Abo
  • Services:

Richterin: SCO muss mehr Code vorlegen

Auch IBM muss Code von AIX und Dynix dem Gericht vorlegen

Im gerichtlichen Schlagabtausch zwischen SCO und IBM hat Richterin Brooke C. Wells SCO nochmals aufgefordert, den Anordnungen des Gerichts zu folgen und allen Code anzugeben, der nach Ansicht von SCO von IBM unerlaubt in Linux eingebracht wurde. SCO hatte zuvor angegeben, dazu nicht in der Lage zu sein, ohne dass IBM den kompletten Code aller AIX- und Dynix-Versionen vorlegt. Dies sieht die Richterin offenbar nicht ganz so wie SCO.

Artikel veröffentlicht am ,

SCO hat nun 45 Tage Zeit, um alle vom Gericht schon im Dezember geforderten Unterlagen vorzulegen, auch die, die SCO nach eigenen Angaben bislang nicht beibringen konnte. Zudem muss SCO alle "geklauten" Code-Zeilen nennen, die zu diesem Zeitpunkt für SCO erkennbar sind, insbesondere alle Code-Zeilen, die IBM aus SCOs Unix System V genommen und in Linux eingebracht haben soll. Zudem muss SCO alle Code-Zeilen in Linux benennen, an denen SCO Rechte beansprucht.

Stellenmarkt
  1. PBG Pensions-Beratungs-Gesellschaft mbH, Idstein
  2. die Bayerische IT GmbH, München

Im Gegenzug fordert Wells aber auch IBM auf, Code vorzulegen, allerdings nicht in dem von SCO geforderten Umfang, sondern vielmehr in der von IBM angebotenen Form. Während SCO fordert, dass IBM die Quelltexte aller Versionen von AIX und Dynix vorlegt, hat IBM angeboten, die Quelltexte der 232 AIX- und Dynix-Versionen vorzulegen. Das Gericht nahm dieses Angebot an, was laut IBM-Anwalt David Marriott rund drei Millionen Seiten umfasst.

Auch IBM räumt das Gericht 45 Tage ein, so dass beide Parteien ihren Code gleichzeitig vorlegen müssen. SCO hatte verlangt, dass IBM zunächst seinen Code vorlegt, bevor man selbst weitere Quelltextteile benennen wollte.

Richterin Wells fordert IBM zudem auf, SCO allen nicht öffentlichen Code vorzulegen, den IBM in Linux eingebracht hat.

SCOs Forderung, IBM solle rund 7.200 an der Software beteiligte Entwickler nennen, kommt die Richterin auch nur in Teilen nach. Sie fordert, wie von IBM angeboten, eine Liste der 1.000 wichtigsten Entwickler, erst danach will sie entscheiden, ob IBM weitere Personen identifizieren muss.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  4. 6,66€

Ruuster Cookburn 23. Mär 2004

Und wenn der Hammer da nicht hängt liebe SCO wo Ihr Ihn vermutet habt, dann werdet Ihr...

inu 05. Mär 2004

Nur das Excel eine Limitation von Integer*Zeilen hat, also 65'536 Zeilen. Und wenn das...

Michael - alt 05. Mär 2004

danke, ich bin mir selbst darüber im klaren, daß es irgendwo übersetzungshilfen gibt. das...

Michael - alt 05. Mär 2004

vor allem deswegen, da "lallen" eine phonetische qualifizierung bedeutet und keine in...

Rasmus 05. Mär 2004

ich glaube kaum, daß die das wirklich auf Papier bringen wollen, das sollte wohl...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
    Shift6m-Smartphone im Hands on
    Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

    Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
    Von Oliver Nickel


      Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
      Volocopter 2X
      Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

      Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
      Von Nico Ernst

      1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
      2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
      3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

        •  /