Abo
  • Services:
Anzeige

Telekom senkt Vorleistungsentgelte auf Druck der EU

Missbrauchsverfahren führt zu Tarifsenkungen für Line-Sharing in Deutschland

Die Deutsche Telekom hat sich gegenüber der Europäischen Kommission bereit erklärt, die Line-Sharing-Entgelte für Wettbewerber deutlich zu senken. Die von der Kommission vermutete Kosten-Preis-Schere soll so zum 1. April 2004 vollständig und dauerhaft geschlossen werden.

"Obwohl die Deutsche Telekom seit Anfang 2001 verpflichtet ist, Konkurrenten den gemeinsamen Zugang zum Teilnehmeranschluss zu gewähren, war es bisher nur für sehr wenige Wettbewerber rentabel, diese Zugangsform zu nutzen. Die Deutsche Telekom wurde zum Quasi-Monopolisten für den Breitband-Zugang für Endkunden, während keiner der Wettbewerber eine signifikante Marktposition erreichen konnte. Dies liegt an der wettbewerbswidrigen Tarifstruktur der Deutschen Telekom", erklärte Wettbewerbskommissar Mario Monti.

Anzeige

Die Kommission hält einen funktionierenden Wettbewerb zwischen verschiedenen Anbietern für den besten Weg zu Preissenkungen und drängt daher auf niedrigere Vorleistungsentgelte für die Wettbewerber der Telekom.

Die nun geplanten Tarifsenkungen haben die Kommission dazu bewegt, ihre Ermittlungen gegen die Telekom wegen des vermuteten Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung einzustellen. Diese Ermittlungen beruhen auf dem Verdacht, dass die Gebühren der Deutschen Telekom für Breitband-Zugang zu Lasten der Wettbewerber so hoch sind, dass keiner dieser Wettbewerber rentabel arbeiten konnte.

Die Telekom sei daher sowohl auf Vorleistungs- als auch auf Endkundenebene der dominierende Marktteilnehmer beim Breitband-Zugang in Deutschland. Auf Vorleistungsebene ist die Telekom derzeit der einzige deutsche Netzbetreiber mit einem bundesweiten Anschlussnetz, so die Kommission. Um Endkunden vergleichbare Dienste anbieten zu können, benötigen Wettbewerber auf Vorleistungsebene den Zugang zu dieser Infrastruktur. Bei den Endkunden-Zugangsdiensten habe die Telekom auch nach mehr als drei Jahren des Wettbewerbs noch immer etwa 90 Prozent Marktanteil.

Das Verfahren der Kommission wurde im Jahre 2002 auf Grund einer Beschwerde des deutschen Wettbewerbers QSC eingeleitet. Anstelle der Eröffnung eines formellen Missbrauchsverfahrens gegen die Telekom hat die Kommission jetzt jedoch Verpflichtungszusagen der Telekom akzeptiert. Ab 1. April 2004 bis Ende 2004 will die Telekom keine monatlichen Line-Sharing-Entgelte von ihren Wettbewerbern verlangen. Ab dem 1. Januar 2005 sollen die geltenden Line-Sharing-Entgelte dann in erheblichem Umfang und dauerhaft reduziert werden. Ferner hat DT entschieden, bestimmte ADSL-Endkundenpreise zu erhöhen.

Die reduzierten Line-Sharing-Entgelte für die Zeit ab dem 1. Januar 2005 bedürfen allerdings noch der Genehmigung durch die Reg TP. Die Kommission wird das Verfahren daher erst dann einstellen, wenn die Reg TP eine Entscheidung getroffen hat, durch die die Verpflichtungszusagen der Telekom effektiv angewendet werden können.


eye home zur Startseite
Frank2 03. Mär 2004

Ganz ehrlich. An eurer Stelle würde ich schon mal anfangen zu überlegen, die restlichen T...

bully 02. Mär 2004

Tja, da habe ich noch mal Glück gehabt. Bei mir sinkt das ganze ab 01.04.04 (Aprilscherz...

Klaus 02. Mär 2004

Das wird wohl die angekündigte Erhöhung für T-DSL 1000 (768) bei ISDN Anschlüssen sein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch-Buchholz
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  4. Versicherungskammer Bayern, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-3%) 33,99€
  2. 17,99€
  3. 41,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  2. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern
  3. National Electric Vehicle Sweden Der Saab 9-3 ist zurück als Elektroauto

  1. Re: Bei 42% Steuersatz in D sollte öffentlicher...

    Laforma | 23:20

  2. Re: Apple Tax

    Schnarchnase | 23:17

  3. Re: Könntet ihr den Artikel auch in Deutsch...

    Laforma | 23:17

  4. Re: Es gibt doch viel grundsätzlichere Probleme...

    Laforma | 23:15

  5. Re: Kriminelle Vereinigung

    Schnarchnase | 23:06


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel