Bildschirmauflösung ändert. Die sonst fällige, manuelle und lästige Anordnung der Desktop-Icons entfällt damit. Die Icon-Positionen lassen sich entweder über eine Schnellspeicher-Funktion sichern oder über entsprechende Profile verwalten. Die gewählten Profile und Einstellungen lassen sich auch auf andere Systeme übertragen, um so bequem ein einheitliches Bild auf verschiedenen Rechnern zu bekommen.

DesktopIconManager 4.0 steht ab sofort in deutscher Sprache kostenlos zum Download bereit und kann unter Windows NT 4, 2000 und XP verwendet werden. Die Software erfordert keine Installation, sondern kann direkt gestartet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Innocent Victim 24. Mai 2004

Der erste, den ich feuern würde, wäre einer, der durch die Firma rennt und die Leute nach...

theche 16. Apr 2004

Seit 15 Jahren treibe ich mich im Netz rum, is ja auch sinnvoll wenn man Infos braucht...

San Juan 28. Mär 2004

Wozu eigentlich dient ein solches Forum? Ich gehöre zu den Simpeln, die etliche Programme...

Martin 16. Mär 2004

Dafür musst du aber nicht gleich die Auflösung ändern. Martin

benju 08. Mär 2004

...also einfacher ist das aber bestimmt nicht. Außerdem geht es ja nicht nur um die...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /