Fast TV-Server SE - Festplatten-Videorekorder überarbeitet

Bis zu 300 Stunden Aufnahmekapazität und höhere Bildqualität versprochen

Die Fast TV Server AG will auf der CeBIT 2004 die zweite Generation ihrer Festplatten-Videorekorder-Serie TV-Server präsentieren. Die Geräte der "Second Edition" (SE) verfügen über mehr Festplatten-Kapazität und sollen eine bessere Aufzeichnungsqualität bieten - auch Modelle mit Ethernet-Schnittstelle sind wieder dabei.

Artikel veröffentlicht am ,

TV-Server
TV-Server
Die alten TV-Server-Modelle TVS 100 und TVS 200 bzw. TVS 200-N inkl. Ethernet konnten gemäß ihren Produktnamen 100 (80-GByte-Festplatte) bzw. 200 Stunden (160 GByte) bei niedriger Qualität aufzeichnen. Die noch im März 2004 erhältlichen neuen Modelle TV-Server SE 150 (120 GByte) und TV-Server SE 300 (250 GByte) zeichnen hingegen 150 respektive 300 Stunden Video vom integrierten Analog-Tuner bzw. von einer externen Video-Quelle auf. Später plant der Hersteller die Modelle TVS SE 150-N und TVS SE 300-N mit Ethernet-Schnittstelle.

Stellenmarkt
  1. Referent Technik / Schwerpunkt OSS (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. Product Designer (m/f/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
Detailsuche

Die Second Edition soll sich von den Vorgängermodellen nicht nur durch ihre höhere Aufnahmekapazität, sondern auch durch eine bessere Bildqualität und eine weiter vereinfachte Bedienung abheben. Über die Ethernet-Schnittstelle können die Aufzeichnungen mittels PC einfach auf DVD oder CD archiviert werden, verspricht die Fast Server AG.

TV-Server
TV-Server
Wie bei den Vorgängern ist auch wieder die über das Fernsehsignal übertragene elektronische Programmzeitschrift "tvtv" integriert, die eine einfache Auswahl der aufzunehmenden Fernsehsendungen erlaubt. Über das kostenpflichtige "tvtv Plus" lassen sich die Geräte per Website tvtv.de und entsprechendem Vorlauf auch aus der Ferne programmieren, die Daten erhalten sie ebenfalls über die Austastlücke des Fernsehsignals. Bei der Aufzeichnung ist zeitversetztes Fernsehen möglich, d.h. das laufende Programm kann jederzeit angehalten oder zurück"gespult" werden. Zudem kann eine noch laufende Aufnahme bereits von Anfang angeschaut werden.

Ab März 2004 sollen der TV-Server SE 150 für 1.199,- Euro und der TV-Server SE 300 für 1.599,- Euro erhältlich sein. Die Modelle mit Ethernet-Schnittstelle kosten jeweils 200,- Euro mehr und sollen im zweiten Quartal 2004 folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rox 02. Mär 2004

Preislich liegt man mit digitalen SAT-Recordern bei einem Bruchteil. Z.B. von Humax...

kingkahn 02. Mär 2004

Für die viele Kohle baue ich mir lieber ´nen schönen gemoddeten PC als Mediacenter...

yoyo 02. Mär 2004

preis liegt zur zeit nur für den 200-ter vers. 1.358,94 EUR der neue dörfte noch teuere...

Ron Sommer 02. Mär 2004

Oder Schneider prime_TIMER II für ca. EUR 800,- http://www.schneider-electronics.de...

Ron Sommer 02. Mär 2004

Ich möchte Dir ja nicht zu nahe treten, aber... Zum addieren der Einzelpreise hast Du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cupra Urban Rebel
VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
Artikel
  1. Zuschauerzahlen: Netflix gaukelt Offenheit vor
    Zuschauerzahlen
    Netflix gaukelt Offenheit vor

    Netflix hat eine Liste mit den beliebtesten Filmen und Serien veröffentlicht - die Aussagekraft ist gleich null.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

  2. Vattenfall Eurofiber: Glasfaser in Fernwärmekanälen für das Land Berlin kommt
    Vattenfall Eurofiber
    Glasfaser in Fernwärmekanälen für das Land Berlin kommt

    Die Gigabit-Strategie der Stadt Berlin nimmt Gestalt an: Vattenfall Eurofiber setzt dafür auf eine ungewöhnliche Art, Glasfaser zu verlegen.

  3. Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
    Tesla Model Y im Test
    Die furzende Familienkutsche

    Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
    Ein Test von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /