Microsoft geht in Deutschland gerichtlich gegen Spammer vor

Gerichtliche Verfügungen gegen drei deutsche Spam-Firmen erwirkt

In Deutschland hat Microsoft gegen drei deutsche Firmen gerichtliche Verfügungen erwirkt, die ihnen weitere Spam-Aktivitäten untersagen. Sechs weitere Firmen haben sich außergerichtlich verpflichtet, künftig auf das Versenden von Spam-Mails zu verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft unterstützt die Anti-Spam-Task-Force (ASTF) des Verbandes der deutschen Internetwirtschaft (eco) seit 2003 und arbeitet mit vielen anderen Institutionen (Telia/Schweden, AOL/USA, Yahoo!/Japan/USA) zusammen. Zwei der drei deutschen Fälle wurden mit Hilfe der Spam-Hotline der eco aufgedeckt. Die Mehrzahl der Spam-Firmen war darauf spezialisiert, pornografische Inhalte oder den Zugang zu so genannten "Adult Sites" zu vermarkten.

In Europa arbeitet Microsoft in 15 Ländern mit Regierungsbehörden zusammen gegen Spam-Versender. Dadurch konnten nach Aussage von Microsoft bereits elf europäische Spam-Versender gestoppt werden. So wurde ein Verfahren in Frankreich zusammen mit AOL angestrengt, ein weiteres in Großbritannien, drei Verbraucherschutzklagen in Dänemark eingereicht, während zwei Anklagen in Frankreich und eine in Italien vor den nationalen Datenschutzbehörden der Länder kam. Im Dezember 2003 wurde in New York nach sechsmonatiger Untersuchung in Zusammenarbeit mit der Generalstaatsanwaltschaft ein Ring von Spam-Versendern angeklagt, welche für Milliarden von illegalen Spam-Mails verantwortlich sein sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael - alt 24. Mär 2004

naja, es trifft nicht immer die richtigen.... in den meisten fällen findest du sie gar...

dummschwätzer 23. Mär 2004

jo.... ICQ ist wirklich ein RICHTIG TOLLES beispiel einer "sicheren Software" ... LOL

value43 13. Mär 2004

wieso? kämpfst du mit?

p28747 12. Mär 2004

yuhuuu!!! endlich bekämpft sich der dreck gegenseitig :)

pewe222 02. Mär 2004

Ich darf mir in diesem Zusammenhang wohl mal selbst auf die Schulter klopfen, denn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /