• IT-Karriere:
  • Services:

Richterin: SCO muss mehr Code vorlegen

Auch IBM muss Code von AIX und Dynix dem Gericht vorlegen

Im gerichtlichen Schlagabtausch zwischen SCO und IBM hat Richterin Brooke C. Wells SCO nochmals aufgefordert, den Anordnungen des Gerichts zu folgen und allen Code anzugeben, der nach Ansicht von SCO von IBM unerlaubt in Linux eingebracht wurde. SCO hatte zuvor angegeben, dazu nicht in der Lage zu sein, ohne dass IBM den kompletten Code aller AIX- und Dynix-Versionen vorlegt. Dies sieht die Richterin offenbar nicht ganz so wie SCO.

Artikel veröffentlicht am ,

SCO hat nun 45 Tage Zeit, um alle vom Gericht schon im Dezember geforderten Unterlagen vorzulegen, auch die, die SCO nach eigenen Angaben bislang nicht beibringen konnte. Zudem muss SCO alle "geklauten" Code-Zeilen nennen, die zu diesem Zeitpunkt für SCO erkennbar sind, insbesondere alle Code-Zeilen, die IBM aus SCOs Unix System V genommen und in Linux eingebracht haben soll. Zudem muss SCO alle Code-Zeilen in Linux benennen, an denen SCO Rechte beansprucht.

Stellenmarkt
  1. windream, Bochum
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Im Gegenzug fordert Wells aber auch IBM auf, Code vorzulegen, allerdings nicht in dem von SCO geforderten Umfang, sondern vielmehr in der von IBM angebotenen Form. Während SCO fordert, dass IBM die Quelltexte aller Versionen von AIX und Dynix vorlegt, hat IBM angeboten, die Quelltexte der 232 AIX- und Dynix-Versionen vorzulegen. Das Gericht nahm dieses Angebot an, was laut IBM-Anwalt David Marriott rund drei Millionen Seiten umfasst.

Auch IBM räumt das Gericht 45 Tage ein, so dass beide Parteien ihren Code gleichzeitig vorlegen müssen. SCO hatte verlangt, dass IBM zunächst seinen Code vorlegt, bevor man selbst weitere Quelltextteile benennen wollte.

Richterin Wells fordert IBM zudem auf, SCO allen nicht öffentlichen Code vorzulegen, den IBM in Linux eingebracht hat.

SCOs Forderung, IBM solle rund 7.200 an der Software beteiligte Entwickler nennen, kommt die Richterin auch nur in Teilen nach. Sie fordert, wie von IBM angeboten, eine Liste der 1.000 wichtigsten Entwickler, erst danach will sie entscheiden, ob IBM weitere Personen identifizieren muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

Ruuster Cookburn 23. Mär 2004

Und wenn der Hammer da nicht hängt liebe SCO wo Ihr Ihn vermutet habt, dann werdet Ihr...

inu 05. Mär 2004

Nur das Excel eine Limitation von Integer*Zeilen hat, also 65'536 Zeilen. Und wenn das...

Michael - alt 05. Mär 2004

danke, ich bin mir selbst darüber im klaren, daß es irgendwo übersetzungshilfen gibt. das...

Michael - alt 05. Mär 2004

vor allem deswegen, da "lallen" eine phonetische qualifizierung bedeutet und keine in...

Rasmus 05. Mär 2004

ich glaube kaum, daß die das wirklich auf Papier bringen wollen, das sollte wohl...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /