Abo
  • IT-Karriere:

FreeS/WAN wird eingestellt

Sicherheitsprojekt hat eigene Ziele nicht erreicht

Nach rund fünf Jahren aktiver Entwicklung wird das FreeS/WAN-Projekt eingestellt. Dieses hatte unter anderem eine VPN-Lösung für Linux entwickelt. Die selbst gesteckten Ziele habe das Projekt aber nicht erreicht, so FreeS/WAN-Mitglied Claudia Schmeing.

Artikel veröffentlicht am ,

So war man angetreten, um das Internet sicherer zu machen und auf politischer Ebene gegen die US-Export-Regularien vorzugehen, die den Export von starker Kryptographie wie Triple DES aus den USA verhinderten. Zwar sei es heute möglich, entsprechende kryptographische Produkte zu exportieren, aber dies sei nicht der Erfolg auf politischer Ebene, den man erreichen wollte. Schließlich seien lediglich die Exportbestimmungen geändert worden und diese könnten jederzeit kurzfristig auch wieder verändert werden, so die FreeS/WAN-Mitglieder. Eine Änderung der Gesetze sei bislang nicht erfolgt.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Auch wenn die eigentlichen Projektziele nicht erreicht wurden, so gebe es doch eine positive Nebenerscheinung: Die Version 1.x der vom FreeS/WAN-Team entwickelten IPSec-Implementierung für Linux sei eine gewisse Zeit von vielen genutzt worden und auch viele Linux-Distributionen seien mit der Lösung ausgeliefert worden.

Der Version 2.x hingegen, die auf eine "Opportunistic Encryption" (OE) setzt, habe kaum Akzeptanz gefunden, trotz vereinfachter Konfiguration. Auch wenn FreeS/WAN weiterhin in verschiedenen Versionen von vielen genutzt werde, komme man den Projektzielen kaum näher, insbesondere dem breiten Einsatz der "Opportunistic Encryption".

Bevor das Projekt aber endgültig eingemottet wird, soll es noch mindestens eine weitere Version von FreeS/WAN, Version 2.06, geben. Der Code soll auch danach weiterhin der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen und auch die Website und Mailinglisten will man am Leben erhalten. Die Entwickler erwarten, dass auch in Zukunft FreeS/WAN und seine Abkömmlinge weite Verbreitung finden werden und eines Tages andere Entwickler die Idee der "Opportunistic Encryption" wieder aufgreifen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 344,00€

Klaus Maffei 03. Mär 2004

Kompatibel? ja, hoffentlich wurde nicht di berühmte "embrace & extend" Taktik angewendet!

irgendwer 02. Mär 2004

Sicher! FreeS/WAN war *die* Linux IPSEC Implementation für Linux - zu Zeiten der Kernel...

Lynn 02. Mär 2004

Gibt es freie(kostenlose) Alternativen?

²³ 02. Mär 2004

Das war überhaupt kein Motzen. Ausserdem wird es ja eingestellt. Danach muss man nicht...

Martin 02. Mär 2004

Das Fleisskärtchen ist nicht so wichtig - aber die Gewissheit, dass Suchmaschinen das...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /