Abo
  • Services:

SCO verklagt Händler von Autoteilen

AutoZone als erster Linux-Anwender von SCO verklagt

Wie von SCO vorab mehrfach angekündigt, hat das Unternehmen jetzt einen ersten kommerziellen Linux-Nutzer verklagt. Als Opfer wurde der US-Autoteile-Händler Autozone auserkoren. Zudem nannte SCO einen ersten Lizenznehmer der umstrittenen SCO-Linux-Lizenz.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie SCO mitteilte, hat man vor dem U.S. District Court in Nevada Klage gegen AutoZone eingereicht. Das Unternehmen soll durch die Nutzung von Linux die Urheberrechte von SCO verletzt haben; betrachtet SCO Linux doch als illegales Derivat von Unix. SCO verlangt von AutoZone zum einen, die Urheberrechtsverletzungen zu unterlassen und zum anderen einen Schadensersatz in nicht bezifferter Höhe.

Stellenmarkt
  1. DGQ Service GmbH über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Blue Yonder GmbH, Karlsruhe

SCO beginnt nun auch exemplarisch gegen einzelne Linux-Nutzer vorzugehen, noch bevor der Streit von SCO mit IBM oder Novell entschieden ist. Während IBM von SCO verklagt wird, unerlaubt Unix-Code in Linux integriert zu haben, streitet man mit Novell, wem überhaupt welche Rechte an Unix zustehen. Auch ist nicht geklärt, ob wirklich - wie von SCO behauptet - unerlaubt Code in Linux ausgeflossen ist.

Inzwischen hat SCO auch einen ersten Kunden präsentiert, der die von SCO geforderte Linux-Lizenz erworben hat. Dabei handelt es sich um den US-Hosting-Anbieter EV1Servers.Net. Zwar ist dies nicht das erste Unternehmen, das den umstrittenen, aber von SCO geforderten Lizenzvertrag abgeschlossen hat, bislang hielt sich SCO mit den Namen seiner Lizenznehmer aber bedeckt.

Während Robert Marsh, CEO von Everyones Internet, zu denen auch EV1Servers.Net gehört, den Abschluss des Lizenzvertrages als vorteilhaft für die eigenen Kunden verkauft, scheinen diese mitunter nicht sehr begeistert zu sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Der aller... 05. Mär 2004

Ich weis nicht ober er es so gemeint hat, aber lies es mal mit ironie.

Arne 05. Mär 2004

Naja, so extrem nun wieder auch nicht. Ich betreue ein W2K-Netzwerk und im Großen und...

d43M0n 04. Mär 2004

Hmmm... das halte ich für unwahrscheinlich ;) Am Nordpol jibz ja keene Pinguine...

Fitz 04. Mär 2004

*LOL* Eigentlich ist Dein Kommentar echt lustig, wenn das was Du meinst, nicht alles ins...

Orlando 04. Mär 2004

Da stimm ich dir voll zu. M$ versorgt uns immer schön mit tollen neuen Anwendungen...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
    Windows 10
    Der April-2018-Update-Scherz

    Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
    2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
    3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

      •  /