Abo
  • Services:
Anzeige

3DMS? Scanbull will MMS um 3D erweitern

Neues Dienstmerkmal soll neue Geschäftsmöglichkeiten bieten

Der deutsche 3D-Scan-Software-Entwickler Scanbull will einen potenziellen MMS-Nachfolger entwickelt haben, mit dem sich dank eines eigenen, platzsparenden Vektor-Dateiformats nicht nur einzelne 3D-Objekte, sondern ganze 3D-Shops ohne große Wartezeit auf das Handy übertragen lassen sollen. Entwickelt hat Scanbull die Technik zwar auf einem Sony Ericsson P800, das neue Dienstmerkmal soll aber für "alle gängigen Betriebssysteme der aktuellen Handy-Generation" zur Verfügung gestellt werden können.

3D-Grafik fürs Handy
3D-Grafik fürs Handy
Scanbull setzt dabei ein neues Dateiformat namens .XMS ein. Auf dem Handy sollen die empfangenen 3D-Objekte animiert und vom Nutzer auch selbst gesteuert werden können. Neben bewegten, aber eher simplen 3D-Grußbotschaften sollen so auch komplexere Shops mit vielen 3D-Objekten möglich werden. Die Technik - von der Erzeugung der Inhalte bis zum Erscheinen der 3D-Grafik auf dem Handy - will Scanbull in Kürze in einem online zur Verfügung gestellten Video zeigen.

Anzeige

Die Erzeugung der 3D-Inhalte soll mit einfacheren, aus Kamera, Drehteller und spezieller Software bestehenden 3D-Scan-Systemen bereits ab rund 500,- Euro möglich sein. Der Hersteller will dies aber in Zukunft auch für unter 100,- Euro möglich machen und denkt zudem darüber nach, seine 3D-Scan-Technik auch direkt in Mobiltelefonen unterzubringen. Durch niedrigere Kosten für 3D-Grafikerstellung hofft Scanbull auch auf eine generell größere Verbreitung von virtuellen, dreidimensionalen Räumen im Internet.

Ob das ambitionierte Unternehmen die Mobilfunk-Branche von seinem "3DMS"-Dienst überzeugen kann, werden die laut Scanbull mit "Marktführern der Telekommunikationsbranche" laufenden Verhandlungen zeigen. Im Frühsommer 2004 will Scanbull erste Erfolge vorweisen können. Dabei zeigt sich Scanbull selbstbewusst: "Für uns ist die Frage nicht wann - sondern mit wem...".

Zu den aktuellen Scanbull-Produkten zählen die 3D-Scan-Software Scanware X3M (sprich:extrem) sowie der 3D-Grafik-Konverter Spellbound. Letzterer wandelt nicht nur 3D-Objekte und zugehörige Animationen in alle gängigen Modelling-Formate um, sondern beherrscht auch Motion Capturing, Spline-basierte- und Keyframe-Animationen, verfügt über eine Physics Engine und bietet eine Schnittstelle zu Spiele-Engines.

Auf der CeBIT 2004 ist das Unternehmen in Halle 6 am Stand H51 zu finden.


eye home zur Startseite
nikita 17. Mär 2006

aua, aua... lies dir doch mal -auch wenn ich spät antworte, selbst deinen blödsinn durch...

hotspot 03. Mai 2004

Da war in der Tat jemand schneller! Aber es geht ja darum, dabei zu sein, und nicht darum...

Kröger 02. Apr 2004

http://www.ibusiness.de/aktuell/db/1080124395.html

Senf 02. Apr 2004

Scanbull hat fuers Ende vom Februar eine neue Version von 3dsnapper angekuendigt. Da ist...

dieter 02. Apr 2004

toll genial



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn
  2. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen
  3. OSRAM GmbH, Augsburg
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. ab 649,90€
  3. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Re: Die Mühe, selbst ein Lied ohne Ton...

    robinx999 | 20:35

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 20:28

  3. Re: Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    Lapje | 20:23

  4. Re: Ach Bioware....

    Das... | 20:20

  5. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Lapje | 20:19


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel