Abo
  • Services:

PNY untertaktet GeForceFX 5700 auf 5200er-Niveau

Verto GeForceFX 5700 LE kommt im März 2004

Der Hardware-Hersteller PNY hat eine GeForceFX-5700-Grafikkarte angekündigt, die preislich in den Bereich der leistungsschwächeren GeForceFX-5200-Produkte hineinwildert. Dazu setzt PNY bei der "Verto GeForceFX 5700 LE" allerdings auf deutlich niedrigere Taktraten, als man sie sonst von GeForceFX-5700-Grafikkarten kennt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die PNY Verto GeForceFX 5700 LE wird entweder mit 128 MByte und schwachbrüstigem 64-Bit-Speicherbus oder 256-MByte-/128-Bit-Speicherbus ausgeliefert. Der von PNY nur auf 250 MHz getaktete GeForceFX 5700 - üblich sind 425 bzw. 450 MHz bei der normalen Version (Ohne Ultra) - hat zwar den gleichen Takt wie die Chips auf Standard-GeForceFX-5200-Grafikkarten, verfügt aber dafür über die leistungsfähigeren Pixel-Shader ("CineFX-2.0" - vier anstelle von zwei FP-Shader-Operationen/Durchgang). Den Speichertakt nannte PNY nicht.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Haufe Group, Berlin

An Schnittstellen werden je ein VGA-, DVI- und ein Fernseh-Ausgang geboten. Zum Lieferumfang der PNY Verto GeForceFX 5700 LE gehören eine kurze Installationsanleitung, eine Treiber-CD, ein S-Video-Kabel, ein DVI-nach-VGA-Adapter und ein S-Video-nach-RCA-Adapter sowie die Komplettversion des 3D-Spiels Splinter Cell.

Mit einer Speicherausstattung von 128 MByte DDR-SDRAM und 64-Bit-Speicherschnittstelle soll die PNY Verto GeForceFX 5700 LE ab März 2004 zum empfohlenen Verkaufspreis von 119,- Euro angeboten werden. Den Preis für die 256-MByte-/128-Bit-Version nannte PNY noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. (-74%) 7,77€
  3. 32,99€
  4. (-80%) 1,99€

Qlaus 02. Mär 2004

Hä?

Aas 01. Mär 2004

Eigentlich sagt man ja, Fortschritt sei nicht aufzuhalten, aber das kann man ja hier...

Qlaus 01. Mär 2004

Ist diese Karte passiv gekühlt?

Angel 01. Mär 2004

Also was du da erzaehlst, ist RF bzw. Antennenkabel. FBAS und Composite sind das Gleiche.

des 01. Mär 2004

ja mal was neues. mehr davon. mal was anderes als: günstig = langsam = wenig warm...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /