Abo
  • Services:

Freier Audio-Editor Audacity 1.2 erschienen

Audacity 1.2 bringt zahlreiche neue Funktionen

Der freie Audio-Editor Audacity ist jetzt in der stabilen Version 1.2 erschienen. Die neue Version erlaubt unter anderem die Aufzeichnung und Bearbeitung von 24-Bit- und 32-Bit-Dateien, kommt mit Tracks unterschiedlicher Sampleraten sowie -formaten innerhalb eines Projektes klar und beherrscht Dithering sowie Resampling bei allen Konvertierungen in hoher Qualität.

Artikel veröffentlicht am ,

Für das Resampling werden nun die Algorithmen der Bibliothek von Erik de Castro Lopo angewandt. Außerdem erlaubt die überarbeitete Audio-Ein-/Ausgabe nun Aufnahmen von mehr als zwei Kanälen.

Stellenmarkt
  1. Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Grevenbroich
  2. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe

Zudem sind drei neue Effekte hinzugekommen: "Pitch" hebt die Tonlage innerhalb einer Auswahl an, ohne die Geschwindigkeit zu beeinflussen. "Tempo" erlaubt die Veränderung der Ausgabegeschwindigkeit ausgewählter Audiodaten, ohne dabei deren Tonhöhe zu verändern. Die Option "Speed" dagegen ändert sowohl die Geschwindigkeit als auch die Tonhöhe, ähnlich der Modifizierung der Geschwindigkeit beim Plattenspieler oder Tonbandgerät.

Die meisten Effekte enthalten neuerdings die Möglichkeit zum "Vorhören". So besteht die Möglichkeit, verschiedene Einstellungen auszuprobieren, ohne das Effektfenster schließen zu müssen. Eine neue Funktion erlaubt es außerdem, den zuletzt angewandten Effekt zu wiederholen, ohne das Fenster erneut öffnen zu müssen. Zu den weiteren neuen Effekten zählen ein dynamischer Kompressor, eine Repeat-Funktion für Samples in Endlosschleifen und die Normalisierung zur Korrektur von Lautstärke und Gleichspannungsabständen.

Audacity bietet zusätzlich neue Editor-Funktionen: Das Hüllkurvenwerkzeug, normalerweise für weiche Ein- und Ausblendungen benutzt, kann jetzt die Lautstärke ganzer Tracks anheben oder absenken. Die neue "Time Track"-Funktion ähnelt der Arbeitsweise des Hüllkurvenwerkzeuges, sorgt aber für saubere Wechsel der Geschwindigkeit beim Abspielen der Spur. Zudem verfügt jetzt jede Spur über eigene Lautstärke- und Balance-Regler zum bequemeren Mischen. Weiterhin kann Audacity Überschneidungen finden, die einen weichen Schnitt und saubere Endlosschleifen erlauben.

In der neuen Version kann Audacity erstmals auch unter Linux LADSPA-Plug-ins laden. Zur digitalen Signalverarbeitung kommt Nyquist zum Einsatz, eine LISP-ähnliche Programmiersprache, die es Anwendern erlaubt, Effekte zu programmieren. In der neuen Version nutzt Audacity zudem Projektdateien in einem neuen XML-Format und verwendet Libmad für ein schnelleres Umrechnen der MP3-Dateien. Für einen Ogg-Vorbis-Export werden die aktuellen Vorbis-Bibliotheken genutzt. Auch die Bedienoberfläche wurde überarbeitet.

Audacity 1.2 läuft unter MacOS 9/X, Linux und Windows, steht unter der Open-Source-Lizenz GPL und kann von audacity.sourceforge.net heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 39,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

Kusselin 25. Apr 2004

Hi Erdie, ich habe die Audacity Vers. 1.2.0-pre3. Ich bin aber Newbie und komme noch...

@audioanwender 04. Mär 2004

Hm, ich kann da nur für mich sprechen, da alle Effekte in diesem Tool nur statisch...

bergvagabund 04. Mär 2004

Unter Mastering verstehe ich dass man einen bereits fertigen Mix (Stereospur, mit allen...

Audio-Anwender 03. Mär 2004

Mir ist es schleierhaft, wie Du dieses Programm professionell zum Mastern einsetzen...

Raphael Bosshard 03. Mär 2004

Dass es nicht mit den professionellen Tools mithalten kann, glaube ich gerne. Allerdings...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /