NAI bekommt Patent für Lösch-Tool zugesprochen

Patent beschreibt allgemeine Methoden zur Datenlöschung

Erneut löst eine Entscheidung des US-Patentamtes Verwunderung aus. Dieses Mal erhielt Network Associates, ein Anbieter von Sicherheits-Software, ein Patent darauf, unerwünschte Dateien auf einem Computersystem mit einer Software zu löschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Networks Associates (NAI) jetzt mitteilte, wurde das Patent am 4. Oktober 2002 beantragt und bereits am 30. Dezember 2003 vom US-Patentamt anerkannt. Das U.S. Patent 6,671,812 beschreibt Verfahren, um unerwünschte Dateien von einem Computersystem zu entfernen. Dazu können etwa temporäre Internetdateien, abgelaufene Testversionen von Software, aber auch Viren und andere Schädlinge gehören.

Wie Network Associates mitteilte, will man derzeit das Patent nur dazu verwenden, das Produkt "McAfee QuickClean" so zu vermarkten, dass ein patentiertes Verfahren in der Software eingesetzt wird. Ob der Hersteller andere Anbieter vergleichbarer Produkte mit Klagen überziehen wird, ist derzeit ungewiss. Zumindest ist gut zwei Monate nach Patentanerkennung keine Anklage bekannt geworden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


krille 13. Mär 2004

darfst Du schon, es muss aber Pfurzen® heissen

:-) 12. Mär 2004

...außer Patenten gibt es ja auch noch andere Möglichkeiten. Vor vielen Jahren hat...

:-) 12. Mär 2004

Es gibt ja nur zwei Erklärungen: Entweder gibt es Software auf dem rechner, die man...

zzz 02. Mär 2004

Darf ich den Sch**ß, den Du schreibst nun auch nicht mehr löschen? Wäre echt übel!!! Aber...

Hügelläufer 02. Mär 2004

Sicher gab es diese Technik schon vorher, warum hat sie sich dann aber niemand...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /