KVM-Switch für 150 Meter auf Cat.5-RJ-45-Basis

Lindy KVM Extender LITE transportiert Monitor-, Tastatur- und Maus-Signale

Für jene System-Administratoren und Server-Farmer, bei denen die zu bedienenden Server oder Terminal-PCs räumlich getrennt platziert sind, bietet das Unternehmen Lindy aus Mannheim nun eine Einsteigerlösung an. Bis zu 150 Meter Distanz lassen sich mit dem KVM Extender LITE überbrücken, indem ein herkömmliches Cat.5-RJ-45-Kabel zwischen die beiden Module des Extenders gesteckt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf diese Weise soll man "nahezu" verlustfrei vom lokalen Arbeitsplatz auf einen entfernt stehenden PC, eine Workstation oder den KVM-Switch im Server-Raum mit vollem Monitor-, Maus- und Tastatur-Zugriff zugreifen können.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
  2. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
Detailsuche

Im lokalen Modul des KVM Extender LITE ist ein KVM-Switch integriert, so dass vor Ort ebenfalls ein Arbeitsplatz angeschlossen werden kann. Der System-Administrator kann so gegebenenfalls auch lokal im Server-Raum bzw. am fernzubedienenden PC Eingaben vornehmen und das Resultat kontrollieren.

Bei einer maximal möglichen Distanz von 150 Metern kann mittels des KVM Extender LITE ein Monitor-Signal mit einer Auflösung von bis zu 800 x 600 Pixeln bei 60 Hz gesendet werden; bis zu 100 Meter Distanz sogar mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln. PS/2-Maussignale und Tastaturbefehle transportiert das Gerät nach Herstellerangaben ohne Verlust. Mäuse und Tastaturen müssen lediglich den obligatorischen PS/2-Anschluss haben und sind damit auf die standardkonformen PS/2-Signale z.B. für Drei-Tasten-Mäuse mit Rollrad beschränkt. Der Extender agiert transparent und ist kompatibel mit allen gängigen Betriebssystemen, weswegen keinerlei Treiberinstallation notwendig ist.

Die beiden Module, Remote-Box und Local-Box, verfügen über farbig markierte Standard-Buchsen, die zum Anschluss der PS/2-Tastaturen und -Mäuse notwendig sind. Der Remote-Arbeitsplatz stellt zwei PS/2-Buchsen für Maus und Tastatur und eine HD-15-Buchse für den Monitor bereit. Die Local-Box am Rechner oder KVM-Switch verfügt über zwei PS/2-Buchsen und eine HD-15-Buchse, die zum Rechner oder KVM-Switch führen. Ein weiteres Ensemble von Buchsen ist zum Anschluss eines lokalen Arbeitsplatzes vorgesehen. Beide Extender-Module besitzen zudem die notwendige RJ-45-Buchse zum Anschluss des dedizierten Cat.5-Kabels.

Der Extender regelt den wechselweisen Zugriff zwischen lokalem und Remote-Arbeitsplatz durch einen Time-out-Mechanismus; das bedeutet, nach Ablauf einer Sekunde werden vom jeweils anderen Arbeitsplatz Eingaben akzeptiert. Das Monitorbild ist grundsätzlich lokal und remote zu sehen, so dass durchaus gemeinsam mit einer weiteren Person an einem Problem gearbeitet werden kann. Zur Überbrückung großer Distanzen ist die Local-Box mit einer schaltbaren VGA-Verstärkerfunktion ausgestattet. Die Remote-Box verfügt über eine Kalibrierfunktion für Grün-Kanal-Laufzeitkompensation.

Der KVM Extender LITE soll 450,- Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hans 08. Mär 2006

Geld kosten die Teile

Ozzy 03. Mär 2004

Was kosten die Teile ? (Bin zu faul zum Suchen...)

NES Fan 03. Mär 2004

Ist ja wohl ein alter Hut. Aten hat derartige Geräte schon seit langem im Sortiment...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /