QSC senkt DSL-Preise

Q-DSL home2300 künftig ab 29,- Euro im Monat

Der DSL-Anbieter QSC senkt ab 1. März 2004 die Preise für sein Produkt Q-DSL home2300. Sowohl der Volumentarif als auch die Flatrate für den DSL-Anschluss mit 2.300/256 KBit/s (Download/Upload) werden günstiger.

Artikel veröffentlicht am ,

Der monatliche Grundpreis für den Q-DSL-home2300-Volumentarif mit 1.000 MByte Inklusivvolumen sinkt von 39,- auf 29,- Euro. Darüber hinaus verbrauchtes Datenvolumen wird mit 1,3 Cent (bei Verbrauch bis 10.000 MByte) bzw. 0,9 Cent (bei mehr als 10.000 MByte) abgerechnet, wobei ab 18.900 MByte kein zusätzliches Volumen mehr berechnet wird. Der Maximalpreis für den Q-DSL-home2300-Volumentarif beträgt somit 199,- Euro statt bisher 299,- Euro im Monat.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Data Supported Retailing (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Credit Risk Manager (m/w/d)
    Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank eG, Michelstadt
Detailsuche

QSC-Kunden, die die Q-DSL-home2300-Flatrate nutzen, zahlen nun statt 199,- nur noch 139,- Euro im Monat. Bestehende Q-DSL-home2300-Kunden können bis zum 7. März 2004 auf Sonderantrag in einen der neuen Tarife wechseln.

Der einmalige Aktivierungspreis für Q-DSL home2300 beträgt bei einer Laufzeit von 12 Monaten 159,- Euro, bei 24 Monaten nur 59,- Euro. Studenten erhalten eine Ermäßigung auf den Aktivierungspreis und zahlen 59,- Euro bei einer Laufzeit von 12 Monaten bzw. 0,- Euro bei 24 Monaten. Während der Vertragslaufzeit wird ein Modem kostenlos zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus können Q-DSL-home-Kunden mit dem Zusatzprodukt QSC-IPfonie jetzt übers Internet telefonieren und gleichzeitig surfen oder spielen. QSC-IPfonie-Kunden telefonieren miteinander für 0,0 Cent pro Minute, nationale Verbindungen zu anderen Teilnehmern im Festnetz kosten tagsüber von 9.00 bis 18.00 Uhr pro Gesprächsminute 2,5 Cent und in der übrigen Zeit nur 1,5 Cent bei sekundengenauer Abrechnung. Verbindungen zu Mobilnummern werden für 18,9 Cent pro Minute angeboten. Der monatliche Grundpreis für QSC-IPfonie beträgt 4,99 Euro und der einmalige Einrichtungspreis liegt bei 9,99 Euro.

Da QSC ein eigenes DSL-Netz betreibt, ist weder ein T-DSL- noch ein Telefonschluss der deutschen Telekom notwendig, wie dies bei anderen Anbietern üblich ist. In Kombination mit QSC-IPfonie kann Q-DSL einen herkömmlichen Telefonanschluss komplett ersetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


imothep 01. Mär 2004

Da es sich bei QDSL eigentlich um einen (im Upstream gedrosselten) SDSL Anschluss...

derhamburgerder... 01. Mär 2004

A: Bei Hansenet gibt es 2.4 Mbit (upstream 192kbit)für 60 € und da ist noch ein...

isdn 01. Mär 2004

es gibt ein interessantes linux projekt, dort wird eine isdn-karte sozusgaen "umgedreht...

k9 01. Mär 2004

...auch QSC kann nicht bei mir anbieten... - und das in einem Neubaugebiet mit...

QSCmasterson 01. Mär 2004

Harigato, Nein, der Rechner muß laufen damit Du telefonieren kannst. Ich empfehle www...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design
Artikel
  1. Surface Laptop Studio: Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen
    Surface Laptop Studio
    Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen

    Statt eines neuen Surface Book bringt Microsoft ein völlig neues Gerät heraus. Der Surface Laptop Studio hat ein ungewöhnliches Scharnier.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /