Abo
  • Services:

WLAN-Zugang mit Freistunden für 1&1-DSL-Kunden

Kunden können WLAN-HotSpots zehn Stunden im Monat kostenlos nutzen

Mit bundesweit etwa 100 WLAN-HotSpots startet 1&1 zum 1. März 2004 als Anbieter für drahtloses Breitband-Internet. Das über Partner realisierte WLAN-Angebot ist nur für die rund 700.000 1&1-DSL-Kunden gedacht, die zudem pro Monat zehn Freistunden für die mobile Internet-Nutzung erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Sind die zehn monatlichen Freistunden für den WLAN-Internet-Zugang aufgebraucht, berechnet 1&1 anschließend 16 Cent pro Minute. Um den drahtlosen Internetzugang zu nutzen, benötigen die 1&1-Kunden nur ihre normale Zugangskennung.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Straßenbau NRW, Nordrhein-Westfalen
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Die noch eher kleine Liste der 1&1-Hotspots ist bald unter www.1und1.com/dsl zu finden - der Großteil der HotSpots findet sich auf Agip-Tankstellen. Bis jetzt hat 1&1 eigenen Angaben zufolge nur wenige Partner, dies soll sich aber bald ändern.

Die DSL-Tarife bei 1&1 beginnen mit dem kleinsten Tarif "1&1 DSL 20h" für 6,90 Euro monatlich, der 20 Freistunden umfasst. Alle DSL-Produkte setzen auf T-DSL auf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

genab.de 31. Jan 2006

gibt es die Aktion eigentlich noch? Bin 1und1 Kunde....

Werner 02. Mär 2004

Ich finde den Ansatz von 1und1 supergut, auch wenn ich momentan nicht in den Genuss eines...

Marc 02. Mär 2004

Was noch viiiiiel interessanter ist als die Tatsache mit dem Zugang und den 10...

Tom 02. Mär 2004

Kleine Anmerkung: geht natürlich nur, wenn man Einfluss auf das Netz hat. Das kann man...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

    •  /