Abo
  • Services:

FreeS/WAN wird eingestellt

Sicherheitsprojekt hat eigene Ziele nicht erreicht

Nach rund fünf Jahren aktiver Entwicklung wird das FreeS/WAN-Projekt eingestellt. Dieses hatte unter anderem eine VPN-Lösung für Linux entwickelt. Die selbst gesteckten Ziele habe das Projekt aber nicht erreicht, so FreeS/WAN-Mitglied Claudia Schmeing.

Artikel veröffentlicht am ,

So war man angetreten, um das Internet sicherer zu machen und auf politischer Ebene gegen die US-Export-Regularien vorzugehen, die den Export von starker Kryptographie wie Triple DES aus den USA verhinderten. Zwar sei es heute möglich, entsprechende kryptographische Produkte zu exportieren, aber dies sei nicht der Erfolg auf politischer Ebene, den man erreichen wollte. Schließlich seien lediglich die Exportbestimmungen geändert worden und diese könnten jederzeit kurzfristig auch wieder verändert werden, so die FreeS/WAN-Mitglieder. Eine Änderung der Gesetze sei bislang nicht erfolgt.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. SAUER GmbH / REALIZER GmbH, Stipshausen, Pfronten, Bielefeld

Auch wenn die eigentlichen Projektziele nicht erreicht wurden, so gebe es doch eine positive Nebenerscheinung: Die Version 1.x der vom FreeS/WAN-Team entwickelten IPSec-Implementierung für Linux sei eine gewisse Zeit von vielen genutzt worden und auch viele Linux-Distributionen seien mit der Lösung ausgeliefert worden.

Der Version 2.x hingegen, die auf eine "Opportunistic Encryption" (OE) setzt, habe kaum Akzeptanz gefunden, trotz vereinfachter Konfiguration. Auch wenn FreeS/WAN weiterhin in verschiedenen Versionen von vielen genutzt werde, komme man den Projektzielen kaum näher, insbesondere dem breiten Einsatz der "Opportunistic Encryption".

Bevor das Projekt aber endgültig eingemottet wird, soll es noch mindestens eine weitere Version von FreeS/WAN, Version 2.06, geben. Der Code soll auch danach weiterhin der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen und auch die Website und Mailinglisten will man am Leben erhalten. Die Entwickler erwarten, dass auch in Zukunft FreeS/WAN und seine Abkömmlinge weite Verbreitung finden werden und eines Tages andere Entwickler die Idee der "Opportunistic Encryption" wieder aufgreifen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 6,66€

Klaus Maffei 03. Mär 2004

Kompatibel? ja, hoffentlich wurde nicht di berühmte "embrace & extend" Taktik angewendet!

irgendwer 02. Mär 2004

Sicher! FreeS/WAN war *die* Linux IPSEC Implementation für Linux - zu Zeiten der Kernel...

Lynn 02. Mär 2004

Gibt es freie(kostenlose) Alternativen?

²³ 02. Mär 2004

Das war überhaupt kein Motzen. Ausserdem wird es ja eingestellt. Danach muss man nicht...

Martin 02. Mär 2004

Das Fleisskärtchen ist nicht so wichtig - aber die Gewissheit, dass Suchmaschinen das...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /