Abo
  • Services:

KVM-Switch für 150 Meter auf Cat.5-RJ-45-Basis

Lindy KVM Extender LITE transportiert Monitor-, Tastatur- und Maus-Signale

Für jene System-Administratoren und Server-Farmer, bei denen die zu bedienenden Server oder Terminal-PCs räumlich getrennt platziert sind, bietet das Unternehmen Lindy aus Mannheim nun eine Einsteigerlösung an. Bis zu 150 Meter Distanz lassen sich mit dem KVM Extender LITE überbrücken, indem ein herkömmliches Cat.5-RJ-45-Kabel zwischen die beiden Module des Extenders gesteckt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf diese Weise soll man "nahezu" verlustfrei vom lokalen Arbeitsplatz auf einen entfernt stehenden PC, eine Workstation oder den KVM-Switch im Server-Raum mit vollem Monitor-, Maus- und Tastatur-Zugriff zugreifen können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Im lokalen Modul des KVM Extender LITE ist ein KVM-Switch integriert, so dass vor Ort ebenfalls ein Arbeitsplatz angeschlossen werden kann. Der System-Administrator kann so gegebenenfalls auch lokal im Server-Raum bzw. am fernzubedienenden PC Eingaben vornehmen und das Resultat kontrollieren.

Bei einer maximal möglichen Distanz von 150 Metern kann mittels des KVM Extender LITE ein Monitor-Signal mit einer Auflösung von bis zu 800 x 600 Pixeln bei 60 Hz gesendet werden; bis zu 100 Meter Distanz sogar mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln. PS/2-Maussignale und Tastaturbefehle transportiert das Gerät nach Herstellerangaben ohne Verlust. Mäuse und Tastaturen müssen lediglich den obligatorischen PS/2-Anschluss haben und sind damit auf die standardkonformen PS/2-Signale z.B. für Drei-Tasten-Mäuse mit Rollrad beschränkt. Der Extender agiert transparent und ist kompatibel mit allen gängigen Betriebssystemen, weswegen keinerlei Treiberinstallation notwendig ist.

Die beiden Module, Remote-Box und Local-Box, verfügen über farbig markierte Standard-Buchsen, die zum Anschluss der PS/2-Tastaturen und -Mäuse notwendig sind. Der Remote-Arbeitsplatz stellt zwei PS/2-Buchsen für Maus und Tastatur und eine HD-15-Buchse für den Monitor bereit. Die Local-Box am Rechner oder KVM-Switch verfügt über zwei PS/2-Buchsen und eine HD-15-Buchse, die zum Rechner oder KVM-Switch führen. Ein weiteres Ensemble von Buchsen ist zum Anschluss eines lokalen Arbeitsplatzes vorgesehen. Beide Extender-Module besitzen zudem die notwendige RJ-45-Buchse zum Anschluss des dedizierten Cat.5-Kabels.

Der Extender regelt den wechselweisen Zugriff zwischen lokalem und Remote-Arbeitsplatz durch einen Time-out-Mechanismus; das bedeutet, nach Ablauf einer Sekunde werden vom jeweils anderen Arbeitsplatz Eingaben akzeptiert. Das Monitorbild ist grundsätzlich lokal und remote zu sehen, so dass durchaus gemeinsam mit einer weiteren Person an einem Problem gearbeitet werden kann. Zur Überbrückung großer Distanzen ist die Local-Box mit einer schaltbaren VGA-Verstärkerfunktion ausgestattet. Die Remote-Box verfügt über eine Kalibrierfunktion für Grün-Kanal-Laufzeitkompensation.

Der KVM Extender LITE soll 450,- Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

Hans 08. Mär 2006

Geld kosten die Teile

Ozzy 03. Mär 2004

Was kosten die Teile ? (Bin zu faul zum Suchen...)

NES Fan 03. Mär 2004

Ist ja wohl ein alter Hut. Aten hat derartige Geräte schon seit langem im Sortiment...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /