Abo
  • Services:
Anzeige

Ableger des Bagle-Wurms durchstreifen das Internet

Sehr starke Verbreitung von zwei neuen Varianten des Wurms

Wie Anbieter von Antiviren-Software übereinstimmend berichten, verbreiten sich seit kurzem gleich mehrere Varianten des Bagle-Wurms, der erstmals Mitte Januar 2004 auftauchte und einen Monat später seinen ersten Nachfolger erlebte. Derzeit zählen die Virenlabore fünf neue Ableger (C bis G) vom Bagle-Wurm, welche sich in den Funktionen kaum unterscheiden, sich allerdings bislang unterschiedlich stark verbreiten.

Alle Bagle-Würmer versenden sich per E-Mail mit gefälschten Absenderadressen, wechselnden Betreffzeilen und Nachrichtentexten, wobei sich auch die Dateinamen der Anhänge ändern, worin der Wurm-Code schlummert. Die ausführbare Wurm-Datei wird entweder direkt als Exe-, Scr- oder Zip-Datei an die E-Mail gehangen oder in Form eines Zip-Archivs versendet. Bei der direkten Versandart (Varianten F und G) zeigt der Wurm diese ausführbaren Daten fälschlicherweise mit einem Verzeichnis-Icon an. Aber auch die Exe-Datei in den Zip-Archiven (Bagle C, D und E) werden mit einem anderen Dateiart-Icon dargestellt, um so potenzielle Opfer in Sicherheit zu wiegen. So können die in dem Zip-Archiv liegenden Dateien etwa das Icon einer Textdatei, eines Excel-Dokuments oder eines Verzeichnisses tragen, obgleich es sich um eine Exe-Datei handelt. Der Wurm setzt für seine Verbreitung auf die Neugierde der Opfer.

Anzeige

Wird der Wurm-Code manuell geöffnet, nistet er sich so in einem Windows-System ein, dass der Schädling bei jedem Neustart des Betriebssystem geladen wird. Um eine Bekämpfung des Unholds zu erschweren, werden zahlreiche Viren-Scanner oder andere Sicherheits-Software automatisch beendet. Auf einem befallenen System durchsuchen die Würmer verschiedene Dateiarten nach E-Mail-Adressen und versenden sich an diese über eine eigene SMTP-Engine. Als weiteren Verbreitungsweg kopiert sich der Wurm in Verzeichnisse, die wömöglich zum Datenaustausch in Peer-to-Peer-Netzwerken verwendet werden.

Als weitere Schadroutine öffnet der Wurm den TCP-Port 2745 des befallenen Systems und versucht darüber Software auf den infizierten Rechner zu übertragen. Alle jüngst aufgetauchten Bagle-Würmer stellen zu einem festgelegten Termin ihre Aktivitäten ein. So beenden Bagle.C und Bagle.D am 14. März 2004 ihre Vermehrung, während die drei übrigen Varianten E, F und G am 25. März 2004 ihren Dienst einstellen.

Die Anbieter von Antiviren-Software stellen bereits aktualisierte Virensignaturen zum Download bereit.


eye home zur Startseite
Ozzy 01. Mär 2004

...oder wie dieser konfiguriert ist... Monokultur gibts doch schon lange nicht mehr...

Michael - alt 01. Mär 2004

da hast du recht. wir schaffen jetzt die autos ab und werden wieder jäger und sammler...

ThorMieNator 01. Mär 2004

Ach, und Autos fügen niemandem Schaden zu? Durch Lärm und Abgase. Von den Toten und...

ThorMieNator 01. Mär 2004

von denen nun gerade nicht.

:-) 01. Mär 2004

...sprichst du jetzt von Krankenwagen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim
  2. BWI GmbH, Berlin
  3. über Hays AG, Berlin
  4. CompuGroup, Koblenz, Bochum


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Handhelds und Spiele, Harry Potter und Mittelerde Blu-rays, Objektive, Lenovo...
  2. 315,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Jailbreak

    Googles Sicherheitsteam hackt mal wieder das iPhone

  2. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  3. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS

  4. Android-Verbreitung

    Oreo gibt die rote Laterne ab

  5. Q# und QDK

    Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  6. Corning

    3M verkauft seine Glasfaserproduktion

  7. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  8. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich

  9. Raumfahrtpolitik

    Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  10. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Re: Hätte Obama so eine Rede gehalten

    Trollversteher | 11:33

  2. Re: Nachtrag: TicketToGo und Touch & Travel

    DASPRiD | 11:32

  3. Re: jetzt starten die USA...

    Trollversteher | 11:31

  4. Re: Oberleitungen sind geldverschwendung

    grossesSkleines... | 11:30

  5. Re: Richtiger und vernünftiger Schritt.

    chefin | 11:30


  1. 11:38

  2. 11:19

  3. 10:48

  4. 10:34

  5. 10:18

  6. 10:00

  7. 09:27

  8. 08:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel