Abo
  • Services:

NAI bekommt Patent für Lösch-Tool zugesprochen

Patent beschreibt allgemeine Methoden zur Datenlöschung

Erneut löst eine Entscheidung des US-Patentamtes Verwunderung aus. Dieses Mal erhielt Network Associates, ein Anbieter von Sicherheits-Software, ein Patent darauf, unerwünschte Dateien auf einem Computersystem mit einer Software zu löschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Networks Associates (NAI) jetzt mitteilte, wurde das Patent am 4. Oktober 2002 beantragt und bereits am 30. Dezember 2003 vom US-Patentamt anerkannt. Das U.S. Patent 6,671,812 beschreibt Verfahren, um unerwünschte Dateien von einem Computersystem zu entfernen. Dazu können etwa temporäre Internetdateien, abgelaufene Testversionen von Software, aber auch Viren und andere Schädlinge gehören.

Wie Network Associates mitteilte, will man derzeit das Patent nur dazu verwenden, das Produkt "McAfee QuickClean" so zu vermarkten, dass ein patentiertes Verfahren in der Software eingesetzt wird. Ob der Hersteller andere Anbieter vergleichbarer Produkte mit Klagen überziehen wird, ist derzeit ungewiss. Zumindest ist gut zwei Monate nach Patentanerkennung keine Anklage bekannt geworden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

krille 13. Mär 2004

darfst Du schon, es muss aber Pfurzen® heissen

:-) 12. Mär 2004

...außer Patenten gibt es ja auch noch andere Möglichkeiten. Vor vielen Jahren hat...

:-) 12. Mär 2004

Es gibt ja nur zwei Erklärungen: Entweder gibt es Software auf dem rechner, die man...

zzz 02. Mär 2004

Darf ich den Sch**ß, den Du schreibst nun auch nicht mehr löschen? Wäre echt übel!!! Aber...

Hügelläufer 02. Mär 2004

Sicher gab es diese Technik schon vorher, warum hat sie sich dann aber niemand...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /