• IT-Karriere:
  • Services:

AOL verkündet vorgebliche DSL-Preisoffensive

Neue Tarife sollen individuellen Breitbandzugang ermöglichen

AOL kündigt eine "DSL-Preisoffensive" an, mit der das Unternehmen Nutzern individuell zugeschnittene DSL-Tarife anbieten will. Neue Preispunkte kann AOL trotz großer Ankündigung nicht setzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die DSL-Tarife bei AOL beginnen ab 4,90 Euro pro Monat mit 1 GByte Freivolumen. Zudem stehen Pakete mit 3 GByte für 9,90 Euro monatlich und 7 GByte für 14,90 Euro pro Monat zur Verfügung. Als Weiteres werden zeitabhängige Abrechnungsmodelle mit 10, 40 oder 100 Freistunden pro Monat angeboten.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI HealthCare GmbH, München
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

Hinzu kommen drei von AOL als Flatrate getaufte Angebote: Die "Fair Flat" ohne Zeitbegrenzung für 24,90 Euro umfasst ein Datenvolumen von maximal 15 GByte monatlich; überschreitet man dieses Volumen, fallen pro Monat Gebühren von 15,- Euro zusätzlich an, so dass man insgesamt auf 39,90 Euro pro Monat kommt. Schließlich gibt es noch den "AOL DSL Flat Tarif" für 29,90 Euro pro Monat ohne Zeit- und Volumenbeschränkung. Mit "AOL DSL Power Flat" surfen Vielnutzer unbegrenzt mit bis zu 3.072 KBit/s für 49,90 Euro pro Monat über AOL.

In allen DSL-Tarifen sind eine McAffee Firewall und ein Sicherheitspaket mit G-Datas PC-Virenschutz für sechs Monate enthalten. Die volumenbasierten Tarife erlauben zudem das Surfen über 150 WLAN-Hotspots von AOL.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Ralf Kellerbauer 01. Apr 2004

Hab seit kurzem die 15 GB Flat von AOL, nutze die Menge aber nicht. (ab 15 GB/ Monat...

[ELF]zETSUo 03. Mär 2004

Aol schlägt einfach 2 3 4 oder mehr € drauf is eh klar...wenn dsl dann vonda t ..

Klaus 02. Mär 2004

Das ist ein Tarif von AOL für die neuen T-DSL 2000 und T-DSL 3000 Anschlüsse. T-DSL 3000...

ROL 01. Mär 2004

*Mit "AOL DSL Power Flat" surfen Vielnutzer unbegrenzt mit bis zu 3.072 KBit/s für 49,90...

ip (Golem.de) 01. Mär 2004

das bedeutet, dass man bei Überschreiten der 15 GByte einen Aufschlag zahlen muss. Der...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /