Abo
  • Services:

Tickethändler cts will Musik online verkaufen

cts nutzt Musik-Download-Plattform PhonoLine

Die Musik-Downloadplattform PhonoLine der deutschen Phonoverbände gewinnt den Tickethändler cts als Handelspartner. Cts will die Musik-Download-Plattform PhonoLine nutzen, um selbst digitale Musik über das Internet zu verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir freuen uns, mit cts eines der großen Portale mit hoher Musikaffinität als erstklassigen Partner für die Download-Plattform PhonoLine zu gewinnen", erklärt Gerd Gebhardt, Vorsitzender der deutschen Phonoverbände. "Cts ist im Bereich Musikservices einer der besten denkbaren Partner: Große Reichweite und hohe Zuverlässigkeit sind hervorragende Voraussetzungen für einen erfolgreichen Start von PhonoLine." Die cts eventim AG vermarktete im Jahr 2003 rund 70.000 Veranstaltungen mit mehr als 30 Millionen verkauften Tickets. Allerdings verkauft cts einen Großteil seiner Tickets über klassische Konzertkassen statt über die eigene Online-Plattform.

PhonoLine ist die geplante Branchenplattform der deutschen Musikwirtschaft für Musikdownloads, die nach wiederholten Verschiebungen des Starttermins nun Ende März 2004 an den Start gehen soll. Die Plattform soll offen für das Repertoire aller Musikfirmen sowie offen für alle interessierten Online-Händler sein. Die Technik wird von T-Com entwickelt, der Festnetzsparte der Deutschen Telekom, die mit Musicline bereits einen eigenen Musik-Download-Dienst betreibt und dabei Microsofts Audio-Format WMA nutzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  2. 469€ (Bestpreis!)
  3. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...

Dirk Kuepper 19. Apr 2004

Die haben es verstanden und haben 70 Prozent Marktanteil

-=mArCoZ=- 02. Mär 2004

Erster! :) Nee, mal im Ernst: Es ist ja geradezu rührend, daß wir immerhin schon einmal...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /