• IT-Karriere:
  • Services:

Freenet.de AG hebt Sperrung von Kritiker-Seiten auf

... und verklagt Betreiber wegen Verleumdung auf Schadensersatz

Die Freenet.de AG hat sich nun zu dem Vorwurf geäußert, dass der Zugriff auf Websites unterbunden werde, die sich kritisch zum Geschäftsgebahren des Internet-Providers äußern. Angeblich sei es ein gut meinender, aber eigenmächtig handelnder Mitarbeiter gewesen, der Anfragen zweier betroffener Websites auf ein Freenet-eigenes Angebot - eine Counter-Strike-Website - umleitete.

Artikel veröffentlicht am ,

Der besagte, laut Freenet.de "verantwortungsvolle" Mitarbeiter sei von Kunden auf die zwei betreffenden Seiten aufmerksam gemacht worden und habe versucht, deren Betreiber zu finden. Dies sei im Fall von freenetbeschiss.de.vu nicht möglich gewesen, da es sich um ein anonymes Angebot handele.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. MLP Finanzberatung SE, Wiesloch bei Heidelberg

"Um diesen auf den Seiten befindlichen grobgeschäftsschädigenden, unhaltbaren Vorwürfen und Verleumdungen sowie auch den Markenrechtsverletzungen keine Plattform zu bieten, hat der Mitarbeiter eigenmächtig den Redirect veranlasst", so Freenet.de in einer Stellungnahme. Nach Rücksprache mit der Geschäftsleitung seien die Umleitungen aber am Abend des 1. März 2004 wieder aufgehoben worden.

Den Eingriff bedauert Freenet.de zwar, schließlich bekenne man sich zum offenen Internet, will aber künftig "härter gegen diejenigen Anbieter vorgehen, die solche Verleumdungen verbreiten". Freenet will - wie auch in den vorliegenden Fällen - die Polizeibehörden einschalten, Strafanzeige gegen die Betreiber stellen und Schadensersatzansprüche gegen die Verantwortlichen geltend machen. Ebenfalls seien die Host-Anbieter per Fax und E-Mail aufgefordert worden, die Seiten abzuschalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-0%) 14,99€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (-10%) 17,99€
  4. 2,99€

W§olfgang 10. Aug 2007

con media artificiale das ist schwerer gewerbsmässiger betrug dafür gibts 10 jahre kanst...

Mini 07. Jul 2006

Das kommt mir doch bekannt vor - ich streite mich auch schon seit Septmeber 05 mit...

Tina-Marie 22. Mai 2006

Auch ich streite mich seit 5 Monaten mit Freenet rum, seit dem ich gekündigt habe, was...

Milbe 2006 19. Mai 2006

Freenet ist auch 2006 der letzte Laden.

mario 05. Nov 2004

wie es aussieht hat dein Anwalt auch kein Interesse den fall zu bearbeiten. Ich kann Dir...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /