Abo
  • Services:

Warnung: Starke Wurm-Epidemie findet kein Ende (Update)

Bagle-Würmer mit kennwortgeschützten ZIP-Archiven aufgetaucht

Das Jahr 2004 begann mit einer Flut an E-Mail- und Internet-Würmern, deren Ende im Moment kaum absehbar ist, denn seither schafft es wöchentlich mindestens ein Wurm, sich sehr stark im Internet zu verbreiten. Allein in den vergangenen Tagen tauchten immer wieder neue Ableger der Würmer Bagle und Netsky auf. Zu den jüngsten Entdeckungen gehören neue Varianten des Bagle-Wurms, bei dem sich der Wurm-Code in einer kennwortgeschützten ZIP-Datei verbirgt, so dass viele Unternehmens-Virenscanner derartige Schädlinge nicht erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,

Da sich die neu entdeckten und bereits stark verbreitenden Bagle-Ableger H, I und J mit einem kennwortgeschützten ZIP-Archiv versenden, überlisten sie damit so manchen Virenscanner, der auf Grund des Kennwortes den im Archiv befindlichen Wurm-Code nicht analysieren und erkennen kann. Das betrifft vor allem Virenscanner, die etwa direkt auf E-Mail-Servern zum Einsatz kommen und vor allem in Unternehmen verwendet werden. Erst ein Virenscanner auf Client-Ebene kann den Wurm dann beim Entpacken erkennen, erklären die Experten vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Inhalt:
  1. Warnung: Starke Wurm-Epidemie findet kein Ende (Update)
  2. Warnung: Starke Wurm-Epidemie findet kein Ende (Update)

Beim Versand erzeugen die Bagle-Würmer ein zufällig gewähltes fünfstelliges Passwort, das im Nachrichtentext der E-Mail enthalten ist. Wer sich mit einem der drei Würmer infizierte, hat also einen gehörigen Arbeitsaufwand hinter sich: Zuerst hat er das Kennwort zum Öffnen der ZIP-Datei im Nachrichtentext der E-Mail gesucht, dieses eingegeben und anschließend das Archiv geöffnet und die darin befindliche Wurm-Datei manuell gestartet.

Mit einem entsprechenden englischsprachigen Nachrichtentext suggeriert der Wurm Bagle.J auf recht geschickte Weise, dass es Probleme mit einem Mail-Server gebe und man weitere Informationen in der angehängten Datei finde, um Opfer zum Öffnen des Anhangs zu bewegen. Wie auch die vorherigen Bagle-Würmer verbreiten sich die Neulinge über eine eigene SMTP-Engine, sammeln E-Mail-Adressen aus zahlreichen lokalen Dateien und versenden sich mit wechselnden Nachrichten- und Betrefftexten sowie gefälschten Absenderadressen. Als Weiteres kopiert sich der Wurm in Verzeichnisse, die dem Namen nach für File-Sharing-Netze verwendet werden, und verbreitet sich auch darüber. Die drei neuen Schädlinge öffnen zudem auf einem befallenen System den TCP-Port 2745 und beenden zahlreiche laufende Virenscanner oder andere Sicherheits-Software automatisch.

Aber nicht nur vom Bagle-Wurm verbreiten sich Ableger rasant im Internet, auch Netsky weist eine erfolgreiche Mutation vor: Der als Netsky.D geführte Ableger vermehrt sich explosionsartig im Internet, wobei sich die Charakteristika und Arbeitsweise des Wurms kaum von den Vorgängern unterscheiden. So versendet sich Netsky.D ebenfalls mit einer eigenen SMTP-Engine an alle Absender, deren Adressen er in zahlreichen lokalen Dateien auf einem befallenen System sucht. Betreff- und Nachrichtentext werden immer wieder anders zusammengestellt, wobei die Absenderadresse gefälscht ist. Infizieren tut sich nur, wer leichtsinnigerweise die an die Mail angefügt PIF-Datei manuell öffnet.

Warnung: Starke Wurm-Epidemie findet kein Ende (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. (-46%) 24,99€
  4. (-82%) 4,44€

:-) 23. Mär 2004

..die hei§en heute auch nicht mehr Viagra, sondern: "Re: Deine Mail von gestern"....!

Desertfox 16. Mär 2004

Endlich einer, der einen konstruktive Beitrag leistet!! ;)

Desertfox 16. Mär 2004

Wer lässt hier "oberhammergeilscheinende" Sprücherl ab?? DU bist doch der IT-Experte...

Ozzy 05. Mär 2004

Das ist aber ein sehr hinkender Vergleich. Leute die einen Server "bedienen" - egal...

Michael - alt 05. Mär 2004

nur bleibt der verursacher das problem und nicht die post, egal welche der verursacher...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /