Leadtek ruft Grafikkarten wegen möglicher Mängel zurück

Rückruf von GeForceFX-5900-XT-Grafikkarte WinFast A 350 XT TDH 128

Der Hardware-Hersteller Leadtek hat einen Teil seiner bereits ausgelieferten High-End-Grafikkarten vom Typ "WinFast A 350 XT TDH" zurückgerufen - dies geschah zwar schon Anfang Februar 2004, die Meldung ist aber recht versteckt auf dem Leadtek-Server platziert und macht erst jetzt die Runde. Eine bestimmte Charge der GeForceFX-5900-XT-Grafikkarten könnte thermische Probleme aufweisen, so dass sich Leadtek vorsichtshalber für den Rückruf der evtl. betroffenen Chargen entschied.

Artikel veröffentlicht am ,

"Bedingt durch einen sehr hohen Qualitätsstandard, den die Leadtek-Produkte einheitlich bieten - bitten wir jeden Kunden - welcher im Besitz einer Leadtek WinFast A 350 XT TDH 128 Karte ist - sich mit unserem technischem Support in Verbindung zu setzen", heißt es seitens Leadtek. Ein Leadtek-Sprecher gab gegenüber Golem.de an, dass bei einigen Karten der Lüfter schräg montiert sein könnte und dies zu Hitzeproblemen führen könnte.

Um den eigenen hohen Qualitätsstandards treu zu bleiben, wurde deswegen der Rückruf der etwa 500 in Deutschland ausgelieferten Karten gestartet. Folgende Seriennummern sind laut Leadtek betroffen: L4020009161 bis L4020009760 und L4020092181 bis L4020092580. Kunden sollten sich unter der Telefonnummer +49 (0)2405 - 424 602 melden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peer 25. Apr 2004

Also ich muß sagen,das mein lüfter gerade drauf sizt.Geht auch gut die graka,aber ich...

halloWelt 03. Mär 2004

bei mir stand se aufm karton... beim ean code... da steht die, vor dem L steht noch etwas...

Boomer 03. Mär 2004

wo steht die Nummer eigentlich

Zak 03. Mär 2004

Ja Ja, sind ja auch bald so teuer wie ein Auto. ;-)

jaja 03. Mär 2004

daß überhaupt eine Rückrufaktion gestartet wurde. Man könnte natürlich mit "Publicity um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /