• IT-Karriere:
  • Services:

QSC senkt DSL-Preise

Q-DSL home2300 künftig ab 29,- Euro im Monat

Der DSL-Anbieter QSC senkt ab 1. März 2004 die Preise für sein Produkt Q-DSL home2300. Sowohl der Volumentarif als auch die Flatrate für den DSL-Anschluss mit 2.300/256 KBit/s (Download/Upload) werden günstiger.

Artikel veröffentlicht am ,

Der monatliche Grundpreis für den Q-DSL-home2300-Volumentarif mit 1.000 MByte Inklusivvolumen sinkt von 39,- auf 29,- Euro. Darüber hinaus verbrauchtes Datenvolumen wird mit 1,3 Cent (bei Verbrauch bis 10.000 MByte) bzw. 0,9 Cent (bei mehr als 10.000 MByte) abgerechnet, wobei ab 18.900 MByte kein zusätzliches Volumen mehr berechnet wird. Der Maximalpreis für den Q-DSL-home2300-Volumentarif beträgt somit 199,- Euro statt bisher 299,- Euro im Monat.

Stellenmarkt
  1. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach
  2. Laempe Mössner Sinto GmbH, Mannheim

QSC-Kunden, die die Q-DSL-home2300-Flatrate nutzen, zahlen nun statt 199,- nur noch 139,- Euro im Monat. Bestehende Q-DSL-home2300-Kunden können bis zum 7. März 2004 auf Sonderantrag in einen der neuen Tarife wechseln.

Der einmalige Aktivierungspreis für Q-DSL home2300 beträgt bei einer Laufzeit von 12 Monaten 159,- Euro, bei 24 Monaten nur 59,- Euro. Studenten erhalten eine Ermäßigung auf den Aktivierungspreis und zahlen 59,- Euro bei einer Laufzeit von 12 Monaten bzw. 0,- Euro bei 24 Monaten. Während der Vertragslaufzeit wird ein Modem kostenlos zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus können Q-DSL-home-Kunden mit dem Zusatzprodukt QSC-IPfonie jetzt übers Internet telefonieren und gleichzeitig surfen oder spielen. QSC-IPfonie-Kunden telefonieren miteinander für 0,0 Cent pro Minute, nationale Verbindungen zu anderen Teilnehmern im Festnetz kosten tagsüber von 9.00 bis 18.00 Uhr pro Gesprächsminute 2,5 Cent und in der übrigen Zeit nur 1,5 Cent bei sekundengenauer Abrechnung. Verbindungen zu Mobilnummern werden für 18,9 Cent pro Minute angeboten. Der monatliche Grundpreis für QSC-IPfonie beträgt 4,99 Euro und der einmalige Einrichtungspreis liegt bei 9,99 Euro.

Da QSC ein eigenes DSL-Netz betreibt, ist weder ein T-DSL- noch ein Telefonschluss der deutschen Telekom notwendig, wie dies bei anderen Anbietern üblich ist. In Kombination mit QSC-IPfonie kann Q-DSL einen herkömmlichen Telefonanschluss komplett ersetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)
  2. je 329,00€ statt 429,00€ mit diversen Armbändern

imothep 01. Mär 2004

Da es sich bei QDSL eigentlich um einen (im Upstream gedrosselten) SDSL Anschluss...

derhamburgerder... 01. Mär 2004

A: Bei Hansenet gibt es 2.4 Mbit (upstream 192kbit)für 60 € und da ist noch ein...

isdn 01. Mär 2004

es gibt ein interessantes linux projekt, dort wird eine isdn-karte sozusgaen "umgedreht...

k9 01. Mär 2004

...auch QSC kann nicht bei mir anbieten... - und das in einem Neubaugebiet mit...

QSCmasterson 01. Mär 2004

Harigato, Nein, der Rechner muß laufen damit Du telefonieren kannst. Ich empfehle www...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /