Abo
  • IT-Karriere:

Gentoo 2004.0 veröffentlicht

Neu Version markiert erste Veröffentlichung nach neuem Release-Zyklus

Die freie Linux-Distribution Gentoo ist in der neuen Version 2004.0 erschienen. Zusätzlich kündigt das Gentoo Hardened Team den ersten Release einer im Bezug auf Sicherheit verbesserten Gentoo-Plattform für die x86-Architektur an.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben vielen Bugfixes und Sicherheitsaktualisierungen seit dem letzten 1.4-Release enthält Gentoo Linux 2004.0 aktuelle Software wie unter anderem den Linux Kernel 2.6.3, GCC 3.3.2, GLIBC 2.3.2, KDE 3.2, GNOME 2.4.2 und xfce4.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. C&A Mode GmbH & Co. KG, Düsseldorf

Gentoo Linux 2004.0 markiert zudem das Debüt von Catalyst, dem neuen Gentoo-Release-Meta-Tool. Mit Catalyst können sowohl Entwickler als auch Benutzer jeden Aspekt ihres Gentoo-Linux-Systems anpassen - von so genannten Installations-Stages über bootbare LiveCDs bis hin zu angepassten Binärpaketen für die Gentoo Reference Platform (GRP). Gentoo 2004.0 soll für die Plattformen x86, AMD64, PowerPC, Sun SPARC und SGI MIPS in Form von Live-CDs, GRP-Sätzen und Installations-Stages erscheinen, liegt aber derzeit noch nicht auf allen Mirrors in allen Varianten vor.

Gentoo 2004.0 ist das erste Release des neuen quartalsweisen Release-Zyklus und sollte ursprünglich im Januar 2004 erscheinen, gefolgt von Gentoo Linux 2004.1 im April, Gentoo Linux 2004.2 im Juli und Gentoo Linux 2004.3 im Oktober.

Die eigentlichen Software-Pakete sind in Gentoo ständig in aktuellen Versionen via Internet verfügbar, wahlweise in vorkompilierter Form als auch im Quellcode. Dank Portage lassen sich die Quellcodes aber ebenso einfach installieren wie die fertigen Pakete. Die Übersetzung der Software auf dem Zielsystem bietet allerdings den Vorteil, dass sich die Software unter Ausnutzung entsprechender Compiler-Switches optimal auf das eingesetzte System abstimmen lässt.

Vor allem durch das flexible Portage-System erfreut sich Gentoo wachsender Beliebtheit, lassen sich doch auf diese Weise Pakete mit geringem Aufwand auf dem aktuellen Stand halten, was sich im Umfang der über Portage zur Verfügung stehenden Software und deren Aktualität widerspiegelt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 3,75€
  2. 2,19€
  3. 1,72€
  4. 3,74€

derIch 07. Mär 2004

Hi, was meinst du denn mit demnächst? Frage, weil ich mir dann den Download für die 0.2...

Redaktionsflatuenz 02. Mär 2004

Beeindruckende Argumentation. Aber mehr als einen Link und Versalien sollte man von...

Nobs 02. Mär 2004

Das war mal. Heute ist es schon fast soweit verGUIt, dass man Da auch gleich SuSE oder...

Nickname 02. Mär 2004

Also du auch?

Liolico 01. Mär 2004

Nun, das ist gut zu wissen, dann kann ich mir ja in der Tat einiges an Zeit und Nerven...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /