Abo
  • Services:

Kostenloses Windows-Tool merkt sich Desktop-Icon-Positionen

DesktopIconManager 4.0 stellt Icons auf einem Windows-Desktop wieder her

Sebastian Gerling bietet die Version 4.0 des DesktopIconManager an, um darüber die Icon-Positionen auf einem Windows-Desktop abspeichern und restaurieren zu können. Somit werden die Desktop-Icons bei einem Wechsel der Auflösung nicht durcheinander gewirbelt, sondern wieder so hergestellt, wie im DesktopIconManager 4.0 gespeichert.

Artikel veröffentlicht am ,

DesktopIconManager 4.0 erhielt eine neue Profil-Verwaltung, was dazu führte, dass sich Profile und Einstellungen aus Vorversionen nicht übernehmen lassen. Außerdem wurde ein Programmfehler bei der Darstellung von großen Schriften behoben, was zu einer fehlerhaften Darstellung führen konnte.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Mit dem DesktopIconManager speichert man die Position der Desktop-Icons, um diese automatisch wieder herzustellen, wenn sich etwa die Bildschirmauflösung ändert. Die sonst fällige, manuelle und lästige Anordnung der Desktop-Icons entfällt damit. Die Icon-Positionen lassen sich entweder über eine Schnellspeicher-Funktion sichern oder über entsprechende Profile verwalten. Die gewählten Profile und Einstellungen lassen sich auch auf andere Systeme übertragen, um so bequem ein einheitliches Bild auf verschiedenen Rechnern zu bekommen.

DesktopIconManager 4.0 steht ab sofort in deutscher Sprache kostenlos zum Download bereit und kann unter Windows NT 4, 2000 und XP verwendet werden. Die Software erfordert keine Installation, sondern kann direkt gestartet werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Innocent Victim 24. Mai 2004

Der erste, den ich feuern würde, wäre einer, der durch die Firma rennt und die Leute nach...

theche 16. Apr 2004

Seit 15 Jahren treibe ich mich im Netz rum, is ja auch sinnvoll wenn man Infos braucht...

San Juan 28. Mär 2004

Wozu eigentlich dient ein solches Forum? Ich gehöre zu den Simpeln, die etliche Programme...

Martin 16. Mär 2004

Dafür musst du aber nicht gleich die Auflösung ändern. Martin

benju 08. Mär 2004

...also einfacher ist das aber bestimmt nicht. Außerdem geht es ja nicht nur um die...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /