Abo
  • Services:

3DMS? Scanbull will MMS um 3D erweitern

Neues Dienstmerkmal soll neue Geschäftsmöglichkeiten bieten

Der deutsche 3D-Scan-Software-Entwickler Scanbull will einen potenziellen MMS-Nachfolger entwickelt haben, mit dem sich dank eines eigenen, platzsparenden Vektor-Dateiformats nicht nur einzelne 3D-Objekte, sondern ganze 3D-Shops ohne große Wartezeit auf das Handy übertragen lassen sollen. Entwickelt hat Scanbull die Technik zwar auf einem Sony Ericsson P800, das neue Dienstmerkmal soll aber für "alle gängigen Betriebssysteme der aktuellen Handy-Generation" zur Verfügung gestellt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

3D-Grafik fürs Handy
3D-Grafik fürs Handy
Scanbull setzt dabei ein neues Dateiformat namens .XMS ein. Auf dem Handy sollen die empfangenen 3D-Objekte animiert und vom Nutzer auch selbst gesteuert werden können. Neben bewegten, aber eher simplen 3D-Grußbotschaften sollen so auch komplexere Shops mit vielen 3D-Objekten möglich werden. Die Technik - von der Erzeugung der Inhalte bis zum Erscheinen der 3D-Grafik auf dem Handy - will Scanbull in Kürze in einem online zur Verfügung gestellten Video zeigen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Erzeugung der 3D-Inhalte soll mit einfacheren, aus Kamera, Drehteller und spezieller Software bestehenden 3D-Scan-Systemen bereits ab rund 500,- Euro möglich sein. Der Hersteller will dies aber in Zukunft auch für unter 100,- Euro möglich machen und denkt zudem darüber nach, seine 3D-Scan-Technik auch direkt in Mobiltelefonen unterzubringen. Durch niedrigere Kosten für 3D-Grafikerstellung hofft Scanbull auch auf eine generell größere Verbreitung von virtuellen, dreidimensionalen Räumen im Internet.

Ob das ambitionierte Unternehmen die Mobilfunk-Branche von seinem "3DMS"-Dienst überzeugen kann, werden die laut Scanbull mit "Marktführern der Telekommunikationsbranche" laufenden Verhandlungen zeigen. Im Frühsommer 2004 will Scanbull erste Erfolge vorweisen können. Dabei zeigt sich Scanbull selbstbewusst: "Für uns ist die Frage nicht wann - sondern mit wem...".

Zu den aktuellen Scanbull-Produkten zählen die 3D-Scan-Software Scanware X3M (sprich:extrem) sowie der 3D-Grafik-Konverter Spellbound. Letzterer wandelt nicht nur 3D-Objekte und zugehörige Animationen in alle gängigen Modelling-Formate um, sondern beherrscht auch Motion Capturing, Spline-basierte- und Keyframe-Animationen, verfügt über eine Physics Engine und bietet eine Schnittstelle zu Spiele-Engines.

Auf der CeBIT 2004 ist das Unternehmen in Halle 6 am Stand H51 zu finden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. (-76%) 3,60€

nikita 17. Mär 2006

aua, aua... lies dir doch mal -auch wenn ich spät antworte, selbst deinen blödsinn durch...

hotspot 03. Mai 2004

Da war in der Tat jemand schneller! Aber es geht ja darum, dabei zu sein, und nicht darum...

Kröger 02. Apr 2004

http://www.ibusiness.de/aktuell/db/1080124395.html

Senf 02. Apr 2004

Scanbull hat fuers Ende vom Februar eine neue Version von 3dsnapper angekuendigt. Da ist...

dieter 02. Apr 2004

toll genial


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /