Abo
  • Services:

Open Source Jahrbuch 2004 erscheint zur CeBIT

Buch entstand am Institut für Wirtschaftsinformatik der TU Berlin

Mit dem "Open Source Jahrbuch 2004 - Zwischen Softwareentwicklung und Gesellschaftsmodell" wagen Bernd Lutterbeck und Robert A. Gehring den Versuch, das Phänomen Open Source umfassend darzustellen. Das Buch wendet sich dabei an Verantwortliche in Wirtschaft und Verwaltung, die über den "Einkauf" und den Einsatz von Software und Systemen entscheiden müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Jahrbuch wurde am Institut für Wirtschaftsinformatik der Technischen Universität Berlin erarbeitet. Ursprünglich aus einer Lehrveranstaltung entstanden, entwickelte es sich zu einem eigenen Projekt, das von Studierenden und Mitarbeitern der Universität durchgeführt wurde. Herausgeber sind Bernd Lutterbeck, Professor für Informatik und Gesellschaft sowie Jean-Monnet-Professor für Europäische Integration, und Diplom-Informatiker Robert A. Gehring, der seit vielen Jahren zu Open-Source-Projekten forscht.

Das 453 Seiten starke Open Source Jahrbuch 2004 erscheint zur CeBIT 2004 im Verlag Lehmanns Media, der zur Lehmanns Fachbuchhandlung gehört, die schon vor zehn Jahren das erste Buch zum Thema Linux in Deutschland veröffentlicht hat. Der Preis für den Titel soll bei 19,90 Euro liegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Ein Deutscher 02. Mär 2004

Bist Du Dir sicher? Eher wird man Dich abschaffen, Du Armleuchter!

kubix 01. Mär 2004

und ich enschuldige mich in aller form....aber meine funktastatur spinnt...daher so...

kubix 01. Mär 2004

oh ich stimme dir zu...pisa wird übertrieben...groß- und kleinschreibung gehört...

JTR 01. Mär 2004

Wenn du auf die Rechtschreibweise in Foren auf den Bildungsstand schliesst, hast du ein...


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /