Abo
  • Services:

OnVista kauft Gesundheitsportal Medicine-Worldwide

Wachstum und Diversifikation durch zweites Themenportal geplant

Das Kölner Medien- und IT-Unternehmen OnVista AG übernimmt rückwirkend zum 1. Januar 2004 100 Prozent der Anteile der Berliner A Med-World AG. Die Aufsichtsgremien beider Unternehmen haben bereits zugestimmt. Die nicht börsennotierte A Med-World AG betreibt das werbefinanzierte Gesundheitsportal www.medicine-worldwide.de und bietet Lizenzkunden medizinische Inhalte für deren Internetangebote.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle Aktivitäten sollen in den nächsten Monaten in die OnVista Media GmbH integriert werden. OnVista Media als hundertprozentige Tochter der OnVista AG betreibt und vermarktet das Finanzportal http://www.onvista.de.

Stellenmarkt
  1. Validatis, Köln
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Mit der Übernahme des Gesundheitsspezialisten engagiert sich OnVista erstmals außerhalb des Themenfeldes Finanzen. Ziel dieser strategischen Weichenstellung ist es nach Unternehmensangaben, eine neue Umsatzquelle für OnVista Media zu erschließen und gleichzeitig die Abhängigkeit vom Finanzumfeld zu verringern.

Einen Mehrwert generieren will das Unternehmen mit dem Versuch, die für das Finanzportal aufgebauten Strukturen und IT-Prozesse sowie das gewonnene Vermarktungs-Know-how auf das Gesundheitsportal zu übertragen.

Die 2000 gegründete A Med-World AG erzielte 2003 einen Umsatz im sechsstelligen Eurobereich und ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis nach HGB. Anders als vielen anderen Internetunternehmen sei es der Berliner Firma gelungen, sich ohne Fremdkapital oder Verschuldung durch behutsames, stetiges Wachstum aus dem eigenen Geschäft zu finanzieren und sich am Markt zu etablieren, so die Käufer.

Neben Vorstand und Gründungsmitglied Dr. Christine Reuter beschäftigt die A Med-World AG allerdings auch nur sechs Mitarbeiter. An der Erstellung des Online-Angebots ist außerdem ein Netzwerk von Autoren und wissenschaftlichen Beratern beteiligt. Die unter der Adresse www.medicine-worldwide.de erreichbare Website ist mit monatlich über einer Million Besuchen und 5,8 Millionen Seitenabrufen (Visits bzw. Page-Impressions im Januar 2004, lt. eigener Angabe) ein gut besuchtes Gesundheitsportal.

Das Angebot richtet sich mit laienverständlich formulierten Inhalten an Patienten und deren Umfeld. Erlöse erzielt die A Med-World AG durch Lizenzierung der von ihr erstellten und in der eigenen Datenbank verwalteten Inhalte an Pharmaunternehmen und Krankenversicherungen sowie durch Werbung auf der eigenen Website.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Roccat Kone Pure SE Gaming Maus 28,49€, Corsair-Lüfter)

Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /